Advertisement

Das hintere Tibiakantenfragment als prognostisches Kriterium

  • F. U. Niethard
  • R. Plaue
Article

Zusammenfassung

Abbrüche der hinteren Schienbeinkante beeinflussen als Bestandteil von Sprunggelenksverletzungen die Entwicklung der posttraumatischen Arthrose nachhaltig. Eine Nachuntersuchung von 103 operierten Sprunggelenksfrakturen, darunter 65 mit hinterem Tibiakantenfragment, ergab, daß selbst kleinste schalenförmige Abbrüche die Arthroserate ansteigen lassen. Ein statistisch signifikanter Anstieg war nachzuweisen, sobald das dorsale Kantenfragment an Größe 1/5 der Gelenkfläche erreichte. Die Nachuntersuchungsergebnisse deuten auf einen Zusammenhang zwischen der Zahl der verletzten Einzelstrukturen und dem Ausmaß der posttraumatischen Arthrose. Über die Prognose der Sprunggelenksverletzung sagt die genetische Klassifikation von Lauge-Hansen mehr aus als das ABC-Schema Webers.

The intraarticular fracture of the distal end of the tibia as a prognostic criterion

Summary

Ankle fractures with injuries of the distal articular surface of the tibia have particularly unfavourable results. A follow-up of 103 cases shows, that even small marginal fragments of the lip of tibia produce posttraumatic athrosis. Results become statistically worse when the fragment is about 1/5 of the joint surface. Further there is a clear relationship between the number of the single injuries and the incidence of posttraumatic arthrosis. Thus the prognosis of ankle fractures is better described by the genetic classification of Lauge-Hansen than by the classification of Weber.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Close, J. R.: Some applications of the functional anatomy of the ankle joint. J. Bone Jt. Surg. 38-A, 761 (1956)Google Scholar
  2. Dupuytren, G.: Leçons orales de clinique chirurgicale, p. 378, ed. 2. Paris: Germer-Baillière 1839Google Scholar
  3. Forudastan, H.: Zur AO-Osteosynthese von Knöchelbrüchen: Ergebnisse nach 5 Jahren. Arch. orthop. Unfall-Chir. 68, 42 (1970)Google Scholar
  4. Hönigschmied, J.: Leichenexperimente über die Zerreißungen der Bänder im Sprunggelenk mit Rücksicht auf die Entstehung der indirekten Knöchelfrakturen. Dtsch. Z. Chir. 8, 239 (1877)Google Scholar
  5. Lauge-Hansen, N.: Fractures of the ankle. Arch. Surg. 56, 259 (1948)Google Scholar
  6. Lauge-Hansen, N.: Knöchelbrüche und Bandverletzungen des Fußgelenkes und des Fußes. Zbl. Chir. 87, 528 u. 545 (1963)Google Scholar
  7. Maisonneuve, J. G. T.: Recherches sur la fracture du péroné. Arch. gén. méd. 7, 165 (1840)Google Scholar
  8. Müller, J.: Ergebnisse der operativen Behandlung von Brüchen des oberen Sprunggelenkes. Med. Inaugural-Dissertation. Heidelberg 1976Google Scholar
  9. Riede, U. N., Schenk, R. K., Willenegger, H.: Gelenkmechanische Untersuchungen zum Problem der posttraumatischen Arthrosen im oberen Sprunggelenk. I. Die intraarticuläre Modellfraktur. Langenbecks Arch. Chir. 328, 258 (1971)Google Scholar
  10. Riede, U. N., Schweizer, G., Marti, J., Willenegger, H.: Gelenkmechanische Untersuchungen zum Problem der posttraumatischen Arthrosen im oberen Sprunggelenk. III. Funktionelle morphometrische Analyse des Gelenkknorpels. Langenbecks Arch. Cir. 30, 1 (1973)Google Scholar
  11. Staples, O. S.: Injuries to the medial ligaments of the ankle. J. Bone Jt. Surg. 42-A, 1287 (1960)Google Scholar
  12. Weber, B. G.: Die Verletzungen des oberen Sprunggelenkes. Bern: Huber 1966Google Scholar
  13. Willenegger, H.: Die Behandlung der Luxationsfrakturen des oberen Sprunggelenkes nach biomechanischen Gesichtspunkten. Helv. chir. Acta 28, 225 (1961)Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann-Verlag 1977

Authors and Affiliations

  • F. U. Niethard
    • 1
  • R. Plaue
    • 2
  1. 1.Orthopädische Klinik und Poliklinik der Universität HeidelbergHeidelberg
  2. 2.Unfallchirurgische Klinik der Städtischen Krankenanstalten MannheimMannheim

Personalised recommendations