Beweise für die Chromosomennatur der Kernschleifen in den Knäuelkernen von Bibio hortulanus L.

Cytologische Untersuchungen an Dipteren I
  • Emil Heitz
  • Hans Bauer
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die Schleifenkerne der Malpighischen Gefäße von Bibio hortulanus enthalten stets fünf Kernschleifen. Diese Zahl entspricht der haploiden Chromosomenzahl. Jede Kernschleife besteht aus zwei längsgepaarten Elementen. Die Längen der Schleifen eines Kerns sind untereinander konstant verschieden in der gleichen Weise, in der sich auch die Längen der prophasischen Chromosomenpaare untereinander unterscheiden.

     
  2. 2.

    Drei der Schleifen sind außer durch bestimmte Länge auch durch konstante Formbesonderheiten gekennzeichnet. Eine mittellange trägt nahe einem Ende einen Nukleolus, der in seinem Innern chromatische (Nuklealfärbung) Einschlüsse enthält. Eine andere, die längste, besitzt eine scheibenartige Endverdickung. Eine weitere, die zweitkleinste Schleife, ist terminal zu einem Endbäumchen aufgespalten.

     
  3. 3.

    Aus der Gesamtheit der Tatsachen ergibt sich, daß die Kernschleifen die stark vergrößerten Chromosomenpaare darstellen.

     
  4. 4.

    Die Kernschleifen besitzen chromomerenartige, qualitativ ungleiche Scheibenstrukturen, deren Auftreten an bestimmten Stellen der jeweiligen Schleifen konstant ist.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Alverdes, F.: Die Kerne in den Speicheldrüsen der Chironomus-Larve. Arch. Zellforsch. 9 (1913).Google Scholar
  2. Bauer, H.: Die Chromosomen von Tipula paludosa Meig. Z. Zellforsch. 14 (1931).Google Scholar
  3. Dawydow, W.: Die Entwicklung des Kernes in den Zellen der Rochschen Organe... der Larve von Mycetobia pallipes Meig. Z. Zellforsch. 10 (1930).Google Scholar
  4. Heitz, E.: Die Ursache der gesetzmäßigen Zahl, Lage, Form und Größe pflanzlicher Nukleolen. Planta (Berl.) 12 (1931).Google Scholar
  5. - Nukleolen und Chromosomen in der Gattung Vicia. Planta (Berl.) 15 (1931).Google Scholar
  6. Kaufmann, B. P.: Chromosome structure in Drosophila. Amer. Naturalist 65 (1931).Google Scholar
  7. Keuneke, W.: Über die Spermatogenese einiger Dipteren. Z. Zellenlehre 1 (1924).Google Scholar
  8. Kostoff, D.: Discoid structure of the spireme... in Drosophila melanogaster. J. Hered. 21 (1930).Google Scholar
  9. Reichenow, E.: Ergebnisse mit der Nuklealfärbung bei Protozoen. Arch. Protistenkde 61 (1928).Google Scholar
  10. Sachtleben, H.: Über die Entwicklung der Geschlechtsorgane von Chironomus... Diss. München 1918.Google Scholar
  11. Valkanow, A.: Über die Struktur der Chromosomen bei Drosophila. Zool. Anz. 98 (1932).Google Scholar
  12. Wenrich, D. H.: The spermatogenesis of Phrynotettix magnus. Bull. Mus. comp. Zool. Harvard College 60 (1916).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1933

Authors and Affiliations

  • Emil Heitz
    • 1
  • Hans Bauer
    • 1
  1. 1.Institut für allgemeine Botanik und dem Institut für Schiffs-und Tropenkrankheiten zu HamburgDeutschland

Personalised recommendations