Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Gelenkknorpelplastiken

  • 16 Accesses

  • 2 Citations

Zusammenfassung

Das Bedürfnis nach Gelenkknorpelplastiken wird immer stärker und größer. Auf die Möglichkeiten von auto- bzw. homoplastischem Ersatz in Forschung und Praxis wird hingewiesen. Wir beteiligten uns an der Lösung dieses Problems durch Tierversuche und daran anschließend durch die Verwendung lyophilisierter (in der Tiefkühltruhe aufbewahrter) menschlicher Knorpel-Knochenstücke. Sie fanden Anwendung bei Knorpelschäden als Folge von Erkrankungen bzw. Trauma. Während wir früher eine 4-Wochen-Grenze für die Verpflanzung einhielten, verwendeten wir in letzter Zeit in zunehmendem Maße Knorpel-Knochen-Plastiken, die bereits monatelang aufbewahrt worden waren. Zum Schluß wird auf die Wichtigkeit und guten Ergebnisse der Reimplantationen abgesprengter Knorpel-Knochenstücke hingewiesen.

Summary

The need for cartilage implants in joints has become a more and more greater importance. The possibilities of autogenous and homogenous bone-cartilage grafts are widely discussed in research and practical work. Our approach to this problem has been a series of animal tests and later on the application of lyophilic (in the bone bank preserved) human bone cartilage grafts. They were used in cartilage lesions after disease or trauma. In earlier procedures we insisted on a 4 weeks limit for the implants to be used in bone grafting, but during the last time we more and more used bone-cartilage grafts which were already preserved in the bone bank for several months. Finally the author refers to the importance and good results of the reimplantation of dissected bone-cartilage pieces.

Résumé

Pour la chirugie réparatrice l'arthroplastic devient de plus en plus indispensable. L'auteur fait voir l'utilité pratique des greffes autogènes et hétérologues et nous fait savoir qu'il a contribué à la solution de ce problème d'abord par l'expérimentation sur les animaux et plus tard, en faisant usage des greffes ostéo-cartilagineuses conservées à la banque à une température de—25°. Cettes greffes sont employées avec succès pour le traitement des lésions cartilagineuses traumatiques et atraumatiques. Autrefois on étais d'avis que les délais entre le prélèvement de la greffe et l'utilisation ne dussent dépasser quatre semaines. Aujourd'hui on a élargi cet espace de temps à quelques mois. Pour terminer, il soit ajouté que la ré-implantation des fragments ostéo-cartilagineux donne des excellents résultats.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Akamine,R. N., M. B. Engel, and B. G. Sarnat: Histochemical studies of cartilage implants. J. Bone Jt Surg. 36-A (1954).

  2. Allbrook, D.: The restoration of articular surfaces after joint excision. J. Bone Jt Surg. B. (1958).

  3. Betzel, F., u. H. Schilling: Über die Biologie, Konservierung und Verpflanzung von Knorpelgewebe. Zbl. Chir. 85, 1170 (1960).

  4. Bürkle de la Camp, H.: Allgemeine Knochen- und Gelenkschäden, einschl. Arthrosis deformans. Das ärztliche Gutachten im Versicherungswesen. Leipzig: Barth 1939, 1944, 1955.

  5. —— Allgemeinchirurgische Grundsätze für operative Eingriffe, Grundzüge der operativen Technik und der plastischen Chirurgie: Chir. Operationslehre, Bd. 1. Wien: Urban & Schwarzenberg 1955.

  6. —— Plastiken und Transplantationen: Lehrbuch der Chirurgie. Stuttgart: Thieme 1957, 2. Aufl. 1958, 3. Aufl. 1962.

  7. —— Die Untersuchungsbefunde von 2 homoioplastisch verpflanzten Kniegelenken. Dtsch. Z. Chir. 217 (1929).

  8. —— Zur Alloarthroplastik. Langenbecks Arch. klin. Chir. 284, 708 (1956).

  9. —— Fehler und Gefahren der Alloplastik in der Knochen- und Gelenkchirurgie. 75. Tagung der Dtsch. Ges. f. Chirurgie. Langenbecks Arch. klin. Chir. 289 (1958).

  10. Ehalt, W.: Grafting of joint-cartilage bone-blocks from the bank. 6ieme Congr. de la Soc. Intern. de Chir. Orthop. et Traum., Berne 1954.

  11. —— Bisherige Erfahrungen mit dem plastischen Ersatz von Gelenkknorpel aus der Knochenbank. 43. Kongr., Hamburg Sept. 1955. Verh. dtsch. orthop. Ges. (1955).

  12. —— Knochen-Knorpel-Plastiken im Bereiche des Kniegelenkes. Beitr. Orthop. Traumat. 7 (1960).

  13. —— Gelenkknorpel-Plastik. Langenbecks Arch. klin. Chir. 299, 768–774 (1962).

  14. —— Knorpelplastiken. Tagung der SICOT, 9. 9. 1966, Paris.

  15. Fiala, O., V. Herout, R. Klen u. K. Urbanek: Experimentelle Ergebnisse der Gelenkknorpelimplantation. Beitr. Orthop. Traumat. 7 (1960).

  16. —— K. Urbanek, J. Dvorak, V. Herout u. R. Klen: Implantationen der Gelenkoberfläche des Oberschenkelkopfes im Versuch. Bruns Beitr. klin. Chir. 200 (1960).

  17. Fischer-Wassels, J., u. P. Otte: Zur Frage der Knorpel-Regeneration nach Hüftgelenkplastik. Z. Orthop. 85 (1954).

  18. Janecek, M., u. V. Horn: Einige Fragen der homoplastischen Knochen-und Gelenkübertragungen. Beitr. Orthop. Traumat. 10, 3 (1963).

  19. Kettler, L. H., u. H. J. Serfling: Gewebekonserven. 1. Band 1961, 2. Band 1965. Berlin: VEB Verlag Volk und Gesundheit.

  20. Klen, R.: 52. Methodische und organisatorische Probleme der Versorgung der CSSR mit Gewebekonserven. Verhandlungsbericht des 2. Symposiums über Fragen der Herstellung und Anwendung von Gewebekonserven in der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin, 14.–16. 11. 1963. Berlin: VEB Verlag Volk und Gesundheit 1965.

  21. —— The Tasks of the tissue bank in clinical transplantations. Acta Chir. plast. (Praha) 7, 3 (1965).

  22. ——, and J. Heger: Contribution on the re-hydration of lyophilizied grafts. Acta Chir. plast. (Praha) 9, 2 (1967).

  23. Kyselka, R.: Experimentelle Untersuchungen über die Transplantationen von homoplastischen Halbgelenken. Vortrag am 25. 11. 1965, Wien.

  24. Lexer, E.: Die freien Transplantationen, II. Teil. Stuttgart 1924.

  25. —— Die gesamte Wiederherstellungschirurgie, 2. Aufl., 1. u. 2. Bd. Leipzig: Barth 1931.

  26. Otte, P.: Die Existenzbedingungen des Gelenkknorpels. Arch. orthop. Unfall-Chir. 48, 154–158 (1956).

  27. —— Die Regenerationsunfähigkeit des Gelenkknorpels. Z. Orthop. 90, 299–303 (1958).

  28. Ottolenghi, C. E.: Massive Osteoarticular bone grafts. J. Bone J Surg. (1966).

  29. Profitós, J.: Indikation, Verwendung und Technik der Knochenknorpelplastik am Kniegelenk und die Ergebnisse aus 10 Jahren. Mschr. Unfallheilk. 67 (1964).

  30. Riedener, F.: Über plastischen Ersatz des Oberschenkelkopfes durch freie Überpflanzung des oberen Drittels des Wadenbeines. Bruns Beitr. klin. Chir. 153 (1931).

  31. Riess, J.: Homoioplastische Transplantation von kältekonserviertem Gelenkknorpel im Tierversuch. Arch. orthop. Unfall-Chir. 48, 279–287 (1956).

  32. —— Gelenkknorpelplastik. Klin. Med. (1964).

  33. Rössler, H.: Untersuchungen über die Struktur des Gelenkknorpels als Voraussetzung für seine funktionelle Leistungsfähigkeit. Z. Orthop. 94, 595–608 (1961).

  34. Schmid-Schmidsfelden, O.: Blutgruppenbefunde bei Empfängern von tiefgekühlten Knochen-und Knorpeltransplantaten. Verhandlungen des 8. Kongresses der Europäischen Ges. f. Hämatologie, Wien 1961, S. 548.

  35. Viernstein, K.: Untersuchungen über den Stoffwechsel des normalen Gelenkknorpels. Z. Orthop. 92 (1959).

  36. Wagner, H.: Operative Behandlung der Osteochondrosis dissecans des Kniegelenkes. Z. Orthop. 98, 333–355 (1964).

  37. Wilson, W. J., and E. J. Jacobs: Patellar graft for severely depressed comminited fractures of the lateral tibial condyle. J. Bone Jt Surg. 34-A (1952).

Download references

Author information

Additional information

Herrn Professor Dr. Hans v. Seemen zum 70. Geburtstag gewidmet.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Ehalt, W. Gelenkknorpelplastiken. Arch orthop Unfall-Chir 63, 213–224 (1968). https://doi.org/10.1007/BF00418896

Download citation