Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Ergebnisse der orthopädisch-chirurgischen Behandlung infantiler Cerebralparesen und die Indikation zur Operation

Zusammenfassung

Von 125 seit 1954 operierten Patienten mit infantilen Cerebralparesen konnten 63 jetzt nachuntersucht werden. Bei diesen waren insgesamt 141 Eingriffe vorgenommen worden. Durch die Nachuntersuchung sollten Maßstäbe für eine noch genauere Indikation zur Operation ermittelt werden.

Die Ergebnisse zeigen, daß die Gastrocnemiuskopfablösung nach Silfverskiöld, die wir ohne Nervenresektion durchführen, gute Ergebnisse in leichten bis mittelschweren Fällen bringt. Im Laufe des Wachstums traten in einzelnen Fällen aber Rezidive auf. Eine Rekurvation des Kniegelenkes als Operationsfolge konnte nur ganz vereinzelt beobachtet werden. In schwereren Fällen wurde zusätzlich eine dosierte Achillotenotomie durchgeführt. Damit wurden zwar in funktioneller Hinsicht befriedigende bis gute Ergebnisse erzielt, in einem Teil der Fälle konnte der Zehenballenstand aber entweder unvollkommen oder gar nicht durchgeführt werden.

Bei 33 Patienten war das Ergebnis gut und sehr gut, bei 7 befriedigend, bei 5 gering und bei 9 ungebessert. Als Ursache von Rezidiven konnte eine ungenügende Kraft der Antagonisten ermittelt werden, der zeitliche Abstand zwischen Operation und Nachuntersuchung war ebenfalls von Bedeutung.

Kniebeugekontrakturen mäßigen Grades besserten sich nach Gastrocnemiuskopfablösung häufig, nur in schwereren Fällen mußten Verpflanzungen oder Verlängerungen der Kniebeuger durchgeführt werden.

Die Erfolge der subcutanen Adductorentenotomie waren durchschnittlich gering. Es wird daher eine offene Adductorentenotomie mit Resektion des sehnigen Ansatzes in schwereren Fällen vorgeschlagen. Zur Beseitigung einer spastischen Innenrotation der Oberschenkel sollte die Tenotomie des Ansatzes des M. add. magnus durchgeführt werden.

Bei Spastik der Hand- und Fingerbeuger wurde eine Ablösung der Muskeln an der Ulna mit Verlagerung des N. ulnaris durchgeführt. Sie erwies sich aber in schwereren Fällen als ungenügend, so daß Sehnenverlängerungen vorgenommen werden mußten.

Abschließend wurde die Indikation zur Operation erörtert. Die Entspannung von Muskeln durch Ablösung und Tenotomie wird der Denervation vorgezogen. Besonders entscheidend für den Erfolg der Operation ist die genaue Untersuchung des Spastizitätsgrades und des Funktionszustandes aller einzelnen Muskeln vor der Operation.

Summary

The late results of 63 operative treated cerebral palsies have been examined. In correcting the equinus deformity gastrocnemius recession without denervation of the soleus muscle has been successful in mild cases. If spasticity was extreme heel-cord-lengthening was added. The results have been analysed and shown to be good in the majority of cases. Investigations on the cause of failures are added. Futheron the results of adductor-tenotomies and different operations on the upper and lower extremity are analysed. The indication for operation of cerebral palsy-patients is discussed in detail.

Résumé

Les résultats finaux de 63 patients spastiques (àcause d'une encéphalopathie prénatale ou infantile) traités opérativement sont exposés. Dans les cas moin graves on trouvait de bons résultats par le détachement des muscles gastrocnémieux (sans dénervation du muscle soleus). S'il s'agit d'un spasticisme très fort on faisait le rallongement du tendon d'Achille en plus. Les résultats fonctionnels sont en général bons: les mauvaises succès étaient analysés. En suite il y a des recherches d'autres opérations (p. ex.: la ténotomie des muscles adductores). L'indication de l'opération chez les spastiques est discutée en détail.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Amako, T., J. Koga, A. Kobayashi, J. Tokunaga, and S. Urakado: Myoglobin in the skeletal muscle (Follow-up report).—Observation on the disuse atrophy of the muscles for the longer periods. Kyushu J. med. Sci. 13, 205 (1962).

  2. Baker, D.: A rational approach to the surgical needs of the cerebral palsy patients. J. Bone Jt Surg. 38-A, 313 (1956).

  3. Baker, L. D., R. Dodelin, and E. H. Basset: Pathological changes in the hip in cerebral palsy: incidence, pathogenesis and treatment. J. Bone Jt Surg. 44-A, 1331 (1962).

  4. Banks, H. H., and W. T. Green: The correction of equinus deformity in cerebral palsy. J. Bone Jt Surg. 40-A, 1359 (1958).

  5. —— —— Adductor myotomy and obturator neurectomy for the correction of adduction contracture of the hip in cerebral palsy. J. Bone Jt Surg. 42-A, 111 (1960).

  6. Bertrand, P.: Correction du genou flexum chez les spastiques. Rev. Chir. orthop. 45, 416 (1959).

  7. Biesalski, K.: Meine Erfahrungen mit der Foersterschen Operation. Z. orthop. Chir. 35, 57 (1916).

  8. Debrunner, H.: Die allgemeinen Grundlinien der orthopädischen Behandlung spastischer Lähmungen. Fortschr. Med. 13 (1924).

  9. Eggers, G. W. N.: Surgical division of the patellar retinacula to improve extension of the knee-joint in cerebral spastic paralysis. J. Bone Jt Surg. 32-A, 80 (1950).

  10. —— Transplantation of hamstring tendons to femoral condyles in order to improve extension and to decrease flexion in cerebral spastic paralysis. J. Bone Jt Surg. 34-A, 827 (1952).

  11. —— and E. B. Evans: Surgery in cerebral palsy. J. Bone Jt Surg. 45-A, 1275 (1963).

  12. Foerster, O.: Über ėine neue operative Methode von Behandlung spastischer Lähmungen mittels Resektion hinterer Rückenmarkswurzeln. Z. orthop. Chir. 22, 203 (1908).

  13. Giuliani, K.: Der frühkindliche Hirnschaden. Verh. dtsch. orthop. Ges., 44. Kongreß. Beilageheft Z. Orthop. 88, 171 (1957).

  14. Glogowski, G.: Die Bizepsverpflanzung am Oberschenkel bei spastischer Kniebeugekontraktur. Verh. dtsch. orthop. Ges., 44. Kongreß. Beilageheft Z. Orthop. 88, 220 (1957).

  15. Gocht, H., u. H. Debrunner: Orthopädische Therapie. Leipzig: Vogel 1925.

  16. Goldner, J. L.: Reconstructive surgery of the hand in cerebral palsy and spastic paralysis resulting from injury to the spinal cord. J. Bone Jt Surg. 37-A, 1141 (1955).

  17. Green, W. T., and H. H. Banks: Flexor carpi ulnaris transplant and its use in cerebral palsy. J. Bone Jt Surg. 44-A, 1343 (1962).

  18. Haglund, P.: Prinzipien der Orthopädie. Jena: Fischer 1923.

  19. Keats, S.: Combined adductor — gracilis tenotomy and selective obturator — nerve resection for the correction of adduction deformity of the hip in children with cerebral palsy. J. Bone Jt Surg. 39-A, 1087 (1957).

  20. Kreuz, L.: Erfahrungen mit der sog. Stoffelschen Operation in der Kniebeuge. Verh. dtsch. orthop. Ges. Beiheft Z. Orthop. 45, 183 (1923).

  21. —— Bemerkungen zur Theorie und Praxis in der Behandlung spastischer Lähmungen. Verh. dtsch. orthop. Ges. Beiheft Z. Orthop. 55, 210 (1932).

  22. Lange, F.: Lehrbuch der Orthopädie. Jena: Fischer 1913.

  23. Lange, M.: Orthopädisch-chirurgische Operationslehre. München: Bergmann 1951.

  24. Lindemann, K.: Die infantilen Zerebralparesen. Stuttgart: Thieme 1963.

  25. Lorenz, A.: Richtlinien praktischer Orthopädie. Wien: Deuticke 1939.

  26. Martz, C. D.: Talipes equinus correction in cerebral palsy. An evaluation of results of different procedures in 126 patients. J. Bone Jt Surg. 42-A, 769 (1960).

  27. Matthiass, H. H.: Untersuchungstechnik und Diagnose der infantilen Zerebralparese im Säuglings- und Kindesalter. Stuttgart: Thieme 1966.

  28. Mau, C.: Die Behandlung des spastischen Spitzfußes durch die kombinierte Operation nach Stoffel-Silfverskiöld. Z. Orthop. 79, 365 (1950).

  29. McMinn, R. M. H., and G. Vrbova: The effect of tenotomy on the structure of fast and slow muscle in the rabbit. Quart. J. exp. Physiol. 49, 424 (1964).

  30. Phelps, W. M.: Long-term results of orthopedic surgery in cerebral palsy. J. Bone Jt Surg. 39-A, 53 (1957).

  31. Pollock, G. A., and W. J. Sharrard: Orthopedic surgery in the treatment of cerebral palsy. In R. S. Illingworth: Recent advances in cerebral palsy. London: Churchill 1958.

  32. Rauterberg, E.: Untersuchungen über die Behandlungsergebnisse bei Kindern mit spastischcerebraler Kinderlähmung am Krankengut der Orthopädischen Klinik und Poliklinik der Freien Universität Berlin der Jahre 1950–1958. Inaugural-Dissertation Berlin 1961.

  33. Rettig, H.: Beitrag zum Problem der Behandlung der spastischen Kinderlähmung. Arch. orthop. Unfall-Chir. 48, 313 (1956).

  34. —— Zur operativen Behandlung der spastischen Lähmungen. Verh. dtsch. orthop. Ges., 44. Kongreß. Beilageheft Z. Orthop. 88, 226 (1957).

  35. Schneider, H.: Die Operation nach Silfverskiöld zur Therapie der Littleschen Krankheit. Z. Orthop. 87, 250 (1956).

  36. Schulze, A. J.: Zur operativen Behandlung der Spastiker. Z. Orthop. 95, 103 (1962).

  37. Selig, R.: Die intrapelvine extraperitoneale Resektion des N. obturatorius und anatomische Studien über die Topographie dieses Nerven. Langenbecks Arch. klin. Chir. 103, 994 (1914).

  38. Siebert, H.: Spätergebnisse bei intrapelviner extraperitonealer Resektion des N. obturatorius nach Selig. Z. orthop. Chir. 47, 190 (1926).

  39. Silfverskiöld, N.: Orthopädische Studie über die Hemiplegia spastica infantilis. Acta chir. scand. Suppl. V (1924).

  40. —— Reduction of uncrossed two-joint muscles of the leg to one-joint muscles in spastic conditions. Acta chir. scand. 56, 315 (1924).

  41. Silver, C. M., and St. Simon: Gastrocnemius-muscle recession (Silfverskiöld operation) for spastic equinus deformity in cerebral palsy. J. Bone Jt Surg. 41-A, 1021 (1959).

  42. Spitzy, H.: Die neurologische Stellung der spastischen Lähmung und ihre Behandlung mit Nervenplastik. Z. orthop. Chir. 20, 571 (1908).

  43. Stoffel, A.: Partielle Resektionen motorischer Nerven. Z. orthop. Chir. 34, 124 (1914).

  44. —— Die spastischen Lähmungen. Wesen, Behandlung und deren Ergebnisse. Verh. dtsch. orthop. Ges., 26 Kongr. Beiheft Z. Orthop. 55, 171 (1932).

  45. Stope, H.: Zur Indikation der Stoffelschen Operation am N. tibialis und postoperative Ergebnisse. Verh. dtsch. orthop. Ges., 44. Kongreß. Beilageheft Z. Orthop. 88, 230 (1957).

  46. Strayer, L. M.: Gastrocnemius Recession. Five-year report of cases. J. Bone Jt Surg. 40-A, 1019 (1958).

  47. Swanson, A. B.: Surgery of the hand in cerebral palsy and the swan-neck deformity. Indications for surgery, selective procedures, illustrative cases. J. Bone Jt Surg. 42-A, 951 (1960).

  48. Thom, H.: Zur operativen Behandlung von Kniebeugekontrakturen. Z. Orthop. 101, 630 (1966).

  49. Vulpius, O.: Keine quere Tenotomie mehr. Münch. med. Wschr. 1919, 416.

  50. Wieck, H. H.: Zur Verteilung der Paresen bei Polyneuritiden. Dtsch. Z. Nervenheilk. 165, 201 (1951).

  51. Witt, A. N.:

  52. —— u. M. Jäger: Die angeborenen Fehlbildungen der Hand und ihre operative Behandlung. Stuttgart: Thieme 1966.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Tönnis, D., Rauterberg, E. Ergebnisse der orthopädisch-chirurgischen Behandlung infantiler Cerebralparesen und die Indikation zur Operation. Arch orthop Unfall-Chir 62, 29–43 (1967). https://doi.org/10.1007/BF00418758

Download citation