Morphologie und funktion der malachiidenmundwerkzeuge unter besonderer berücksichtigung von Malachtus bipustulatus L. (Coleopt., Malacodermata)

  • Eberhard Schicha
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Wie Freilandbeobachtungen und Darmuntersuchungen zeigen, sind unsere mitteleuropäischen Malachüden vorwiegend Pollenfresser. Gräser werden als Hauptfraßpflanzen bevorzugt, doch manche Arten verschmähen auch tierische Zukost nicht. An diese Ernährungsweise sind ihre alle dem gleichen Typ angehörenden Mundwerkzeuge weitgehend angepaßt.

     
  2. 2.

    Hauptuntersuchungsobjekt und damit Repräsentant dieses Typs war Malachius bipustulatus, dessen Mundwerkzeuge mit 14 anderen Malachiiden-Arten morphologisch verglichen wurden.

     
  3. 3.

    Die Tätigkeit der Mundwerkzeuge bei der Aufnahme des Pollens wurde analysiert. Direkte Beobachtungen wurden durch Experiment und Modell unterstützt.

     
  4. 4.

    Die Mundwerkzeuge der Malachiiden sind kauend. Während die Mandibeln stark sklerotisiert sind, zeichnen sich die übrigen an Nahrungsaufnahme und Nahrungsförderung beteiligten Mundteile durch Weichhäutigkeit aus.

     
  5. 5.

    Die weichhäutigen Chitinflächen von Labium und Lacinia sind dicht mit beweglich eingelenkten, löffelartigen Borsten besetzt (Löffelborsten). Die Distalregion der Galea trägt trompetenförmig verbreiterte Borsten (Trompetenborsten). Nur bei Troglops albicans und Ebaeus affinis fehlen Trompetenborsten; dafür schaffen cuticulare Strukturen eine rauhe Oberfläche.

     
  6. 6.

    Geschlechtsunterschiede zeigen die Mundwerkzeuge der in dieser Arbeit untersuchten Malachiiden nicht, auch nicht hinsichtlich ihrer Ausstattung mit Sinneselementen.

     
  7. 7.

    Die Mandibeln aller untersuchten Arten sind völlig symmetrisch gebaut. Sie haben vorne immer zwei Schneidezähne (Incisivi), eine schmale Kaufläche (Mola) und eine weichhäutige, mit zahlreichen Trichomen besetzte Postmola. Außerdem ist eine weiche, lappige Lacinia mobilis vorhanden.

     
  8. 8.

    Die Mandibeln aller untersuchten Malachius-Arten sowie die von Troglops albicans haben gleichlange Apicalzähne und eine ungezähnte schmale Kaufläche. Alle anderen Arten, die ich überprüfte, zeichnen sich durch größeren Dorsal- und kleineren Ventralzahn aus. Bei Axinotarsus pulicarius und Axinotarsus marginalis ist der dorsale Rand der Kaufläche mit kleinen Zähnchen besetzt.

     
  9. 9.

    Durch die völlige Symmetrie der Mandibeln bedingt fungiert beim Freßakt, jeweils im Wechsel, eine Mandibal als Aufnahmeorgan der anderen und umgekehrt. Dadurch kann gleichzeitig bei jedem Kauakt sowohl geschnitten als auch gekaut werden. Dies ist nur durch eine besondere Einlenkung der Mandibeln in der Kopfkapsel und eine Phasenverschiebung bei ihrer Bewegung möglich.

     
  10. 10.

    An der Aufnahme und dem Transport des Pollens durch den Mund bis zum Pharynx sind alle Mundwerkzeuge beteiligt. Die Mandibeln wirken sowohl als Kau- und Schneide-, als auch als Förderapparat.

     
  11. 11.

    Zur Pollenaufnahme werden die Maxillen nach vorn bewegt und die vorgestreckten Galeae tupfend in den Pollen eingetaucht. Die Pollenkörner haften durch Adhäsion an den Endplatten der Trompetenborsten oder werden zwischen den Borsten eingeklemmt.

     
  12. 12.

    Bei der Rückbewegung der Galeae streifen diese über das Labium und die dort gelenkig inserierten, mit ihrer Innenseite median gerichteten und senkrecht hochklappbaren Löffelborsten. Diese stellen sich beim Durchgleiten der Trompetenborsten auf, streifen den Pollen ab und geben ihn durch Zurückschnellen in die Ruhelage für den Weitertransport frei.

     
  13. 13.

    In der Anfangsphase der nächsten Raffbewegung der Maxillen gleiten die Löffelborsten der Laciniae durch die Löffelborstenreihen des Labiums und kehren den Pollen in die Präoralhöhle zwischen die Kauflächen der Mandibeln.

     
  14. 14.

    Synchrones Rückbewegen von Labrum-Epipharynx und Labium-Hypopharynx sowie das Spiel der Mandibeln schaffen die Pollennahrung bis zum Pharynxeingang.

     
  15. 15.

    Mit den Trompetenborsten der Malachiiden wurde ein völlig neuer Typ der Pollenaufnahme dienender Borstenelemente entdeckt. Ihre vertieften Endflächen können sich den besonders glatten Gramineen-Pollenkörnern eng anlegen und die adhäsionsfördernden Kontaktflüssigkeiten (Kittstoffe — ölartige Stoffe auf der Pollenoberfläche verschiedener Gramineen —, Speichel, Wasser) gut aufnehmen und festhalten.

     
  16. 16.

    Pollen kann auch dadurch aufgenommen werden, daß die Käfer beim Putzen ihre Beine durch die Mundwerkzeuge ziehen und dabei anhaftende Pollenkörner abstreifen (akzessorische Nahrungsaufnahme).

     
  17. 17.

    Labium, Maxillen und Labrum von Malachius bipustulatus sind speziell an Pollennahrung angepaßte Mundteile; dagegen stellen die Mandibeln eine Kombination aus Carnivoren-, Phytophagen-, Omnivoren-und Pollenfressermandibeln dar. Ihre Bezahnung ist zweifellos ein Merkmal ursprünglich carnivorer Lebensweise und könnte zur Befreiung aus der Puppenwiege noch funktionelle Bedeutung haben.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abeille de Perrin, E.: Malachides d'Europe & Pays voisins. Publication de la societe Entomologique de France. Paris: Edouard Duruy 1891.Google Scholar
  2. Bertsch, K.: Lehrbuch der Pollenanalyse. Handbücher der praktischen Vorgeschichtsforschung, Bd. 3. Stuttgart: Ferdinand Enke 1942.Google Scholar
  3. Bock, W. J., and G. v. Wahlert: Adaptation and the form-funktion complex. Evolution 19, 269–299 (1965).Google Scholar
  4. Boys, C. V.: Seifenblasen und die Kräfte, die sie formen. Klassische Experimente und Erkenntnisse. Natur und Wissen W 13. München-Wien-Basel: Kurt Desch 1960.Google Scholar
  5. Brues, C. T.: The specifity of food plants in the evolution of phytophagous insects. Amer. Naturalist 58, 127–144 (1924).Google Scholar
  6. — Food, drink and evolution. Science 90, 145–149 (1939).Google Scholar
  7. Burmeister, F.: Biologie, Ökologie und Verbreitung der europäischen Käfer 1. Krefeld: Hans Goecke 1939.Google Scholar
  8. Dänzer, H.: Die Rolle des Modells und des bildhaften Denkens in der naturwissenschaftlichen Forschung. Physik.-Bl. 16, 305–309 (1960).Google Scholar
  9. Dahl, F.: Beiträge zur Kenntnis des Baues und der Funktion der Insektenbeine. Arch. Naturgesch. 50 (1), 146–193 (1884).Google Scholar
  10. Dethier, V. G.: Chemical factors determining the choice of food plants by papilio larvae. Amer. Naturalist 75, 61–73 (1941).Google Scholar
  11. — Evolution of feeding preferences in phytophagous insects. Evolution 8, 33–54 (1954).Google Scholar
  12. Dewitz, H.: Die Befestigung durch einen klebenden Schleim beim Springen gegen senkrechte Flächen. Zool. Anz. 6, 273–274 (1883).Google Scholar
  13. — Über die Fortbewegung der Tiere an senkrechten glatten Flächen vermittels eines Secretes. Zool. Anz. 7, 400–405 (1884).Google Scholar
  14. Dewitz, H.: Das Experiment, sein Wesen und seine Geschichte. München: Ackermann 1928.Google Scholar
  15. Dressler, F.: Modellbau von drei Ephemeropterenlarven. Präparator 11, 167–172 (1965).Google Scholar
  16. Eastham, L. E. S., and Y. E. E. Eassa: The feeding mechanism of the butterfly Pieris brassicae L. Phil. Trans. B, 239 (1955).Google Scholar
  17. Eidmann, H.: Lehrbuch der Entomologie. Berlin: Paul Parey 1941.Google Scholar
  18. Evans, M. E. G.: A comparative account of the feeding methods of the beetles Nebria brevicollis (F.) (Carabidae) and Philonthus decorus (Grav.) (Staphylinidae). Trans. roy. Soc. Edinb. 66, 91–199 (1964).Google Scholar
  19. — An interpretation of the gular size in some adult coleoptera. Proc. Zool. Soc. Lond. 144, 403–413 (1965).Google Scholar
  20. Evers, A. M. J.: Malachius viridis F. und M. bipustulatus L. 1. Beitrag zur Kenntnis der Malachiidae (Col.) Entom.-Bl. (Krefeld) 40, 138–139 (1944).Google Scholar
  21. — Die Malachiidae (Col.) der Kanarischen Inseln. 12. Beitrag zur Kenntnis der Malachiidae. Entom.-Bl. 55, 219–247 (1959).Google Scholar
  22. — Beobachtungen am Axinotarsus pulicarius F. Entom.-Bl. 56, 77–88 (1960).Google Scholar
  23. — Die Malachiidae (Col.) der Kanarischen Inseln II. 16. Beitrag zur Kenntnis der Malachiidae. Entom.-Bl. 57, 3–26 (1961).Google Scholar
  24. — Über die Entstehung der Excitatoren und deren Bedeutung für die Evolution der Malachiidae (Col.). 19. Beitrag zur Kenntnis der Malachiidae. Acta zool. fenn. 103, 1–24 (1963).Google Scholar
  25. Fraenkel, G.: The nutritional value of green plants for insects. Trans. 9th Internat. Congr. Ent., Amsterdam 1963, p. 90–100.Google Scholar
  26. — Insects and plant biochemistry. The specifity of food plants for insects. Proc. 14th Internat. Congr. Zool. 1956, p. 383–387.Google Scholar
  27. Frankenberg, G. v.: Die Schere der Florfliegenpuppe (Neuropt.). Mikrokosmos 44, 73–76 (1955).Google Scholar
  28. Frings, H.: A contribution to the comparative physiology of contact chemoreception. J. comp. physiol. Psychol. 41, 25–34 (1948).Google Scholar
  29. —, and M. Frings: The loci of contact chemoreceptors in insects. A review with new evidence. Amer. Midld Naturalist 41, 602–658 (1949).Google Scholar
  30. Fryer, G.: Studies on the functional morphology and feeding mechanism of Monodella argentarii Stella (Crustacea: Thermosbaenacea). Trans. roy. Soc. Edinb. 66, 49–90 (1964).Google Scholar
  31. Golden, H. M.: Die kauenden Insektenmundteile und ihre Beziehung zu ihrer Nahrung. Inaug.-Diss. Berlin 1926.Google Scholar
  32. Goldman, E. H.: Comparisons of the mouth-parts of adult long-horn beetles with reference to their food. Trans. Amer. Entom. Soc. Philadelphia 59 (1933).Google Scholar
  33. Gross, F.: Odonata. In: P. Schulze, Biologie der Tiere Deutschlands, Bd. 33, S. 1–78. Berlin: Borntraeger 1930.Google Scholar
  34. Handschin, E.: Praktische Einführung in die Morphologie der Insekten. Berlin: Borntraeger 1928.Google Scholar
  35. Hare, L.: Termite phylogenie as evidenced by soldier mandible development. Ann. Ent. Soc. Amer. 37, 459–486 (1937).Google Scholar
  36. Hassenstein, B.: Über den Funktionsbegriff des Biologen. Stud. Gen., Berlin 2, 21–28 (1949).Google Scholar
  37. Hertel, H.: Struktur, Form, Bewegung. Mainz: Krauskopf 1963.Google Scholar
  38. Holst, E. v.: Über die Ordnung und Umordnung der Beinbewegungen bei den Hundertfüßern. Pflügers Arch. ges. Physiol. 234, 101–113 (1934a).Google Scholar
  39. — Über das Laufen der Hundertfüßer. Zool. Jb. Abt. allg. Zool. u. Physiol. 54, 157–179 (1934b).Google Scholar
  40. — Die Koordination der Bewegung bei den Arthropoden in Abhängigkeit von zentralen und peripheren Bedingungen. Biol. Rev. 10, 234–261 (1935).Google Scholar
  41. — Über künstliche Vögel als Mittel zum Studium des Vogelfluges. J. Ornithol., Leipzig 91, 406–447 (1943).Google Scholar
  42. — Die Rolle des Modells in verschiedenen Gebieten der Physiologie. Verb. Dtsch. Zool. Ges. Zool. Anz. Suppl. 16, 273–275 (1952).Google Scholar
  43. — Wie flog Rhamphorhynchus? Natur u. Volk 87, 81–87 (1957).Google Scholar
  44. Hughes, G. M.: The co-ordination of insect movements I. The walking movement of insects. J. exp. Biol. 29, 267–284 (1952).Google Scholar
  45. — The co-ordination of insect movements II. The effect of limb amputation and the cutting of commissures in the cockroach (Blatta orientalis). J. exp. Biol. 34, 306–333 (1957).Google Scholar
  46. — The co-ordination of insect movements III. Swimming in Dytiscus, Hydrophilus, and a dragonfly nymph. J. exp. Biol. 35, 567–583 (1958).Google Scholar
  47. Jacobs, W.: Verhaltensbiologische Studien an Feldheuschrecken. Z. Tierpsych., Beih. 1, 1–228 (1953).Google Scholar
  48. Kaszab, Z.: Merkmale der Adaptation, Spezialisation, Konvergenz, Korrelation und Progression bei den Meloiden (Col.). Acta zool. Acad. Sei. lung. (Budapest) 9, 135–175 (1963).Google Scholar
  49. Kéler, St. v.: Entomologisches Wörterbuch. Berlin: Akademieverlag 1955.Google Scholar
  50. Kirchner, O.: Blumen und Insekten. Leipzig: J. B. Teubner 1911.Google Scholar
  51. Knoll, F.: Insekten und Blumen. Experimentelle Arbeiten zur Vertiefung unserer Kenntnisse über die Wechselbeziehungen zwischen Pflanzen und Tieren. Abh. zool.-bot. Ges. Wien 12, 1–646 (1921–1926).Google Scholar
  52. Konschelt, E.: Bearbeitung einheimischer Tiere. Der Gelbrand Dytiscus marginalis L., Bd. 1. Leipzig: Wilhelm Engelmann 1923.Google Scholar
  53. Kugler, H.: Einführung in die Blütenökologie. Stuttgart: Gustav Fischer 1955.Google Scholar
  54. Lohse, A.: Ebaeus pedicularis F. Entom.-Bl. (Krefeld), kl. Mitt. Nr. 1517 (1955).Google Scholar
  55. Ludwig, W.: Symmetrieforschung im Tierreich. Stud. gen., Berlin 2, 231–239 (1949).Google Scholar
  56. Matthes, D.: Das Paarungsverhalten (Paarungsspiel und Kopulation) des Malachi iden Troglops albicans L. Zool. Anz. 163, 153–160 (1959).Google Scholar
  57. — Sozialsekrete und ihre Rolle im sexualbiologischen Geschehen der Insekten. Naturwiss. Rdsch. 13, 299–301 (1960).Google Scholar
  58. — Excitatoren und Paarungsverhalten mitteleuropäischer Malachiiden (Coleopt., Malacodermata). Z. Morphol. Ökol. Tier. 51, 375–546 (1962a).Google Scholar
  59. — Zur Sexualbiologie von Malachius viridis F. Entom.-Bl. 58, 163–167 (1962b).Google Scholar
  60. — Intraspezifische Sekretwirkung bei Insekten. Forsch. Fortschr. dtsch. Wiss. 37, 36–40 (1963).Google Scholar
  61. Mattges, D., u. E. Schicha: Funktionsmorphologische Studien an den Mundwerkzeugen pollenfressender Coleopteren (Malachiidae). Naturwissenschaften 53, 364 (1966).Google Scholar
  62. Merz, E.: Pflanzen und Raupen. Über einige Prinzipien der Futterwahl bei Großschmetterlingsraupen. Biol. Zbl. 78, 152–188 (1959).Google Scholar
  63. Mitchell, R.: The structure and evolution of water mite mouthparts. J. Morph. 100, 41–59 (1962).Google Scholar
  64. Nielsen, A.: Some thoughts on arthropod phylogeny. Verh. 11. int. Kongr. Ent. Wien 1, 13–14 (1960).Google Scholar
  65. Okada, T.: Caenogenetic differentiation of mouth hooks in drosophilid larvae. Evolution 17, 84–98 (1963).Google Scholar
  66. Osche, G.: Aufgaben und Probleme der Systematik am Beispiel der Nematoden. Verh. Dtsch. Zool. Ges. Zool. Anz., Suppl. 24, 329–384 (1961).Google Scholar
  67. — Das Präadaptationsphänomen und seine Bedeutung für die Evolution. Zool. Anz. 169, 14–49 (1962).Google Scholar
  68. Osterwald, T.: Beobachtungen über die Nahrungsaufnahme des Maikäfers und eine Untersuchung seiner Mundwerkzeuge. Mikrokosmos 43, 186–188 (1953).Google Scholar
  69. Pauly, M.: Die Mundwerkzeuge der Caraboidea. Inaug-Diss. Berlin 1915.Google Scholar
  70. Peter, K.: Die Methoden der Rekonstruktion. Jena: Gustav Fischer 1906.Google Scholar
  71. Pfeiffer, W.: Geruchs- und Geschmacksstoffe im Leben der Tiere. Naturwiss. Rdsch. 17, 5–11 (1964).Google Scholar
  72. Pohl, F.: Beziehungen zwischen Pollenbeschaffenheit, Bestäubungsart und Fruchtknotenbau. Untersuchungen zur Morphologie und Biologie des Pollens I. Bot. Zbl. Beih. 46, 247–285 (1929a).Google Scholar
  73. — Kittstoffreste auf der Pollenoberfläche windblütiger Pflanzen. Untersuchungen zur Morphologie und Biologie des Pollens II. Bot. Zbl. Beih. 46, 286–305 (1929b).Google Scholar
  74. Popham, E. J.: The feeding habits of Arixenia and Hemimerus (Dermapt.). Verh. 11. internat. Kongr. Entom. Wien 1, 1960, p. 323–327.Google Scholar
  75. Porsch, O.: Windpollen und Blumeninsekten. Osterr. bot. Z. 103, 1–18 (1956).Google Scholar
  76. Raap, F.: Über die Anfertigung eines Gummi-Kork-Modells von Drosophila melanogaster. Präparator 6, 74–77 (1960).Google Scholar
  77. Reh, L.: Über Asymmetrie und Symmetrie im Tierreich. Biol. Zbl. 19, 625–652 (1899).Google Scholar
  78. Remane, A.: Morphologie als Homologieforschung. Verh. Dtsch. Zool. Ges. Zool. Anz., Suppl. 18, 159–183 (1955).Google Scholar
  79. Schicha, E.: Eine Kehrmaschine für Blütenstaub. Mikrokosmos 55, 293–296 (1966).Google Scholar
  80. Schiemenz, H.: Vergleichend funktionell-anatomische Untersuchungen der Kopfmuskulatur von Theobaldia und Eristalis (Dipt. Culicid. und Syrphid.). Dtsch. Entern. Z., N. F. 4, 268–331 (1957).Google Scholar
  81. Schmitt, H.: Beiträge zur Kenntnis des Weichkäfers Malachius bipustulatus Fab. Diss. Bonn 1941, S. 1–80 (nicht erhalten).Google Scholar
  82. — Biologische und morphologische Untersuchungen an Malachiiden (Col. Malacodermata). Entom.-Bl. (Krefeld) 41–44, 167–177 (1949).Google Scholar
  83. Schmitt, J. B.: The feeding mechanism of adult lepidoptera. Smith. Misc. Coll. 97, 1–20 (1938).Google Scholar
  84. Schneider, D., u. K.-E. Kaissling: Der Bau der Antenne des Seidenspinners Bombyx mori L. 1. Architektur und Bewegungsapparat der Antennen sowie Struktur der Cuticula. Zool. Jb. (Anat.) 75, 287–310 (1956).Google Scholar
  85. — Der Bau der Antenne des Seidenspinners Bombyx mori L. 2. Sensillen, cuticulare Bildungen und innerer Bau. Zool. Jb. (Anat.) 76, 223–250 (1957).Google Scholar
  86. Schremmer, F.: Über anormalen Blütenbesuch und das Lernvermögen blütenbesuchender Insekten. Öst. bot. Z. 102, 551–571 (1955).Google Scholar
  87. — Der bisher unbekannte Pollensammelapparat der Honigwespe Celonites abbreviatus Vill. (Vespidae, Masarinae). Z. Morphol. Ökol. Tiere 48, 424–438 (1959).Google Scholar
  88. — Morphologische Anpassungen von Tieren — insbesondere Insekten — an die Gewinnung von Blumennahrung. Verh. Dtsch. Zool. Ges. Zool. Anz. Suppl. 25, 375–401 (1961).Google Scholar
  89. Shirozu, T.: Evolution of the food-habits of larvae of the thecline butterflies. Tyo to Ga Trans. Lepidopt. Soc. Japan 12, 144–162 (1962).Google Scholar
  90. Snodgrass, R. E.: The morphology of insect sense organs and the sensory nervous system. Smith. Misc. Coll. 77, 1–80 (1926).Google Scholar
  91. — The head and mouth parts of the cicada. Proc. Ent. Soc. Wash. 29, 1–16 (1927).Google Scholar
  92. — Morphology and evolution of the insect head and its appendages. Smith. Misc. Coll. 81, 1–158 (1928).Google Scholar
  93. — Principles of insect morphology. New York and London: McGraw-Hill Book Co. 1935.Google Scholar
  94. — The feeding apparatus of biting and sucking insects affecting man and animals. Smith. Misc. Coll. 104, 1–113 (1944).Google Scholar
  95. Stammer, H. J.: “Trends” in der Phylogenie der Tiere; Ektogenese und Autogenese. Zool. Anz. 162, 187–208 (1959).Google Scholar
  96. Strass, G.: Modell und Erkenntnis. Zur Ekenntnis-theoretischen Bedeutung der Modellmethode in der Biologie. Jena: Gustav Fischer 1963.Google Scholar
  97. Strenger, A.: Zur Kopfmorphologie der Ephemeridenlarven (I. Teil) Ecdyonurus u. Rhithrogena. Öst. zool. Z. 4, 191–228 (1954).Google Scholar
  98. Taschenberg: Ohne Titel. Betrifft Ernährung von Malachius aeneus. Z. ges. Naturwiss. 30, 549 (1867).Google Scholar
  99. Thorsteinson, A. J.: Host selection in phytophagous insects. Ann. Rev. Ent. 5, 193–218 (1960).Google Scholar
  100. Törne, O.: Die Saugnäpfe der männlichen Dytiseiden. Zool. Jb. (Anat.) 29, 415–446 (1910).Google Scholar
  101. Urban, C.: Zur Naturgeschichte des Anthocomus rufus Hbst. Ent. Mitt. Berlin 1, 331–337 (1912).Google Scholar
  102. — Zur Naturgeschichte des Malachius bipustulatus. Ent. Mitt. Berlin 3, 4–10 (1914).Google Scholar
  103. Verhoeff, C.: Vergleichende Morphologie des Abdomens der männlichen und weiblichen Lampyriden, Canthariden und Malachiiden, untersucht auf Grund der Abdominalsegmente, Copulationsorgane, Legeapparate und Dorsaldrüsen. Ein Beitrag zur Kenntnis der Phylogenese der Coleopteren. Arch. Naturgesch. 60 (1), 129–210 (1894).Google Scholar
  104. Verschaeffelt, E.: The cause determining the selection of food in some herbivorous insects. Proc. Acad. Sci. Amsterdam 13, 536–542 (1910).Google Scholar
  105. Weber, H.: Lehrbuch der Entomologie. Jena: Gustav Fischer 1933.Google Scholar
  106. — Morphologie und Entwicklungsgeschichte der Arthropoden. Fortschr. Zool. 3, 55–92 (1938).Google Scholar
  107. — Vergleichend funktionsanatomische Untersuchungen an atypischen Beißmandibeln von Insekten mit besonderer Berücksichtigung der Phyllotoma-Larve (Hymenopt., Tenthred.). Biol. Zbl. 59, 541–566 (1939).Google Scholar
  108. — Morphologie, Histologie und Entwicklungsgeschichte der Articulaten. Gleichzeitig ein Bericht über die Fortschritte in der Methodik der Artieulatenmorphologie. Fortschr. Zool., N. F. 9, 18–231 (1952).Google Scholar
  109. — Grundriß der Insektenkunde. Jena: Gustav Fischer 1954.Google Scholar
  110. — Stellung und Aufgaben der Morphologie in der Zoologie der Gegenwart. Verh. Dtsch. Zool. Ges. Zool. Anz., Suppl. 18, 137–159 (1955).Google Scholar
  111. — Konstruktionsmorphologie. Zool. Jb. allg. Zool. u. Physiol. Tiere 68, 1–108 (1958).Google Scholar
  112. Weizsäcker, C. Frh. v.: Das Experiment. Stud. gen., Berlin 1, 3–9 (1947).Google Scholar
  113. Wendler, G.: Über die Fortbewegung der Larven von Cantharis fusca. Z. vergl. Physiol. 48, 283–294 (1964a).Google Scholar
  114. — Laufen und Stehen der Stabheuschrecke Carausius morosus: Sinnesborstenfelder in den Beingelenken als Glieder von Regelkreisen. Z. vergl. Physiol. 48, 198–250 (1964b).Google Scholar
  115. — Über einige Modelle in der Biologie. Stud. gen., Berlin 18, 284–290 (1965).Google Scholar
  116. Wenk, P.: Anatomie des Kopfes von Wilhelmia equina L. (Simulidae syn. Melusinidae, Dipt.). Zool. Jb. (Anat. Ontog.) 80, 81–134 (1962).Google Scholar
  117. Wigglesworth, V. B.: Physiologie der Insekten. Basel u. Stuttgart: Birkhäuser 1955.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1967

Authors and Affiliations

  • Eberhard Schicha
    • 1
  1. 1.Zoologisches Institut der Universität Erlangen-NürnbergErlangen

Personalised recommendations