Archiv für Dermatologie und Syphilis

, Volume 195, Issue 5, pp 502–513 | Cite as

Zur Provokation von Hautblasen durch Jodverbindungen

  • G. Stüttgen
Article

Zusammenfassung

Die Provokation von Hautblasen durch verschiedene Jodverbindungen ist bei Prüfung an einem größeren Patientengut mit Hilfe der Läppchenprobe an die jeweilige Konstitution des Probanden gebunden. Jodkali verursacht lediglich bei der Dermatitis herpetiformis Duhring vereinzelt blasige Reaktion, während die Reaktion auf Jod nur beim Jodallergiker vesikulösen Charakter hat. Die Reaktion auf den obligaten Hautreizstoff Monojodacetat zeigt in der Grenzkonzentration von 5% bei Jod- und jodkalipositiven Patienten durchweg eine papulo-vesikulöse Reaktion.

Die histologische Untersuchung der positiven Monojodacetatprobe erweist, daß das Ausmaß der Wirkung und der Angriffspunkt in der Haut konstitutionellen Faktoren unterliegt. Der Jodallergiker reagiert auf Jodmonoazetat entsprechend seiner epidermalen Hautveränderung durch Jod intraepidermal, während der Patient mit einer Dermatitis herpetiformis Duhring, wenn er auf Jodkali mit einer hypepidermalen Blasenbildung reagiert, ebenfalls auf Monojodacetat mit einer hypepidermalen Blase antwortet. Bei Hautgesunden oder Patienten, deren Pathogenese der Hautveränderungen nicht mit Jodverbindungen in Beziehung steht, greift Monojodacetat primär am Papillarkörper an.

Die chemische Umsetzung des Monojodacetats in der Haut führt zur Bindung des Monojodacetats an SH-Gruppen und das danach freigesetzte Jod kann zu atomarem Jod oxydiert werden, was als Basis der unterschiedlichen Wirkungen in der Haut diskutiert wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Loeser: Dtsch. med. Wschr. 1950.Google Scholar
  2. 2.
    Bansi: Klin. Wschr. 1951, H. 3/4.Google Scholar
  3. 3.
    Spier: Arch. f. Dermat. (im Druck).Google Scholar
  4. 4.
    Bonnevie: Ätiologie und Pathogenese der Ekzemkrankheiten. Leipzig: Verlag Barth 1939.Google Scholar
  5. 5.
    Fleckenstein: Die periphere Schmerzauslösung und Schmerzausschaltung. Dresden: Steinkopff 1950.Google Scholar
  6. 6.
    Miescher: Arch. f. Dermat. 173, 117 (1936).Google Scholar
  7. 7.
    Dermatologica 104, 4/5, 213 (1952).Google Scholar
  8. 8.
    Percival and Stewart: Brit. J. of Dermat. 42, 215 (1930).Google Scholar
  9. 9.
    Muntsch: Leitfaden der Pathologie und Therapie der Kampfstofferkrankungen. Leipzig: Thieme 1944.Google Scholar
  10. 10.
    Rummel u. Bruns: Arch. internat. Pharmacodynamie 1951, S. 528.Google Scholar
  11. 11.
    Civatte: zit. nach Miescher.Google Scholar
  12. 12.
    Schreus: Dermat. Wschr. 109, 45 (1939).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1953

Authors and Affiliations

  • G. Stüttgen
    • 1
  1. 1.Aus der Hautklinik der Medizinischen Akademie DüsseldorfGermany

Personalised recommendations