Advertisement

Archiv für Mikrobiologie

, Volume 63, Issue 1, pp 15–25 | Cite as

Über das Vorkommen und den Bau gestielter “Hüllen” bei Ochromonas malhamensis Pringsheim O. sociabilis nom. prov. Pringsheim

  • E. Schnepf
  • G. Deichgräber
  • W. Koch
Article

Zusammenfassung

Gewöhnlich setzen sich die Flagellaten der Gattung Ochromonas mit einem kurzen Pseudopodium und einem kleinen Gallertpolster fest. Verschiedene Stämme von Ochromonas malhamensis und O. sociabilis bilden jedoch eine zarte Tunica. Diese besteht aus einem 10–20 μm langen, hohlen Stiel und einer becherförmigen Hülle, die einen langen protoplasmatischen Fortsatz und die basale Hälfte der Zelle umschließen. Diese Tunicae wurden oft übersehen; sie werden bei der geringsten Störung verlassen. Die Länge des Stieles, die Tiefe des Bechers und die Dicke der Wände ist stark vom Nährmedium abhängig; die Temperatur hat nur wenig, Licht keinen Einfluß. Der Stiel besteht aus schraubig gewundenen, bandförmigen Fibrillen, die vermutlich aus Cellulose bestehen. Sie spleißen im Bereich des Bechers in feinere Fibrillen (bis zu Elementarfibrillen von einem Durch-messer von 3–3,5 nm) auf. Ähnliche Fibrillen, aber weniger geordnet, kommen auch in den Gallertpolstern von O. danica vor. Die taxonomische Bedeutung dieser Befunde wird kurz diskutiert.

The occurrence and structure of stalked tunicae in Ochromonas malhamensis Pringsheim and O. sociabilis nom. prov. Pringsheim

Summary

Usually the flagellates of the genus Ochromonas attach to a substrate by a short pseudopodium and a little mucilagous knob. Several strains of Ochromonas malhamensis as well as O. sociabilis, yet, produce a delicate tunica consisting of a 10–20 μm long hollow stalk and a cup-shaped envelope which encloses a long protoplasmatic filament and the basal half of the cell respectively. These tunicae, often overlooked, are leaved after the minutest disturbance. The length of the stalk, the depth of the cup, and the thickness of their walls is strongly dependent on the nutrition medium; the temperature has little, the light no influence. The tunica consists in the region of the stalk of helical wound, bandlike, presumably cellulosic fibrils which split in the region of the cup in smaller ones and even in elementary fibrils with a diameter of 3–3.5 nm. Similar fibrils but in an irregular distribution are also observed in the mucilagous knobs produced by O. danica. The taxonomic meaning of these findings is briefly discussed.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, O. R., and O. A. Roels: Myelin-like configurations in Ochromonas malhamensis. J. Ultrastruct. Res. 20, 127–139 (1967).PubMedGoogle Scholar
  2. Bourrelly, P.: Recherches sur les Chrysophycées. Morphologie, Phylogénie, Systématique. Revue Algologique. Mémoire Hors-Série n° 1, 1–412 (1957).Google Scholar
  3. Franke, W. W., u. H. Falk: Enzymatisch isolierte Cellulose-Fibrillen der Valonia-Zellwand. Z. Naturforsch. 23b, 272–274 (1968).Google Scholar
  4. Frey-Wyssling, A., K. Mühlethaler u. R. Muggli: Elementarfibrillen als Grundbausteine der nativen Cellulose. Holz als Roh- und Werkstoff 24, 443–444 (1966).Google Scholar
  5. Hollande, A.: Classe des Chrysomonadines. In: P.-P. Grassé: Traité de Zoologie; Tome I., pp. 471–570 Paris: Masson 1952.Google Scholar
  6. Huber-Pestalozzi, G.: Das Phytoplankton des Süßwassers. 2. Teil, 1. Hälfte. Chrysophyceen. Farblose Flagellaten. Heterokonten. In: A. Thienemann: Die Binnengewässer. Bd. XVI. Stuttgart: E. Schweizerbart 1941.Google Scholar
  7. Kalina, T.: Morphologie und Artbegrenzung von Ochromonas crenata Klebs (Chrysomonadales). Acta Univ. Carol., Biol., Vol. 1964, No. 2, 149–153 (1964).Google Scholar
  8. Kauss, H.: Isolierung und Fraktionierung saurer Expolysaccharide von Ochromonas malhamensis. Z. Pflanzenphysiol. 58, 281–284 (1968).Google Scholar
  9. Klebs, G.: Flagellatenstudien II. Z. wiss. Zool. 55, 353–446 (1883).Google Scholar
  10. Koch, W.: Verzeichnis der Sammlung von Algenkulturen am Pflanzenphysiologischen Institut der Universität Göttingen. Arch. Mikrobiol. 47, 402–432 (1964).PubMedGoogle Scholar
  11. Mühlethaler, K.: Die Feinstruktur der Zellulosemikrofibrillen. Beih. Z. Schweiz. Forstverw. 30, 55–64 (1960).Google Scholar
  12. Pascher, A.: Zur Klärung einiger gefärbter und farbloser Flagellaten und ihrer Einrichtungen zur Aufnahme animalischer Nahrung. Arch. Protistenk. 96, 75–108 (1942).Google Scholar
  13. Petersen, J. B., and J. B. Hansen: On some neuston organisms. I. Hyalobryum minutum, Hyalocylix stipitata, Chromophyton Rosanoffii. Bot. Tidsskr. 54, 93–110 (1958).Google Scholar
  14. Pitelka, D. R., and C. N. Schooley: Comparative morphology of some protistan flagella. Univ. Calif. Publ. Zool. 61, 79–128 (1955).Google Scholar
  15. Prinsheim, E. G.: On the nutrition of Ochromonas. Quart. J. Microsc. Sci. 93, 71–96 (1952).Google Scholar
  16. —: Kleine Mitteilungen über Flagellaten und Algen. III. Über Ochromonas danica n.sp. und andere Arten der Gattung. Arch. Mikrobiol. 23, 181–192 (1955).PubMedGoogle Scholar
  17. —: Farblose Algen, Stuttgart: G. Fischer 1963.Google Scholar
  18. —, u. O. Pringsheim: Einige Chrysophyceen (Ochromonas minuta n.sp., Synochromonas korschikoffii n.sp., Monas spec.). Kleine Mitteilungen über Flagellaten und Algen VI. Arch. Mikrobiol. 34, 339–357 (1959).Google Scholar
  19. Schnepf, E.: Struktur der Zellwände und Cellulosefibrillen bei Glaucocystis. Planta (Berl.) 67, 213–224 (1965).Google Scholar
  20. —, W. Koch u. G. Deichgräber: Zur Cytologie und taxonomischen Einordnung von Glaucocystis. Arch. Mikrobiol. 55, 149–174 (1966).Google Scholar
  21. Schussnig, B.: Handbuch der Protophytenkunde, Bd. II. Jena: G. Fischer 1960.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1968

Authors and Affiliations

  • E. Schnepf
    • 1
  • G. Deichgräber
    • 1
  • W. Koch
    • 2
  1. 1.Lehrstuhl für Zellenlehre der Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Pflanzenphysiologisches Institut der Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations