Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Die Rupturen des Kniestreckapparates

Ruptures of the extensor mechanism of the knee joint

Summary

Ruptures of the quadriceps tendon and patellar ligament are rare among injuries of the extensor mechanism of the knee when compared to fractures of the patella. 39 cases of which 31 were re-examined are being discussed with regard to therapy and results. According to our findings, ruptures of the extensor mechanism are not exclusively an injury of higher age groups. Predisposing factors for ruptures of the quadriceps tendon and patellar ligament are preexisting disease or posttraumatic sequelae. Fresh or old injuries require different operative technics. Usually, fresh ruptures can be repaired by end-to-end sutures. Old injuries require plastic procedures. Different technics are being described. Postoperatively, cast fixation is mandatory. The post-operative period of remobilisation is largely depend upon preexisting degenerative joint changes as are the post-operative results. A significant increase in post-operative osteoarthritis did not occur. Early degenerative changes in the femoro-patellar joint as seen on tangential views by the Settegast technic lead to the conclusion that the operative reconstruction does not always take into consideration the biomechanics of the femoro-patellar articulation. Immediate operative reconstruction of the ruptured extensor mechanism of the knee joint seems mandatory.

Zusammenfassung

Unter den Verletzungen im Bereich des Kniestreckapparates müssen die Rupturen der Quadricepssehnen bzw. des Lig. patellae im Vergleich zu den Patellafrakturen als weniger häufig angesehen werden. An Hand von 39 klinikeigenen Fällen, von denen 31 nachnuntersucht werden konnten, wird über das therapeutische Vorgehen sowie über die Ergebnisse berichtet. Nach Auswertung des eigenen Materials handelte es sich bei den Rupturen des Kniestreckapparates nicht ausschließlich um eine Verletzungsart des höheren Alters. Als prädisponierender Faktor für eine Ruptur der Quadricepssehnen bzw. des Lig. patellae müssen vorbestehende Erkrankungen bzw. Verletzungsfolgen angesehen werden. Die Beobachtung von frischen wie veralteten Verletzungen macht ein unterschiedliches operations-technisches Vorgehen notwendig. Während in der Regel bei frischen Quadricepssehnen- und Lig. patellae-Rupturen eine End-zu-Endnaht möglich ist, erfordern veraltete Rupturen nahezu immer plastische Maßnahmen. Auf verschiedene Techniken wird eingegangen. Eine post-operative Gipsfixation ist notwendig. Die Dauer der sich anschließenden Remobilisation wird in gleicher Weise wie das Nachuntersuchungsergebnis von vorbestehenden degenerativen Kniegelenksveränderungen beeinflußt. Eine signifikante postoperative Zunahme derartiger Veränderungen ließ sich jedoch bei unserer Nachuntersuchung nicht nachweisen. Zeichen einer beginnenden Femoropatellargelenksarthrose auf der verletzten Seite, nachgewiesen in der Tangentialaufnahme nach Settegast lassen daher vermuten, daß im Rahmen der operativen Rekonstruktion des Kniestreckapparates der Biomechanik der Patella nicht immer ausreichend Rechnung getragen wird. Die möglichst sofortige operative Versorgung von Rupturen des Kniestreckapparates wird gefordert.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Axhausen: Beitrag zur Ätiologie der Quadricepssehnenruptur. Dtsch. Z. Chir. 82, 599 (1906)

  2. Baumgartl, F.: Das Kniegelenk. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1964

  3. Brückner, H.: Die subcutane suprapatellare Quadricepssehnenruptur und ihre Behandlung nach unserem „Baukastenprinzip“. Zbl. Chir. 97, 391 (1972)

  4. Galli, H.: Sportverletzungen des Kniegelenkes und ihre Behandlung. Ärztl. Fortbild. 11, 125 (1961)

  5. Henkert, K., Janek, G.: Subcutane Rupturen der Quadricepssehne. Beitr. Orthop. 21, 494 (1974)

  6. Jäger, M.: Wiederherstellungschirurgie des Kniestreckapparates mit homologen Bindegewebstransplantaten. Hefte Unfallheilk. 110, 101 (1972)

  7. Kelikian, H., Riashi, E., Gleason, J.: Restoration of quadriceps function in neglected tear of the patellar tendon. Surg. Gynec. Obstet. 104, 200 (1957)

  8. Lang, H. B.: Untersuchungen über Aufbrauchveränderungen an der Quadricepssehne. Z. Orthop. 80, 171 (1951)

  9. Lange, M.: Orthopädisch-chirurgische Operationslehre. 2. Aufl. München: J. F. Bergmann 1962

  10. Lange, M.: Muskel- und Sehnenschäden beim Sport. Zbl. Chir. 68, 438 (1941)

  11. McLaughlin, H. L., Francis, J. C.: Operative repair of injuries of the quadriceps extensor mechanism. Amer. J. Surg. 91, 651 (1956)

  12. Pallesen, J.: Die Versorgung frischer und veralteter Verletzungen der großen Sehnen. Act. Traumatologie 3, 107 (1973)

  13. Refior, H. J., Jäger, M.: Indikation und Technik bei der Verwendung homologer lyophilisierter Gamma-Strahlen sterilisierter Dura zum Ersatz von Sehnen und Ligamenten. Act. Traumatologie 3, 125 (1973)

  14. Scuderi, C.: Ruptures of the quadriceps tendon. Amer. J. Surg. 95, 626 (1958)

  15. Tscherne, H., Greif, E.: Begleitverletzungen bei Patellafrakturen. Hefte Unfallheilk. 110, 85 (1972)

  16. Witt, A. N.: Sehnenverletzungen und Sehnen-Muskel-Transplantationen. München: J. F. Bergmann 1953

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Refior, H.J., Baumann, D. Die Rupturen des Kniestreckapparates. Arch orthop Unfall-Chir 83, 165–179 (1975). https://doi.org/10.1007/BF00416066

Download citation