Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Folgefrequenz der Pupille bei flimmernden Lichtreizen

Frequency of the pupillary response following flicker stimuli

Summary

Pupillary function was tested in 3 different age groups (20–30, 40–50, 60–70 years) of 8 patients each. The pupillary response was picked up by means of a portable IR-reflex-pupillometer, which registered the consensual pupillary light reflex in one eye, while the other eye was stimulated by flashes of different frequencies. Measurements were made of how many Hertz (Hz) the pupil dilated in the dark phases (intervals) between the flashes (flicker-fusion frequency).

In the younger age group an average value of 3.15 Hz was obtained, the middle group fused at 2.89 Hz, the older group at 2.61 Hz.

These differences are explained mainly by muscular and vascular degeneration of the iris.

Zusammenfassung

Bei je acht gesunden Probanden aus verschiedenen Altersgruppen (20 bis 30, 40 bis 500, und 60 bis 70 Jahren) wurde die Funktionstüchtigkeit der Pupille geprüft. Zur Registrierung des Pupillenspiels diente ein tragbares IR-Reflexpupillometer, mit welchem an einem Auge der konsensuelle Pupillenlichtreflex abgeleitet wurde. Das andere Auge wurde mit Lichtblitzen verschiedener Frequenzen gereizt. Es wurde festgestellt bei wieviel Hertz sich die Pupille in der zwischen den Lichtreizen verbleibenden Dunkelphase noch öffnet („Flimmerfusionsfrequenz“). In der jüngsten Altersgruppe ergab sich ein Durchschnittswert von 3,15 Hz, in der mittleren von 2,89 Hz, in der ältesten von 2,61 Hz.

Diese Unterschiede werden hauptsächlich durch Degenerationen im Muskel- und Gefäßbereich der Iris erklärt.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Alexandridis, E., Krastel, H.: Ein tragbares Infrarot-Reflexpupillometer. Ber. dtsch. ophthal. Ges., 71, 652–654 (1971)

  2. Behr, C.: Die Lehre von den Pupillenbewegungen. In: Graefe-Saemisch. Handbuch der gesamten Augenheilkunde, Bd. II, Berlin: 1924

  3. Feudell, P.: Neuropathia diabetica. Berlin: VEB-Verlag 1963

  4. Friedman, S.A., Feinberg, R., Podolak, E., Bedell, R.H.S.: Pupillary abnormalities in diabetic neuropathy. Ann. intern. Med. 67, 977–983 (1967)

  5. Gibbels, E., Schliep, G.: Diabetische Polyneuropathie: Probleme der Diagnostik und Nosologie. Fortschr. Neurolog. Psychiat. 38, 369–436 (1970)

  6. Gliem, H.: Pupillomotorische Veränderungen bei Diabetikern. Acta ophthal. 49, 955–963 (1971)

  7. Lange, F.: Über die Pupillomotorik im Alter. Klin. Mbl. Augenheilk., 124, 76–81 (1954)

  8. Loewenfeld, I., Newsome, D.: Iris mechanics. I. Influence of pupil size on dynamics of pupillary movements. Amer. J. Ophthal. 71, 347–361 (1971a)

  9. Loewenfeld, I., Newsome, D.: Iris mechanics. II. Influence of pupil size on details of iris structure. Amer. J. Ophthal. 71, 553–573 (1971b)

  10. Matthes, K.: Über die Registrierung von Bewegungsvorgängen mit dem lichtelektrischen Reflexionsmesser. Klin. Wschr. 20, 295–297 (1941)

  11. Morone, G.: L'iride e la pupille nella senilitá. Symp. Geriatrie, Sain Vincent 1971

  12. Rohen, J.W.: Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen. Bd. III, Teil IV, Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1964

  13. Stegemann, J.: Über den Einfluß sinusförmiger Leuchtdichtenänderungen auf die Pupillenweite. Pflügers Arch. 264, 113–122 (1957)

  14. Vogelsang, K.: Gewebsmechanik und Augenheilkunde. Zwangl. Abh. Augenheilk. 1960

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Alexandridis, E., Manner, M. Folgefrequenz der Pupille bei flimmernden Lichtreizen. Albrecht von Graefes Arch. Klin. Ophthalmol. 202, 175–180 (1977). https://doi.org/10.1007/BF00407866

Download citation