Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Untersuchungen über die Permeabilität bei experimentell gequollener Hornhaut

  • 17 Accesses

Zusammenfassung

Am Kaninchen wird die Permeabilität verschiedener Stoffe durch die Hornhaut bei experimenteller Quellung untersucht. Die Ergebnisse sind von klinischer Bedeutung; denn bei den meisten krankhaften Prozessen der Hornhaut und des vorderen Augenabschnittes reagiert die Hornhaut mit einer Zunahme der normalen Dicke. Die Permeabilität wurde untersucht durch Bestimmung der Konzentration der Stoffe im Kammerwasser (Kaliumjodid und Chloramphenicol) und an der Pupillenreaktion nach Anwendung Mydriatica und Miotica.

Die Konzentrationen von Kaliumjodid im Kammerwasser wurden chemisch bestimmt, die von Chloramphenicol mikrobiologisch im Agarlochtest. Es ergaben sich im Vergleich zur normalen Hornhaut keine Unterschiede der Permeabilität, sowohl bei akuter Hornhautquellung als auch bei Hornhautdauerquellung. Die Ergebnisse sind statistisch gesichert.

Die Permeabilität von Mydriatica (Homatropin 1% und Neosynephrine 10%) und Miotica (Pilocarpin 1% und Pilocarpin 2% in öliger Lösung) wurde an der Pupillenreaktion untersucht. Es entsteht hierbei eine deutliche Veränderung der Pupillenreaktion gegenüber den Kontrollversuchen. Diese Veränderung ist aber durch die versuchsbedingte entzündliche Reaktion an der Iris bedingt. Durch Gegenversuche mit Hemmung der Entzündung durch Cortison läßt sich die veränderte Pupillenreaktion aufheben. Eine Hornhautquellung hat also keinen Einfluß auf die Permeation von pupillenerweiternden oder pupillenverengernden Medikamenten.

Insgesamt kann auf Grund dieser Untersuchungen festgestellt werden, daß die gequollene Hornhaut die Permeation lokal angewandter Medikamente nicht beeinflußt.

Summary

Studies on the permeability of the experimentally thickened cornea in rabbits. Corneal thickening was produced by the technique of Cogan (moving by magnet a metal fly, implanted into the anterior chamber, on the back surface of the cornea producing abrasion). We measured chemically the permeability of iodide of potassium by the concentration in the aqueous humor, the concentration of Chloramphenicol by a biological test. Both methods showed no difference of the permeability between the normal and the thickened cornea. The results are statistically significant. The permeability of mydriatics (Homatropine and Neosynephrine) and of miotics (Pilocarpine) were determined by the reaction of the pupil. We saw considerable changes occur after thickening of the cornea, which were avoided by previous cortisone treatment. This indicates the described reactions as the result of the experimental technique and not of a decreased permeation. There is no evidence for a change of the permeability of the cornea due to thickening.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Fulmek, R.: Permeation des Jodes in das Auge unter normalen und pathologischen Bedingungen. Z. angew. Bäder- und Klimakunde 11, 403–407 (1964).

  2. Geigy: Documenta Geigy, Wissenschaftl. Tabellen, 6. Aufl. J. R. Geigy A. G.: Basel 1960.

  3. Honegger, H.: Beitrag zur Frage der Permeationsgeschwindigkeit und Wirkungsdauer von Augensalben am Beispiel des gelösten und kristallinen Chloramphenicol. Klin. Mbl. Augenheilk. 139, 38–44 (1961).

  4. —: Quantitative Untersuchungen über Hornhautendothelregeneration in vivo. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal. 165, 31–42 (1962).

  5. —: Experimentelle Untersuchung über die Hornhautschädigung durch Alpha-Chymotrypsin. Klin. Mbl. Augenheilk. 143, 75–90 (1963).

  6. —: Über die Verträglichkeit von Antibiotica in der Vorderkammer. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal. 165, 343–360 (1963).

  7. —: Untersuchungen über den Verlauf der Hornhautendothelregeneration bei experimenteller Entzündung. Docum. ophthal. (Den Haag) 20, 290–308 (1966).

  8. Lang, R.: Z. anorg. Chem. 152, 206 (1926).

  9. Linder, A.: Statistische Methoden, 3. Aufl. Bern: Huber 1960.

  10. Papapanos, G., u. F. Trichtel: Corticosteroidbestimmung im Kammerwasser von Kaninchenaugen nach örtlicher und parenteraler Anwendung. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal. 162, 72–77 (1960).

  11. Pillat, A., H. Schenk u. G. Papapanos: Über die Permeabilität normaler und narbiger Hornhaut. Docum. ophthal. (Den Haag) 16, 221–230 (1962).

  12. —, F. Trichtel u. M. Oberhummer: Grundlagenforschung zur Jodtherapie des Auges. I. Mikrochemische Untersuchungen des normalen Jodgehaltes der Augengewebe von Kammerwasser und Blutserum. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal. 161, 319–324 (1959).

  13. Pommer, H.: Zur Frage der lokalen Jodeinwirkung auf das Auge. Klin. Mbl. Augenheilk. 125, 720–727 (1954).

  14. Sandell, E. B., and I. M. Kolthoff: Micro determination of jodine by a catalytic method. Microchem. Acta 1, 9–25 (1937).

  15. Saubermann, G.: Untersuchungen über das Eindringen antibiotischer Substanzen in Kammerwasser und Glaskörper des menschlichen Auges. Beiträge zur Therapie der exogenen intraokularen Infektion. Basel: S. Karger 1956.

  16. Spitzy, H., M. Reese u. H. Skrube: Eine neue einfache Jodbestimnmng im Blutserum unter Anwendung der Isothermdiffusion. Microchem. Acta 4, 488–509 (1958).

  17. Sunga, R., u. H. Honegger: Beeinflussung der Hornhautquellung durch Cortison. Ber. Dtsch. Ophthal. Ges., 66. Zuskft., Heidelberg 1964, S. 444–447.

  18. Trichter, F., u. G. Papapanos: Die Wärme als zusätzlicher Heilfaktor in der balneologischen Jodbehandlung von Augenleiden. Österr. Ophthalm. Ges. S. 152–157 (1960).

  19. —, u. H. Trichtel: Grundlagenforschung der Jodtherapie des Auges. II. Mikrochemische Untersuchungen des Jodgehaltes der Augengewebe nach lokaler und allgemeiner Therapie. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal. 161, 290–297 (1959).

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Honegger, H., Lüerssen, I. Untersuchungen über die Permeabilität bei experimentell gequollener Hornhaut. Albrecht von Graefes Arch. Klin. Ophthalmol. 172, 264–277 (1967). https://doi.org/10.1007/BF00405397

Download citation