Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Über die Fruchtkörperbildung von Coprinus lagopus bei verschiedenen Stickstoffquellen

  • 16 Accesses

  • 12 Citations

Zusammenfassung

An 3 Stämmen von Coprinus lagopus wurde die Fruchtkörperbildung in Abhängigkeit von der Stickstoffquelle untersucht. Bei Zusatz von KNO3, Glykokoll, Alanin, Asparagin, Asparaginsäure, Valin und Glutaminsäure wurde Fruchtkörperbildung beobachtet; am günstigsten wirkten Asparagin und Glutaminsäure. Auf Phenylalanin, β-Alanin, Cystein, Serin, Threonin, Methionin, γ-Aminobuttersäure, Leucin, Isoleucin, Arginin und Harnstoff traten hingegen keine Fruchtkörper auf.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Bille-Hansen, E.: Fructification of a coprophilous Coprinus on synthetic medium. Physiol. Plantarum 6, 523 (1953).

  2. Madelin, M. F.: Studies on the nutrition of Coprinus lagopus Fr., especially as affecting fruiting. Ann. of Bot. 20, 307 (1956).

  3. Voderberg, K.: Zum Nähr- und Wirkstoffbedarf von Coprinus lagopus. Z. Naturforsch. 3b, 273 (1948).

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Scheler-Correns, E. Über die Fruchtkörperbildung von Coprinus lagopus bei verschiedenen Stickstoffquellen. Archiv. Mikrobiol. 26, 52–54 (1957). https://doi.org/10.1007/BF00424850

Download citation