Advertisement

Hautdrüsen als träger der pilzsymbiose bei ambrosiakäfern

  • H. Francke-Grosmann
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die Ambrosiapilze holzbrütender Ipiden und Platypodiden überwintern in Form von Oidien und Sproßzellen in Ansammlungen von Hautdrüsensekreten dieser Käfer. Die Lokalisation der symbiontischen Pike ist bei den einzelnen Ambrosiakäfergruppen verschieden. Die Weibchen der Trypodendron-Arten besitzen als Symbiontenwohnstätten schlauchförmige, unter der Hautduplikatur am Hinterrande des Pronotums gelegene Öldrüsen, die Weibchen von Xylosandrus germanus und von Anisandrus dispar überwintern ihre Pilze in Aussackungen der Intersegmentalhaut zwischen Pro- und Mesonotum, in welchen sich die Sekrete der weitgehend abgewandelten Mesonota sammeln. Bei Xyleborus saxeseni-Weibchen befindet rich ein kleines Pilzdepot in einer von Drüsenhaaren eingefaßten Grube am Vorderrande der Elytren, welche Sekrete der Elytre und des abgewandelten Mesonotums aufnimmt. Bei Weibchen von Xyleborus pfeili werden Ansammlungen von Ambrosiazellen zwischen Drüsenhaarbüscheln auf den hinteren Abdominaltergiten gefunden, wo she, von den Elytren geschützt, überwintern. Bei Platypus cylindrus geschieht die Ambrosiäubertragung durch mehr äußerlich gelegene, kleinere überwinternde Pilzdepots in Sekretansammlungen auf dem Tergit des drüsenreichen Mesonotums oder in Drüsenhaar-büscheln, insbesondere am Elytrenabsturz, und zwar bei Weibchen and Männchen. An dem tropischen Platypodiden Doliopygus serratus konnten keine typischen Pilzdepots festgestellt werden. Vereinzelte Am brosiazellen und kleinere Sproßverbände fanden sich bei ausfliegenden Weibchen und Männchen an verschiedenen, besonders hautdrüsenreichen Körperstellen. Bei Myelophilus minor und Ips acuminatus konnten an überwinternden Exemplaren Pilzdepots in der Hautduplikatur der linken Elytren an der Mittelnaht gefunden werden, ebenso in Sekretansammlungen auf dem durch die Elytren geschützten Metathorax. Bei Ips acuminatus, dessen Symbiose mit Pilzen nicht obligatorisch zu sein scheint, waren diese Depots nicht mit der gleichen Sicherheit an zutreffen wie bei Myelophilus minor.

     
  2. 2.

    Bei der Kultur der Ambrosiapilze in vitro wird die Keimung und Ambrosiabildung einiger dieser Pilze durch Fette und Proteine günstig beeinflußt. Gegen gewöhnhehe Schimmelpilze wirken sie auf Malz-Agarnährböden mehr oder weniger wachstumshemmend, gegen ihre normalen Begleitpilze nur dann, wenn sie durch ihnen zusagende Spezialnährböden bevorzugt sind. Die Ambrosiapilze durchwachsen zumeist das Holz auf größere Strecken and können hier Mißfärbungen des Holzes hervorrufen. Von der Mehrzahl der gewöhnlichen Bläuepilze unterscheiden sie sich durch die Bildung von Estern und durch die Ab scheidung dunkler Exsudate. Bedeutung eines Benetzungsschutzmittels, gleichzeitig auch die einer Gleitschmiere für die beim Nagevorgang stark beanspruchten Gelenke und Integumentteile gehabt haben. Sie Bind die Grundlage für die Entwicklung der Pilzsymbiose bei den Ambrosiakäfern.

     
  3. 4.

    Die Verbreitung der Ambrosiapilze durch die Käfer geschieht rein passiv. Die bisher als Pflegemaßnahmen für den Pilz gedeuteten Triebhandlungen der Kafer lassen sich als einfache Brutpflegemaßnahmen deuten. Wie Beobachtungen an Trypodendron lineatum zeigten, be günstigen nicht nur die Imagines, sondern auch die Larven durch ihre Sekrete die Entwicklung der Ambrosia im Gangsystem der Käfer.

     
  4. 5.

    Die Ambrosiazucht der holzbrütenden Ipiden und der Platypodiden zeigt demnach Ähnlichkeiten mit der Pilzzucht des Hyelecoetus dermestoides und der Holzwespen. Sie ist höher entwickelt als die Symbiose des Hylecoetus, ist aber primitiver als die Symbiose gewisser Holzwespen, da bei letzteren die symbiontischen Pilze auch in Hautdrüsen organen der weiblichen Larven enthalten Bind.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bakshi, B. K.: Fungi associated with ambrosia beetles in Great Britain. Trans. Brit. Mycol. Soc. 33, 111–120 (1950).Google Scholar
  2. Beauverie, J.: Les champignons dits ambrosia. Ann. Sci. natur. Bot., Sér. 9, 11, 31–73 (1910).Google Scholar
  3. Beeson, C. F. C.: The life history of Diapus furtivus Sampson. Ind. Forest. Rec. 6, 1–29 (1917).Google Scholar
  4. Buchner, P.: Holznahrung and Symbiose. Forschgn und Fortschr. 3, 64 S. (1927).Google Scholar
  5. Ergebnisse der Symbioseforschung I. Die Übertragungseinrichtungen. Erg. Biol. 4, 1–129 (1928).Google Scholar
  6. Tier und Pflanze in Symbiose. 900 S. Berlin: Borntraeger 1930.Google Scholar
  7. Symbiose und Anpassung. Nova Acta Leopold., N.F. 8, 374 S. (1940).Google Scholar
  8. Symbiose der Tiere mit pflanzlichen Mikroorganismen. Slg Göschen Nr 1128, If. Aufl., 130 S. Berlin: W. de Gruyter 1949.Google Scholar
  9. Historische Probleme der Endosymbiose bei Insekten. Amsterd. Tijdschr. Entomol. 95, 143–165 (1952).Google Scholar
  10. Endosymbiose der Tiere mit pflanzlichen Mikroorganismen. 771 S. Basel: Birkhäuser 1953.Google Scholar
  11. Casper, A.: Die Körperdecke und die Drüsen von Dytiscus marginalis L. Z. wiss. Zool. 107, 387–508 (1913).Google Scholar
  12. Doane, R. W., and O. J. Gilliand: Three californian ambrosia beetles. J. Econ Entomol. 22, 915–921 (1929).Google Scholar
  13. Gadd, C. H., and C. A. Loos: The ambrosia fungus of Xyleborus fornicates Eich. Trans. Brit. Mycol. Soc. 30, 13–18 (1947).Google Scholar
  14. Fischer, R. C., C. H. Thompson and W. E. Webb: Ambrosia beetles in forest and sawmill. Their biology, economic importance and control. Forest. Abstr. 14, 381–389 (1954); 15, 3–15 (1955). (Literatur-Zusammenstellung!)Google Scholar
  15. Francke-Grosmann, H.: Über das Zusammenleben von Holzwespen (Siricinae) mit Pilzen. Z. angew. Entomol. 25, 647–684 (1939).Google Scholar
  16. Über die Ambrosiazucht der beiden Kiefernborkenkafer Myelophilus minor HTG. and Ips acuminatus GYLL. Medd. Stat. Skogsforsk. Inst. 41, 52 S. (1952).Google Scholar
  17. Groschke, F.: Zur Überwinterung und Generationszahl von Xyloterus signatus Fbr. (Coleopt. Scolytid.). Z. angew. Entomol. 34, 361–362 (1953).Google Scholar
  18. Hadorn, Ch.: Recherches Sur la morphologie, les stades évolutifs et l'hivernage du bostryche liséré, Xyloterus lineatus Oliv. Beih. Z. Schweiz. Fortsv. 11, 120 S. (1933).Google Scholar
  19. Hagedorn, M.: Pilzzüchtende Borkenkäfer. Naturwiss. Wschr. N.F. 1907, 107–291.Google Scholar
  20. Hartig, TH.: Ambrosia des Bostrychus dispar. Allg. Forst- u. Jagdztg, N.F. 13, 73–74 (1844).Google Scholar
  21. Der Fichtensplintkäfer Bostrychus (Xyloterus) lineatus. Allg. Forst- u. Jagdztg 1872, 181–183.Google Scholar
  22. Der Buchensplintkafer Bostrychus domesticus. Allg. Forstu. Jagdztg 1872, 183–184.Google Scholar
  23. Hubbard, H. V.: The ambrosia beetles of the United States. U. S. Dep. Agric. Div. Ent. Bull., Wash. 7, 9–13 (1897).Google Scholar
  24. Koch, A.: Das Verhältnis zwischen Symbiont und Wirt. Vortr. auf der Tagg der Dtsch. Zool. Ges. Erlangen (Mai 1955), z. Z. im Druck.Google Scholar
  25. Lagerberg, T., G. Lundberg u. E. Melin: Biological and practical researches into blueing in pine and spruce. Sv. Skogsfor. Tidskr. 1927, 147–272, 561–739.Google Scholar
  26. Leach, J. G., L. Orr and C. Christensen: Observations on two ambrosia beetles and their associated fungi. Phytopathology 30, 227–231 (1940).Google Scholar
  27. Mathiesen-Käärik, A.: Eine Übersicht über die gewöhnlichen mit Borkenkäfern assoziierten Bläuepilze in Schweden und einige für Schweden none Blauepilze. Medd. Stat. Skogsforsk. Inst. 43, 74 S. (1953).Google Scholar
  28. Möller, A.: Die Pilzgärten einiger südamerikanischer Ameisen, 127 S. Jena 1893.Google Scholar
  29. Neger, F. W.: Die pilzziichtenden Bostrychiden. Naturwiss. Z. Land- u. Forstw. 6, 274–280 (1908a).Google Scholar
  30. Die Pilzkulturen der Nutzholzborkenkäfer. Zbl. Bakter. 20, 279–282 (1908b).Google Scholar
  31. Ambrosiapilze. Ber. dtsch. bot. Ges. 26, 735–754 (1908 c).Google Scholar
  32. Ambrosiapilze II. Die Ambrosia der Holzbohrkäfer. Ber. dtsch. bot. Ges. 27, 372–389 (1909).Google Scholar
  33. Zur Übertragung des Ambrosiapilzes von Xyleborus dispar. Naturwiss. Z. Land- u. Forstw. 9, 223–225 (1911).Google Scholar
  34. Parkin, E. A.: Symbiosis in larval Siricidae. Nature (Lond.) 147, 329 (1941).Google Scholar
  35. Symbiosis and siricid woodwasps. Ann. Appl. Biol. 29, 268 bis 274 (1942).Google Scholar
  36. Schmidberger, J.: Naturgeschichte des Apfelborkenkafers Apate dispar. Beitr. Obstbaumz. u. Naturgesch. Obstbäume schadl. Insekten (Linz) 4, 213–230 (1836).Google Scholar
  37. Schneider-Orelli, O.: Die Übertragung und Keimung des Ambrosiapilzes von Xyleborus (Anisandrus) dispar F. Naturwiss. Z. Land- u. Forstw. 9, 186 (1911).Google Scholar
  38. Untersuchungen über den pilzzüchtenden Obstbaumborkenkäfer Xyleborus (Anisandrus) dispar und seinen Nährpilz. Zbl. Bakter. 2, 25–110 (1913).Google Scholar
  39. Schwartz, W.: Untersuchungen uber die Pilzzymbiose der Schildläuse. Biol. Zbl. 44, 487–528 (1924).Google Scholar
  40. Strohmeyer, H.: Die Morphologie des Chitinskelettes der Platypodiden. Arch. Naturgesch. A 84, 1–25 (1918).Google Scholar
  41. Thomsen, M., N. F. Buchwald u. P. Hauberg: Angreb of Cryptococcus fagi, Nectria galligena og andere Parasiter paa Bög i Danmark, 1939–1943. Det forstl. Forsbgsv. Danmark 18, 117–326 (1949).Google Scholar
  42. Trotter, A.: Il fungo Ambrosia delle galerie di un Xyleborino di Ceylon. Ann. R. Inst. Sup. Agric. Portici, Ser. III 5, 267–275 (1933).Google Scholar
  43. Verall, A. F.: Fungi associated with certain ambrosia beetles. J. Agric. Res. 66, 135–144 (1943).Google Scholar
  44. Webb, SR.: Australian ambrosia fungi. Proc. Roy. Soo. Victoria 57, 57–78 (1945).Google Scholar
  45. Wichmann, H.: Die Ökologie des Xyloterus lineatus. Anz. Akad. Wiss., Abt. I 134, 129–132 (1925).Google Scholar
  46. Ipidae. In: Biologie der Tiere Deutschlands (P. Schulze), S. 347–381. Berlin 1929.Google Scholar
  47. Wright, E. M.: Trichosporium symbioticum n. sp. a wood fungus associated with Scolytus ventralis. J. Agric. Res. 50, 525–538 (1935).Google Scholar
  48. Zimmermann, A.: Über Ambrosiakäfer und ihre Beziehung zur Gummibildung bei Acacia decurrens. Zbl. Bakter. II 20, 716–724 (1908).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • H. Francke-Grosmann
    • 1
  1. 1.Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft

Personalised recommendations