Advertisement

Archiv für Mikrobiologie

, Volume 49, Issue 2, pp 176–182 | Cite as

Pseudococcomyxa adhaerens Korshikov—eine an extreme Lebensbedingungen angepaßte kokkale Grünalge

  • Wolfram Braune
Article

Zusammenfassung

Massenentwicklung von Pseudococcomyxa adhaerens Korshikov, einer kleinen kokkalen Chlorophycee, trat wiederholt spontan in Vorratsgefäßen für destilliertes Wasser auf. Eine Übertragung der Algen in reine MgSO4-Lösungen (geprüft bis zu 24%) geschah ohne Schaden für den Organismus, das Wachstum war sogar stimuliert. Eine hohe cH+ und sehr geringe Lichtintensitäten sind Bedingung für eine gute Entwicklung der Algen unter diesen Voraussetzungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Artari, A.: Der Einfluß der Konzentrationen der Nährlösungen auf die Entwicklung einiger grüner Algen. II. Jb. wiss. Bot. 43, 177–214 (1906).Google Scholar
  2. Eilers, H.: Zur Kenntnis der Ernährungsphysiologie von Stichococcus bacillaris Näg. Rec. Trav. bot. néerland. 23, 362–395 (1926); zit. nach McKay, E. (1935).Google Scholar
  3. Fott, B., u. J. Komárek: Über eine häufig übersehene Grünalge: Pseudococcomyxa adhaerens Korshikov. Preslia (Prag) 30, 76–77 (1958).Google Scholar
  4. Korshikov, O. A.: Bestimmung der Süßwassertange der ukrainischen SSR. Unterklasse Protococcinae (Ukrainisch). Kiew 1953; zit. nach Fott, B., u. J. Komárek (1958).Google Scholar
  5. Krause, W.: Andere Bodenspezialisten. In: Ruhland, W. (Hrsg.); Handbuch der Pflanzenphysiologie, Bd. IV, S. 755–806. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1958.Google Scholar
  6. Krüger, W.: Beiträge zur Kenntnis der Organismen des Saftflusses der Laubbäume. Beiträge zur Physiologie und Morphologie niederer Organismen (hrsg. von W. Zopf, Heft 4 (1894). Zit. nach Artari, A. (1906).Google Scholar
  7. Loew, O.: Über die physiologischen Funktionen der Calcium- und Magnesiumsalze im Pflanzenorganismus. Flora (Jena) 75, 368–394 (1892).Google Scholar
  8. Lohrmann, W.: Untersuchungen über die antagonistische Wirkung von Magnesium gegenüber Bor und Quecksilber bei einigen Pilzen. Arch. Mikrobiol. 11, 329–367 (1940).Google Scholar
  9. McKay, E.: Salt tolerance of Ruppia maritima in lakes of high Magnesium sulphate content. Plant Physiol. 10, 425–446 (1935).Google Scholar
  10. Metzner, H.: Mineralsalze und Kolloidzustand; Ionenantagonismus. In: Ruhland, W. (Hrsg.). Handbuch der Pflanzenphysiologie, Bd. IV, S. 307–333, Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1958.Google Scholar
  11. Michael, G.: Über die Aufnahme und Verteilung des Magnesiums und dessen Rolle in der höheren grünen Pflanze. Bodenkunde u. Pflanzenernähr. 25, 65–120 (1941).Google Scholar
  12. Oltmanns, F.: Morphologie und Biologie der Algen, Bd. III. Jena: G. Fischer 1923.Google Scholar
  13. Sládečkova, A.: On the spontaneous growth of Pseudococcomyxa adhaerens (Chlorophyceae) in chemical solutions. Ecology 40, 732–733 (1959).Google Scholar
  14. Starc, A.: Der Einfluß steigender Gaben von Magnesiumsulfat auf den Ertrag einiger Pilze. Arch. Mikrobiol. 13, 74–92 (1942).Google Scholar
  15. Woronichin, N. N.: Zur Biologie der bittersalzigen Seen in der Umgebung von Pjatigorsk (nördl. Kaukasus). Arch. Hydrobiol. 17, 628–643 (1926).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1964

Authors and Affiliations

  • Wolfram Braune
    • 1
  1. 1.Institut für Allgemeine Botanik der Friedrich Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations