Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Zur Ausschaltung von hochgradigen Spasmen bei Paraplegikern

About the relief of severe spasticity in paraplegics

  • 23 Accesses

  • 1 Citations

Summary

The treatment of spasticity following spinal cord injuries demands a well coordinated team of neurologists, neuro-surgeons, surgeons and orthopedic surgeons. The causes of the beginnings of spasms, circumstances, by which the intensity of existing spasticity is supplementary advanced, will be described.

The intensity of spasms in joints of the paralysed limbs can be improved by controlled “Passive Body Exercises” for a short time. But we have never seen relievings of spasticity by drugs.

In certain cases a systematic rehabilitation takes only effect, if intractable spasticity—especially concerning the knee and hip joints—is either completely removed or at least recovered.

By means of a posterior rhizotomy by Förster (posterior nerve rotts section) spasms following traumatic spinal cord lesions can be eliminated completely or at least changed for the better just depending largely upon the level of the injury to the cord.

Zusammenfassung

Die Behandlung von Spasmen nach traumatischen Querschnittlähmungen macht eine enge Kooperation von Neurologen, Neurochirurgen, Chirurgen und Orthopäden unbedingt erforderlich. Die Ursachen der Entstehung der Spasmen, Umstände, durch welche die Intensität bereits bestehender Spasmen zusätzlich gefördert wird, werden dargestellt.

Durch gezielte „passive Bewegungsübungen“ der Gelenke der gelähmten Gliedmaßen kann die Intensität bestehender Spasmen vorübergehend gebessert werden, während wir eine Linderung dieser Muskelkrämpfe durch Medikamente nicht beobachten konnten.

In besonderen Fällen kann eine planmäßige Rehabilitation erst einsetzen, wenn spastische Kontrakturen — vor allem der Hüft- und Kniegelenke — beseitigt oder wenigstens gebessert werden.

Durch die Rhizotomia posterior (Durchtrennung der hinteren Wurzeln des Rückenmarks) nach Förster können Spasmen bei traumatischer Querschnittlähmung vollkommen beseitigt bzw. abhängig von der Höhe der Läsion — wesentlich gebessert werden.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Bischof, W.: Die longitudinale Myelotomie. Zbl. Neurochir. 11, 79–88 (1951)

  2. Bischof, W.: Die longitudinale Myelotomie, erstmalig cervical durchgeführt. Zbl. Neurochir. 12, 205–210 (1952)

  3. Bischof, W.: Zur dorsalen longitudinalen Myelotomie. Zbl. Neurochir. 28, 123–126 (1967)

  4. Bischof, W.: Handbuch der Neurochirurgie; Wirbelsäule und Rückenmark I. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1969

  5. Bors, E., Comarr, A. E., Moulton, Sr. H.: The role nerve blocks in management of traumatic cord bladders. J. Urol. (Baltimore) 63, 653–666 (1950)

  6. Förster, O.: Über eine neue operative Methode der Behandlung spastischer Lähmungen mittels Resektion hinterer Rückenmarkswurzeln. Z. orthop. Chir. 22, 202–223 (1908)

  7. Guttmann, L.: Spinal cord injuries; comprehensive management and research. Oxford-London-Edinburgh-Melbourne: Blackwell Scientific Publ. 1973

  8. Kessel, F., Guttmann, L., Maurer, G.: Neuro-Traumatologie, Bd. II. München-Berlin-Wien: Urban & Schwarzenberg 1971

  9. Munro, D.: The rehabilitation of patients totaly. I. Anterior rhizotomy for spastic paraplegia. New Engl. J. Med. 233, 453–461 (1945)

  10. Tönnis, D.: Mangeldurchblutung als Ursache von Rückenmarksschädigungen. Münch. med. Wschr. 103, 1338, 1370 (1961)

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Zrubecky, G. Zur Ausschaltung von hochgradigen Spasmen bei Paraplegikern. Arch orthop Unfall-Chir 85, 51–59 (1976). https://doi.org/10.1007/BF00416332

Download citation