Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Das Flimmer-ERG der isolierten Warmblüternetzhaut

Zusammenfassung

Das zeitliche Auflösungsvermögen im ERG der isolierten umströmten Warmblüternetzhaut wurde mit Hilfe von Flimmerlichtreizung untersucht. Bei Frequenzerhöhung nahm im Bereich submaximaler Intensitäten die Amplitude der ersten b-Welle mit der Steigerung der pro Zeiteinheit auftreffenden integralen Lichtmenge zu. Die skotopische FFF der isolierten Kaninchennetzhaut lag bei gleichen Reizbedingungen tiefer als die des Ganztieres. Das Ausmaß dieser Erniedrigung war von der Temperatur der Umströmungslösung abhängig. Der Unterschied in der Verschmelzungsfrequenz bei 30°C (6/sec–8/sec) und 35°C (8/sec bis 12/sec) erwies sich als statistisch signifikant (Zeichentest) und entsprach einem Q 10 von 2,25. Die für 38°C errechnete FFF von 13/sec liegt nur wenig niedriger als die FFF von 15/sec in situ.

Die Komponente PIII zeigte unter gleichen Reizbedingungen (l,9 bis 2,5 log mlx) bei skotopischen Netzhäuten eine FFF von 2–4/sec. Die rein photopische Zieselnetzhaut folgte bei Maximalintensität noch Flimmerfrequenzen von 40/sec.

Summary

The temporal discrimination in the ERG of the isolated perfused mammalian retina was examined by flicker stimulation. With increasing frequencies the amplitude of the first b-wave increased depending on the total quantity of light per time unit, as long as submaximal intensities were used. Under the same stimulus conditions the scotopic flicker fusion frequency (FFF) of the isolated rabbit's retina was lower than that in the intact animal. The extent of this diminution was dependant on the temperature of the perfusion fluid. At a temperature of 30°C the FFF was 6–8/sec, at 35°C 8–12/sec; the difference was demonstrated to be statistically significant (sign test) and corresponded to a Q 10 of 2,25. From these experiments the FFF for 38°C was extrapolated to be in the range of 13/sec which corresponds closely to the FFF in situ (15/sec).

Under the same stimulus conditions for component PIII a FFF of 2–4/sec was found in scotopic retinas, whereas the pure cone retina of the ground squirrel exposed to maximal intensity gave no fusion even at the highest flicker frequencies used in these experiments (40/sec).

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Bornschein, H., u. A. v. Lützow: Die Lichtempfindlichkeit der isolierten Kaninchennetzhaut. Wien. klin. Wschr. (im Druck) (1967).

  2. —, u. Gy. Szegváry: Flimmerelektroretinographische Studie bei einem Säuger mit reiner Zapfennetzhaut (Citellus citellus L.). Z. Biol. 110. 285–290 (1958).

  3. —, O. Wichterle, and L. Wündsch: A contact lens electrode for comparative ERG studies. Vision Res. 6, 733–734 (1966).

  4. Brindley, G. S., and G. Westheimer: The Spatial Properties of the Human Electroretinogram. J. Physiol. 179, 518–537 (1965).

  5. Dodt, E., u. J. Heck: Einflüsse des Adaptationszustandes auf die Rezeption intermittierender Lichtreize. Pflügers Arch. ges. Physiol. 259, 212–225 (1954).

  6. Hanitzsch, R., u. H. Bornschein: Spezielle Überlebensbedingungen für isolierte Netzhäute verschiedener Warmblüter. Experientia (Basel) 21, 484–485 (1965).

  7. —, u. A. L. Bysov: Methodische Voraussetzungen zur Ableitung mit Mikroelektroden an der isolierten menschlichen Netzhaut. Vision Res. 3, 207–212 (1963).

  8. Lützow, A. v.: Die Bedeutung von Plasmafaktoren für die isolierte umströmte Kaninchennetzhaut. Experientia (Basel) 22, 215 (1966).

  9. —, u. H. Bornschein: Der Einfluß der Temperatur auf die Charakteristik der b-Welle im ERG der isolierten Kaninchennetzhaut. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal. 170, 332–341 (1966).

  10. Neuweiler, G.: Bau und Leistung des Flughundauges. Z. vergl. Physiol. 46, 13–56 (1962).

  11. Sickel, W., H. G. Lippmann, W. Haschke u. Ch. Baumann: Elektrogramm der umströmten menschlichen Retina. Ber. dtsch. ophthal. Ges. 63, 316–318 (1961).

Download references

Author information

Additional information

Herrn Dr. Schober vom Hirnforschungsinstitut der Karl-Marx-Universität Leipzig danken wir vielmals für die zur Verfügung gestellten Flughunde und Riesengalago.

Für wertvolle technische Hilfe sei Herrn cand. phil. L. Wündsch an dieser Stelle gedankt.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Hanitzsch, R., Lützow, A.v. Das Flimmer-ERG der isolierten Warmblüternetzhaut. Albrecht von Graefes Arch. Klin. Ophthalmol. 173, 217–224 (1967). https://doi.org/10.1007/BF00410844

Download citation