Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Ganglien des Kniegelenkes

  • 214 Accesses

  • 3 Citations

Zusammenfassung

Ganglien im Kniebereich sind erheblich seltener als solche von Hand und Fuß. Es handelt sich vorwiegend um Meniscus- und Kapselganglien. Erstere sind lateral wesentlich häufiger als medial. Kapselganglien finden sich vorzugsweise in der Kniekehle. Daneben gibt es Pes anserinus-Ganglien, die sich im paratendinösen Gewebe entwickeln, und Innenbandganglien (1 eigene Beobachtung). Differentialdiagnostisch sind durch chronische Entzündungen vergrößerte Bursen, abnorme Gelenkrecessus und Kniekehlenhygrome zu erwägen. Die echten, aus dem lockeren Bindegewebe hervorgehenden Ganglien werden mit Herzog u. a. als echte Geschwülste (Myxofibrome) aufgefaßt. Die bei Meniscusganglien häufige schleimige Degeneration des Zwischenknorpels ist sekundär. Stärkere regressive Veränderungen führen zu einer vorzeitigen Arthrosis deformans. Therapie der Wahl ist die Ausschälung der Ganglien. Die Notwendigkeit einer gleichzeitigen Meniscusexstirpation (bei meniscalen Ganglien) muß von Fall zu Fall geprüft werden.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Albert, E., u. G. Keller: Über Meniscusganglien. Z. Orthop. 83 228 (1953).

  2. Albertini, A. v.: Spezielle Pathologie der Sehnen, Sehnenscheiden und Schleimbeutel. In: Henke-Lubarsch, Handbuch der speziellen pathol. Anatomie und Histologie, Bd. IX/I. Berlin: Springer 1929.

  3. Ballerio, A.: L'Anatomofisiologia del ginocchio nello studio della gangliogenesi e della degenerazione del menisco. Minerva ortop. (Torino) 7/8 413 (1956).

  4. Bussebaum, G.: Beitrag zur Entstehung und Behandlung der Ganglien des fibularen Meniscus. Chirurg 21 337 (1950).

  5. Drehmann, F.: Meniscusganglien. Zbl. Chir. 75 1477 (1950).

  6. Floderus, B.: Studien in der Biologie der Skelettgewebe mit besonderer Berücksichtigung der Pathogenese der histoiden Gelenkgeschwülste. Berlin: Friedländer 1951.

  7. Grant-Bonnin, J.: Cysts of the semilunar cartilages of the knee-joint. Brit. J. Surg. 40 558 (1953).

  8. Grospić, F.: Cysten des Kniemeniscus. Acta chir. (Zagreb) 4 453 (1951).

  9. Hartung, F.: Über Ganglienbildung am medialen Kniegelenkmeniscus. Arch. orthop. Unfall-Chir. 47 149 (1955).

  10. Herzog, G.: Virchows Arch. path. Anat. 307 27 (1940).

  11. Hayek, W.: Frühdiagnose des lateralen Meniscuszystoms. Wien. klin. Wschr. 1953, 180.

  12. Jakoby, E.: Erfahrungen bei Meniscusverletzungen, beim Scheibenmeniscus und Meniscusganglien. Arch. orthop. Unfall-Chir. 46 290 (1954).

  13. Küttner, H., u. E. Hertel: Ergebn. Chir. Orthop. 18 377 (1925).

  14. Lang, F.: Münch. med. Wschr. 86 523 (1939).

  15. Pathologie der chronischen Gelenkleiden. Dresden u. Leipzig: Steinkopff 1943.

  16. Ledderhose, V.: Dtsch. Z. Chir. 37 102 (1893).

  17. Mussgnug, G., u. B. Sandforth: Über eine auffallende Häufung von Kniekehlenganglien bei Bergleuten. Mschr. Unfallheilk. 62 12 (1959).

  18. Pisani, A. J.: Pathognomic sign for cyst of the knee cartilage. Arch. Surg. 54 188 (1900).

  19. Popilca, H.: The clinical picture and treatment of so-called cystic degeneration of the lateral meniscus of the knee. Acta Chir. orthop. Traum. cech. 24 285 (1957).

  20. Sonnenschein, A.: Zur Pathologie und Therapie der Ganglien. Med. Klin. 48 1431 (1953).

  21. Thurner, J., u. P. Nigricoli: Zur Klinik und Pathologie der Meniscuscysten. Z. Orthop. 88 163 (1957).

Download references

Author information

Additional information

Herrn Professor G. Hohmann zum 80. Geburtstag gewidmet.

Mit 3 Textabbildungen

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Idelberger, K. Ganglien des Kniegelenkes. Arch orthop Unfall-Chir 51, 458–463 (1960). https://doi.org/10.1007/BF00415141

Download citation