Advertisement

Clavopsella quadranularia Nov. spec. (clavopsellidae nov. fam.), ein never hydroidpolyp aus der ostsee und seine phylogenetische bedeutung

  • Hjalmar Thiel
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Es wird eine neue Hydroidenart — Clavopsella quadranularia —aus der Kieler Forte beschrieben, deren wesentliches Merkmal die Tentakelstellung in bis zu vier Kreisen ist, die dicht unter dem Mundkegel zusammengedrängt stehen.

     
  2. 2.

    Da these Tentakelstellung den Diagnosen der Clavidae sowohl wie der der Bougainvilliidae widerspricht, war es notwendig, fur these Gattung und die Gattung Balella STECHOW 1919 (Synonym: BaleaNutting 1905), die mit zwei Tentakelkränzen versehen ist, die Familie der Clavopsellidae aufzustellen.

     
  3. 3.

    Bei der Bildung der Kolonien wechseln Gonosom und Trophosom regelmäßig ab, was dadurch zustande kommt, daß die Seitenhydranthen bzw. -zweige an den Stellen entstehen, an denen zuvor ein Gonophor gestanden hat.

     
  4. 4.

    Die Gonophoren der weiblichen Kolonien Bind heteromedusoid, diejenigen der M ännchen styloid.

     
  5. 5.

    Auf Grund der Beobachtungen während eines ganzen Jahres werden Biologie und Ökologie von Clavopsella quadranularia beschrieben. Experimente über die Resistenz gegenüber dem Salzgehalt zeigen, daß es sich um ein euryhalines Meerestier handelt, das auch rein marines Gebiet besiedeln kann.

     
  6. 6.

    Das styloide Gonophor der männlichen Kolonien könnte nach dem Homologiekriterium der Lagegleichheit in vergleichbaren Gefügesystemen (Remane 1952) als ein polypoides Styloid (Kü HN 1913) gedeutet werden. Dem widersprechen aber nach den Homologiekriterien der speziellen Qualität der Struktur und der Verknüpfung lurch Zwischenformen die Verhältnisse bei den weiblichen Kolonien, bei denen die medusoiden Gonophoren zudem noch in ganz entsprechender Weise angeordnet sind. Die männlichen Gonophoren sind demnach auch als Medusoide anzusehen.

     
  7. 7.

    Die von Kühn (1913) aufgestellten Typen des styloiden Gonophors werden diskutiert, und es wird festgestellt, daß das organoide Styloid eine rein theoretische Möglichkeit darstellt, in der Natur aber bisher nicht beobachtet werden konnte.

    Am Beispiel von C. quadranularia wind auf Grunt des Geschlechtsdimorphismus gezeigt, daß die fur polypoide Gonophoren sprechenden Merkmale in gleicher Weise in Kombination mit medusoiden Gonophoren auftreten können. Damit entfallen alle Kriterien fur polypoide Gonophoren.

    Bei den Thecata treten im fertilen Blastostyl polypoide Gonophoren auf, da das Blastostyl einem Hydranthen homolog ist. Um die Vorstellung auszuschließen, daß sich ein Gonophor lurch Einwanderung von Keimzellen aus einem Hydranthen entwickeln könnte, sollte der Begriff „polypoides Gonophor” ganz fortfallen und durch den Begriff „fertiles Blastostyl” ersetzt werden, das als letztes Stadium einer Medusoidreihe anzusehen ist.

    Von den drei Styloidtypen Kühns bleibt daher nur das medusoide Styloid — einfach „Styloid” genannt — bestehen, dem bei den Thecata als ein weiterer Reduktionsschritt das fertile Blastostyl folgen kann. Daraus ergibt sick, daß alle sessilen Gonophoren der Hydroiden einer Medusenreduktionsreihe angehören!

     
  8. 8.

    Aus diesem Ergebnis läBt sich ableiten, daB nicht ein Polyp sondern ein Meduse oder eine metagenetische Art als Stammform der Hydrozoen anzusehen ist

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Avset, K.: The gonophore-development in the genus Hydractinia van Beneden. I. Hydractinia echinata Flem. Nytt Nag. Zool. 8, 25–33 (1959).Google Scholar
  2. —: The gonophore-development in the genus Hydractinia van Beneden. II. Further studies on Hydractinia echinata Flem. Nytt Mag. Zool. 9, 23–27 (1960).Google Scholar
  3. Broch, HJ.: Hydrozoa. In Kückenthal-Krumbachs Handbuch der Zoologie, Bd. l, S. 421–484. 1923.Google Scholar
  4. Goette, A.: Vergleichende Entwicklungsgeschichte der Geschlechtsindividuen der Hydropolypen. Z. wiss. Zool. 87, 1–353 (1907).Google Scholar
  5. Grobben, C.: Doliolum und rein Generationswechsel nebst Bemorkungen über den Generationswechsel der Acalephen, Cestoden und Trematoden. Arb. Zool. Inst. Wien 4, H.2, 1–98 (1882).Google Scholar
  6. Hargitt, C. W.: Notes on some Hydromedusae from Bay of Naples. Mitt. Zool. Stat. Neapel 16, 553–585 (1904).Google Scholar
  7. Jaderholm, E.: Zur Kenntnis der Hydroidenfauna Japans. Ark. Zool. 12, 1–34 (1919).Google Scholar
  8. Korschelt, E.: Vergleichende Entwicklungsgeschichte der Tiere, Bd.l. Jena: Gustav Fischer 1936.Google Scholar
  9. Kramp, P. L.: Corydendrium dispar, a new athecate hydroid from Scandinavian Seas, with remarks on classification. Göteborgs Kungl. Vetenkaps- och Vitterhets-Samhälles Handl., Ser. B 4, Nr 11, 1–15 (1935).Google Scholar
  10. —: On the development through alternating generations especially in Coelenterata. Vidensk. Meddel. 107, 13–32 (1944).Google Scholar
  11. Kühn, A.: Entwicklungsgeschichte und Verwandtschaftsbeziehungen der Hydrozoen, I. Toil. Die Hydroiden. Ergebn. Fortschr. Zool. 4, 1–284 (1913).Google Scholar
  12. Leuckart, R.: Über Metamorphose, ungeschlechtliche Vermehrung, Generationswechsel. Z. wiss. Zool. 3, 70–188 (1851).Google Scholar
  13. Motz-Kossowska, S.: Contribution a la connaissance des Hydraires de la médi-terranéé occidentale. Arch. Zool. exp. gen. (4) 3, 39–97 (1905).Google Scholar
  14. Remane, A.: Die Grundlagen des Natürlichen Systems, der vergleichenden Anatomie und der Phylogenetik. Leipzig 1952.Google Scholar
  15. Schütz, L.: Die Hartbodenfauna des Nord-Ostsee-Kanals, ein Brackgewässer, im Jahre 195253. Diss. S.625. Kiel 1960.Google Scholar
  16. Stechow, E.: Zur Kenntnis der Hydroidenfauna des Mittelmeeres, Amerikas und anderer Gebiete. Zool. Jb., System. Ökol. u. Geogr. 42, 1–172 (1919).Google Scholar
  17. —: Neue Ergebnisse auf dem Gebiet der Hydroidenforschung. S.-B. Ges. Morph. Physiol. München 1919. 31, 9–45 (1920).Google Scholar
  18. Stechow, E.: Neue Genera und Species von Hydrozoen und anderen Evertebraten. Arch. Naturgesch., Abt.A 87, 284–265 (1921).Google Scholar
  19. —: Zur Systematik der Hydrozoen, Stromatoporen, Siphonophoren, Anthozoen und Ctenophoren. Arch. Naturgesch., Abt.A 88, 141–155 (1922).Google Scholar
  20. —: Zur Kenntnis der Hydroidenfauna des Mittelmeeres, Amerikas und anderer Gebiete. Teil II. Zool. Jahrb., Abt. System. Ökol. u. Geogr. 47, 29–270 (1923).Google Scholar
  21. Valkaxov, A.: Übersicht der Hydroidenfamilie Moerisiidae. Jb. Univ. Sofia, phys.-math. Fak. 34, 251–320 (1938).Google Scholar
  22. Vervoort, W.: Hydrozoa (CI) A. Hydropolypen. Fauna van Nederland. Leiden 1946.Google Scholar
  23. Weill, R.: Contribution a l'étude des Cnidaires et leurs Nematocystes. Trav. Stat. Zool. Wimereux 1, 347 (1934).Google Scholar
  24. Werner, B.: Die Verbreitung und das jahreszeitfiche Auftreten der Anthomeduse Rathkea octopunctata M. Sars, sowie die Temperaturabhangigkeit ihrer Entwicklung und Fortpflanzung. Helgol. wiss. Meeresunters. 6, 137–170 (1958).Google Scholar
  25. —: Morphologie und Lebensgeschichte, sowie Temperaturabhangigkeit der Verbreitung und des jahreszeitlichen Auftretens von Bougainvillia superciliaris (L. Agassiz) (Athecatae-Anthomedusae). Helgol. wiss. Meeresunters. 7, 206–237 (1961).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1962

Authors and Affiliations

  • Hjalmar Thiel
    • 1
  1. 1.Zoologisches Institut und Museum der Universität23 KielGermany

Personalised recommendations