Zur Behandlung der Epicondylitis humeri radialis

  • J. Böhler
  • H. Aichner
Article

Zusammenfassung

Es wird über 23 Fälle von Epicondylitis humeri radialis berichtet, die mit einer oder zwei Injektionen von 7,5–12,5 mg Hydrocortisone-Acetat lokal behandelt wurden. 17 Fälle konnten geheilt, 5 Fälle weitgehend gebessert werden, in einem Fall kam es zu keiner Besserung. Entgegen den sonstigen Angaben der Literatur war bei 8 Fällen ein direktes Trauma die Ursache der Epicondylitis. Nach unseren bisherigen Erfahrungen ist die Behandlung der Epicondylitis mit Hydrocortisone-Acetat allen anderen Behandlungsmethoden weit überlegen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bahls, G.: Die Epicondylitis humeri lateralis. Arch. orthop. Unfall-Chir. 46 474–481 (1954).Google Scholar
  2. Bunnell, St.: Surgery of the Hand. Philadelphia-London-Montreal: J. B. Lippincott 1944.Google Scholar
  3. Häckel, H.: Ergebnisse der Operation nach Pirker bei Epicondylitis humeri radialis. Wien. med. Wschr. 1954, 1027.Google Scholar
  4. Hohmann, G.: Hand und Arm. München: Bergmann 1949.Google Scholar
  5. Tennisellbogen. Orthopädischer Kongreß 1926.Google Scholar
  6. Wesen und Behandlung des sog. Tennisellbogens. Münch. med. Wschr. 1933, 250.Google Scholar
  7. Pirker, F.: Die Verletzungen durch Muskelzug. Erg. Chir. 27 553 (1934).Google Scholar
  8. Stein, J.: Hydrocortisone in Tennis-Elbow. Amer. J. Surg. 86 123 (1953).Google Scholar
  9. Wollenberg, A.: Überanstrengungs-Periostosen. Z. Orthop. 70 109 (1939).Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann 1955

Authors and Affiliations

  • J. Böhler
    • 1
  • H. Aichner
    • 1
  1. 1.Aus dem Unfallkrankenhaus Linz der AuvaAustria

Personalised recommendations