Advertisement

Virchows Archiv A

, Volume 368, Issue 3, pp 213–227 | Cite as

Ein Beitrag zum Problem der Sutura frontalis und Sutura mendosa persistens

  • Horst P. Schmitt
Article
  • 75 Downloads

Zusammenfassung

In einer Untersuchung an 366 Schädelkalotten aus zwei geschlossenen Serien, eine aus dem gerichtsmedizinischen Institut in Köln und eine aus dem pathologischen Institut Heidelberg wurde insgesamt 15mal eine offene Stirnnaht und einmal eine offene Sutura mendosa gefunden. Im Kölner Sektionsgut fand sich das Ergebnis in 4,2%, im Heidelberger in 5,7% der Fälle. Bei der weiteren Analyse des Kölner Sektionsgutes stellte sich heraus, daß die Sutura frontalis persistens bei Todesfällen durch Suicid in 8,6% der Fälle gegenüber 2,5% bei den Vergleichsfällen vorkam. Von zwei Suicidfällen im Heidelberger Kollektiv zeigte einer eine Sutura mendosa persistens mit Os incae bipartitum, der andere besaß zahlreiche Nahtknochen mit accessorischen Nahtabschnitten im Bereiche der Sutura lambdoidea. Die Differenz an derartigen Verknöcherungsanomalien der Nähte zwischen Suicidenten und Vergleichsfällen ist im λ2-Test signifikant. Dem Test haftet indes der Mangel der kleinen Stichprobe an, was eine weitere Überprüfung des Sachverhaltes an einem größeren Kollektiv notwendig macht. Die Mechanismen für den fehlenden Nahtschluß werden diskutiert, die möglichen Beziehungen zum Suicid angedeutet.

Contribution to the problem of the persistent sutura frontalis and sutura mendosa

Summary

Investigation of the cranial vaults of 336 adult autopsy cases from two continuous series, one from the Institute of Forensic Medicine of Cologne and the other from the Institute of Pathology of Heidelberg, revealed the incidence of an open sutura frontalis in 15 cases and an open sutura mendosa in one case. In the Cologne series the persistent sutura frontalis was found in 4.2 percent, in the Heidelberg series in 5.7 percent of the cases. A further analysis of the Cologne cases displayed a frequency of 8.6 percent suturae frontales in suicide cases as opposed to 2.5 percent in the compared cases. From two suicide cases of the Heidelberg series, 1 showed an open sutura mendosa together with an os incae bipartitum; the other revealed several suture bones accompanied by accessorial suture courses of the sutura lambdoidea. The differences in open-suture incidence between suicide cases and the others was significant by the λ2-test. The small sample size, however, is inconclusive and another controlled observation of a larger sample is necessary. The possible mechanisms for delayed suture closure and its relation to suicide are discussed.

Key words

Metopism Sutura mendosa Incidence in suicide 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Acken, F. van: Die Sutura frontalis im Röntgenbild. Fortschr. Röntgenstr. 48, 209–222 (1933)Google Scholar
  2. Bartel, J.: Über Obduktionsbefunde bei Selbstmördern. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 1, 389–400 (1922)Google Scholar
  3. Bartucz, L.: Palaeopathologia. III. A praehistorikus trepánacióes orvostörténetivonatkozású sirleletek. (Die prähistorische Trepanation und Grabfunde mit medizingeschichtlichem Bezug.) Budapest: Medicina 1966Google Scholar
  4. Böning, H.: Zur Kenntnis des Spielraums zwischen Gehirn und Schädel. Z. Neurol. Psychiat. 94, 72–84 (1924)Google Scholar
  5. Bolk, L.: On metopism. Amer. J. Anat. 22, 27–28 (1917)Google Scholar
  6. Bolk, L.: Über Metopismus. Z. Morph. Anthropol. 21, 209–226 (1920)Google Scholar
  7. Burkhardt, L., Fischer, H.: Pathologische Anatomie des Schädels. In: O. Lubarsch, F. Henke, R. Rössle, E. Uehlinger, Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. IX/7, Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1970Google Scholar
  8. Burnstein, F.: Metopismus nach Beobachtungen am Sektionstisch. Thèses méd. (Genéve), 1519 (1935)Google Scholar
  9. Comas, J.: Contribution à l'étude du métopisme. Thèses méd. (Genéve) 1038 (1942)Google Scholar
  10. Double, A. F. Le: Traité des variations des os du crâne de l'homme. Paris: Masson 1903Google Scholar
  11. Erdheim, J.: Über die Folgen gesteigerten Hirndruckes. Jb. Psychiat. Neurol. 39, 322–401 (1919)Google Scholar
  12. Erdheim, J.: Der Gehirnschädel in seiner Beziehung zum Gehirn unter normalen und pathologischen Umständen. Virch. Arch. path. Anat. 301, 762–818 (1938)Google Scholar
  13. Essen-Møller, E.: Statistische Untersuchungen über die persistierende Stirnnaht. Metopismus. Anthrop. Anz. 5, 321–326 (1928)Google Scholar
  14. Fischer, E.: Zur Kenntnis der Fontanella metopica und ihrer Bedeutung. Z. Morph. Anthropol. 4, 17–22 (1902)Google Scholar
  15. Gegenbaur, C.: Lehrbuch der Anatomie des Menschen, Bd. 1, VII. Aufl., S. 219. Leipzig: Engelmann 1899Google Scholar
  16. Grob, M.: Über die röntgenologischen Nahtverhältnisse der hinteren Schädelgrube beim Kinde mit spezieller Berücksichtigung der Sutura mendosa. Fortschr. Röntgenstr. 57, 265–275 (1938)Google Scholar
  17. Günther, H.: Über funktionelle Varianten der Schädelform und ihre klinische Bedeutung, unter besonderer Berücksichtigung des Turmschädels. Virch. Arch. path. Anat. 278, 309–340 (1930)Google Scholar
  18. Haas, L.: Über einige Probleme der Schädelnahtverknöcherung. Nervenarzt 3, 284–291 (1930)Google Scholar
  19. Haas, L.: Über die Sutura frontalis persistons. Eine röntgenanatomische Studie. Fortschr. Röntgenstr. 48, 708–716 (1933)Google Scholar
  20. Hess, L.: The metopic suture and the metopic syndrome. Hum. Biol. 17, 107–136 (1945)Google Scholar
  21. Hiltemann, H.: Fonticulus metopicus und Sutura frontalis persistens mit Hypoplasie der Sinus frontales. Fortschr. Röntgenstr. 81, 407–409 (1954)Google Scholar
  22. Krjukow, A. J.: Zur Deformation des Schädels bei Selbstmördern. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 7, 38–42 (1926)Google Scholar
  23. Krogman, W. M.: The human skeleton in forensic medicine. Springfield, Ill.: Charles Thomas Publ. 1962Google Scholar
  24. Kummer, B.: Biomechanik des Säugetierskelets. In: Handbuch der Zoologie VIII/6 (2), S. 1–80. Berlin: Walter de Gruyter & Co. 1959aGoogle Scholar
  25. Kummer, B.: Bauprinzipien des Säugerskelets, S. 162–170. Stuttgart: G. Thieme 1959bGoogle Scholar
  26. Loeschcke, H., Weinnoldt, H.: Über den Einfluß von Druck und Entspannung auf das Knochenwachstum des Hirnschädels. Beitr. path. Anat. 70, 406–439 (1922)Google Scholar
  27. Marciniak, R., Nizankowski, C.: Metopism and its correlation with the development of the frontal sinuses. Acta radiol. (Stockh.) 51, 343–352 (1959)Google Scholar
  28. Marcozzi, V.: Metopismo e caratteri infantili. Ric. Morph. 22, 1–16 (1947)Google Scholar
  29. Martin, A., Saller, K.: Lehrbuch der Anthropologie, Bd. I u. II, 3. Aufl. Stuttgart: Gustav Fischer 1957Google Scholar
  30. Materna, G. F., Gerhard, F.: Der Metopismus und sein Vorkommen in Nordmähren-Schlesien. Virch. Arch. path. Anat. 296, 599–602 (1936)Google Scholar
  31. Mijsberg, W. A.: Die Funktion der Nähte am wachsenden Schädel, mit besonderer Berücksichtigung des Stirnnahtproblems. Z. Morph. Anthropol. 30, 535–551 (1932)Google Scholar
  32. Muscettola, G.: Sutura metopica ipoplasia ed alterazioni morfologiche del seno frontale. Quadro anatomo-radiologico. Quadr. radiol., N.s., 7, 82–110 (1942)Google Scholar
  33. Papillault, G.: La suture métopique et ses rapports avec la morphologie crânienne. Mém. Soc. d'Anthropol., Paris, Sér. 3, T. 2 (1896)Google Scholar
  34. Pauwels, F.: Der Schenkelhalsbruch. Ein mechanisches Problem, (und) Grundriß einer Biomechanik der Frakturheilung, (und) Eine neue Theorie über den Einfluß mechanischer Reize auf die Differenzierung der Stützgewebe. In: Gesammelte Abhandlungen zur funktionellen Anatomie des Bewegungsapparates, S. 1–138, 139–182, 481–518. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1965Google Scholar
  35. Rauber, A., Kopsch, Fr.: Lehrbuch und Atlas der Anatomie des Menschen, Bd. 1. Leipzig: Georg Thieme 1947Google Scholar
  36. Reichardt, M.: Schädelinnenraum, Hirn und Körper. Ein Beitrag zur Hirnpathologie. Stuttgart: Gustav Fischer 1965Google Scholar
  37. Roche, A. F., Sunderland, S.: Post mortem observations on mongoloid crania. J. Neuropath. exp. Neurol. 19, 554–558 (1960)Google Scholar
  38. Rochlin, D., Rubaschewa, A.: Zum Problem des Metopismus. Z. Konst.-Vererb.-Lehre 18, 339–348 (1934)Google Scholar
  39. Rössle, R.: Die pathologische Anatomie der Familie. Berlin: Springer 1940Google Scholar
  40. Roux, W.: Gesammelte Abhandlungen über Entwicklungsmechanik, Bd. I u. II. Leipzig: W. Engelmann 1895Google Scholar
  41. Roux, W.: Bemerkungen zur Analyse des Reizgeschehens und der funktioneilen Anpassung sowie zum Anteil dieser Anpassung an der Entwicklung des Reiches der Lebewesen. Arch. Entw.-Mechan. 46, 485–536 (1920)Google Scholar
  42. Schmidt, F.: Über einige Varianten im Röntgenbild des Schädels. Inaug.-Diss. Bonn (1932)Google Scholar
  43. Schmitt, H. P.: Die Bedeutung der chronischen intracraniellen Raumbeengung für die Ätiologie „ungeklärter” plötzlicher Todesfälle. Beitr. gerichtl. Med. 29, 294–302 (1972)Google Scholar
  44. Schmitt, H. P., Tamáska, L.: Beiträge zur forensischen Osteologie. IV. Untersuchung über die Verknöcherung der Schädelnähte unter besonderer Berücksichtigung der Frage der Altersbestimmung. J. Legal Med. 67, 230–248 (1970)Google Scholar
  45. Schollmeyer, W.: Die Sutura frontalis (metopica) als Erb- und Identifizierungsmerkmal. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 56, 245–249 (1965)Google Scholar
  46. Schultz, A. H.: The metopic fontanelle, fissure and suture. Amer. J. Anat. 44, 475–499 (1929)Google Scholar
  47. Schwalbe, G.: Über die Fontanella metopica (medio-frontalis) und ihre Bildung. Z. Morph. Anthropol. 3, 93–129 (1901)Google Scholar
  48. Serfling, H. J., Parnitzke, H.: Die Kraniostenosen, mit Bemerkungen über klinische Erfahrungen. Zbl. Chir. 81, 1849–1864 (1956)Google Scholar
  49. Seward, F. S., Roche, A. F., Sunderland, S.: The lateral cranial silhouette in mongolism. Amer. J. Roentgenol. 85, 653–658 (1961)Google Scholar
  50. Simpson, G. G., Roe, A., Lewontin, R. C.: Quantitative zoology, p. 190f. New York: Harcourt, Brace a. World, Inc. 1960Google Scholar
  51. Sitsen, A. E.: Entwicklung der Nähte des Schädeldaches. Z. Anat. Entwickl.-Gesch. 101, 121–152 (1933)Google Scholar
  52. Sitsen, A. E.: Über die Ursachen der Verknöcherung der Schädelnähte. Frankf. Z. Path. 48, 499–524 (1935)Google Scholar
  53. Sitsen, A. E.: Zur Pathologie der Schädelnähte (über die sogenannte Nahtsprengung). Virch. Arch. path. Anat. 301, 287–304 (1938)Google Scholar
  54. Spalteholz, W.: Handatlas der Anatomie des Menschen. Leipzig: S. Hirzel 1938Google Scholar
  55. Starck, D., Kummer, B.: Zur Ontogenese des Schimpansenschädels (mit Bemerkungen zur Fetalisationshypothese). Anthrop. Anz. 25, 204–215 (1962)Google Scholar
  56. Thoma, R.: Untersuchungen über das Schädelwachstum und seine Störungen. 1.–-4. Virch. Arch. path. Anat. 206, 201–271 (1911); 212, 1–67 (1913); 219, 80–191 (1915); 223, 73–165 (1917)Google Scholar
  57. Tönnis, W.: Das Verhalten der Schädelnähte bei kraniellen und intracraniellen Prozessen. Langenbecks Arch. klin. Chir. 298, 418–434 (1958)Google Scholar
  58. Torgersen, J.: Roentgenological study of metopic suture. Acta radiol. (Stockh.) 33, 1–11 (1950)Google Scholar
  59. Weinnoldt, H.: Untersuchungen über das Wachstum des Schädels unter pathologischen und physiologischen Verhältnissen. Teil I u. II. Beitr. path. Anat. 70, 311–341 u. 345–-391 (1922a, b)Google Scholar
  60. Welcker, A.: Untersuchungen über Wachstum und Bau des menschlichen Schädels. Leipzig: Engelmann 1862Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1975

Authors and Affiliations

  • Horst P. Schmitt
    • 1
  1. 1.Institut für Neuropathologie der Universität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations