Über die Feinstruktur der Rezeptoren an Sinushaaren

  • Karl Hermann Andres
Article

DOI: 10.1007/BF00407165

Cite this article as:
Andres, K.H. Zeitschrift für Zellforschung (1966) 75: 339. doi:10.1007/BF00407165

Zusammenfassung

An Sinushaaren von Ratten, Kaninchen und Katzen lassen sich nach Perfusionsfixierung mit Glutaraldehyd folgende Rezeptoren elektronenmikroskopisch darstellen.
  1. 1.

    Der Merkelsche Tastsinnesapparat in der oberen Wurzelscheidenanschwellung. Sein Ausbreitungsgebiet ist auf das Stratum basale beschränkt. Die Basalzellen haben für die Sinneszellen und die sensiblen Endigungen die Funktion eines Hüll- und Stützsystems. Die Merkelschen Tastzellen enthalten kontrastreiche, von Membranen umgebene Zytoplasmagranula. Von der Zelloberfläche ragen fingerförmige Zytoplasmaausläufer fühlerartig in die Interzellularspalten des Stratum basale hinein. Zwischen Tastzellen und Tastmeniskus sind besondere synaptische Kontakte ausgebildet. Auf der präsynaptischen Seite liegen kleine Ansammlungen der Granula. Postsynaptisch besteht eine deutliche Membranverdickung und ein subsynaptisches Netz.

     
  2. 2.

    Endigungen markhaltiger Nervenfasern, die in den Bindegewebsformationen des inneren Haarbalges eingebaut sind. Trotz unterschiedlicher Größe, Form und Topographie zeigen diese Rezeptoren ein gemeinsames Bauprinzip. Die Endigung ist in der Regel wie eine bauchige Lanzette geformt, deren Seitenflächen von besonders differenzierten Schwannzellen bedeckt sind. Die Kanten der Lanzettendigungen ragen frei in den Bindegewebsspalt hinein. Sie können fingerförmige Axoplasmafortsätze tragen. Zentral liegt in der Endigung meist ein Neurofilamentebündel, das von Mitochondrien und Mikrotubulusnetzen umgeben wird. Die Lanzettenkanten und die fingerförmigen Fortsätze zeigen eine feinfilamentäre Struktur. Sie sind möglicherweise die Orte der Erregungsbildung. Nach Lage und Form lassen sich drei unterschiedliche Lanzettendigungen unterscheiden: Die geraden lanzettförmigen Terminalfasern an der oberen Wurzelscheidenanschwellung, die verzweigten lanzettförmigen Terminalfasern im Bereich der unteren Wurzelscheidenanschwellung und die zirkulären lanzettförmigen Terminalfasern im Bereich des inneren Konus des Rattensinushaares.

     
  3. 3.

    Axonale Endigungen in den Lamellenkörpern des inneren Haarbalges. Sie sind den Lanzettendigungen morphologisch sehr ähnlich. Freie fingerförmige Axonausläufer breiten sich hier in dem Bindegewebe des Lamellenkörpers aus.

     
  4. 4.

    Endigungen markloser Faserbündel kommen vornehmlich im inneren Konus der Sinushaarwurzel der Ratte vor. Während die Rezeptoren der markhaltigen Fasern auf Grund ihres Einbaues in die Wurzelscheide oder in das Bindegewebssystem des Sinushaares bestimmten Funktionen zugeordnet werden können, bleibt die Aufgabe des vierten Rezeptortyps unklar.

     

Summary

In an electron microscopic study on glutaraldehyd perfused sinus hair follicles of rats, rabbits and cats, the morphology of the following four different receptors is described:
  1. 1.

    The Merkel touch sense apparatus situated in the superior enlargement of the external root sheath extends within the basal cell layer only. In this region the basal cells are supporting cells of the receptor. The Merkel touch cells contain cytoplasmatic granules of high contrast which are surrounded by membranes. From the cell surface cytoplasmatic processes project into the intercellular cleft of the stratum basale like fingers. Distinct synaptic contacts are to be seen between the touch cells and the touch discs of the neurit. The granules accumulate in close contact to the presynaptic membrane. The postsynaptic membrane is clearly electron dense and bears a subsynaptic web.

     
  2. 2.

    Endings of myelinated nerve fibers show specific relations to the connective tissue of the inner hair follicle. In spite of different size, shape and position, these receptors show the same pattern of structure. The sensory ending is formed like a thick lancet. The two sides are covered with specialized Schwann cells. The edges of the lanceolate ending have free connections to the connective tissue space and bear finger-shaped processes. The axoplasm of the endings contains bundles of neurofilaments which are surrounded by mitochondria and microtubules. The edges and the finger-shaped processes contain a fine filamentous material. They are considered to be the site of impulse initiation. Within the sinus hair follicle three different lanceolate endings can be distinguished: straight lancet terminals, branched lancet terminals, and circular lancet terminals.

     
  3. 3.

    Axonal endings of encapsulated lamellated corpuscles of the inner hair follicle have a similar structural specialisation like the lancet terminal. Their small free processes extend within the connective tissue of the encapsulated corpuscle.

     
  4. 4.

    Endings of unmyelinated nerve fibers are to be found in the inner conical body of the rat sinus hair only. While the function of this receptor is still unknown, the above mentioned receptors may be attached to certain functions due to their position within the connective tissue system of the sinus hair follicle.

     

Copyright information

© Springer-Verlag 1966

Authors and Affiliations

  • Karl Hermann Andres
    • 1
  1. 1.Anatomisches Institut der Universität KielDeutschland

Personalised recommendations