Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Erfahrungen mit dem flimmertest bei lärmarbeitern

  • 25 Accesses

Zusammenfassung

Bei 319 Lärmarbeitern aus verschiedenen Lärmbetrieben, die einer Lärmeinwirkung von 105–120 DIN Phon beruflich ausgesetzt waren, wurde das Flimmerverfahren nach v. Bracken und Mühlfeld unter verschiedenen Bedingungen angewendet. An Hand von 12360 Einzeltesten ließ sich nachweisen, daß die Flimmerverschmelzungsfrequenz unter Lärm erheblich absinkt, wenn die Arbeiter keine Hörschutzgeräte trugen und auch keine anregenden Medikamente bekamen. Durch das Tragen von Hörschutzmitteln sank die Flimmerverschmelzungsfrequenz weit weniger ab. Der Unterschied konnte mathematisch-statistisch als hochsignifikant gesichert werden.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Arnold, W.: Der Einfluß ermüdender geistiger Beanspruchung auf die Flimmerverschmelzungsfrequenz. Int. Z. Arbeitsphys. 15, 62–78 (1953).

  2. Arnold u. Wacholder: Weitere Untersuchungen über optische Verschmelzungsfrequenz und ermüdende körperliche Belastung bzw. Beanspruchung. Int. Z. Arbeitsphys. 15, 149–164 (1953).

  3. Baader, E.: Gewerbekrankheiten, 4. Aufl., S. 200. München u. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1954.

  4. Beck, A.: Optische Messung der Verschmelzungsfrequenz zur Prüfung stoffwechselgebundener oder rein nervöser Funktionszustände. Klin. Wschr. 27, 210 (1949).

  5. Bisa, K.: Die Reagibilität des menschlichen Organismus auf unipolar aufgeladene Aerosole, dargestellt am Verhalten der Flimmer-Verschmelzungs-Frequenz. Z. Aerosol-Forsch. 3, 39–51 (1954).

  6. Bracken, H. v., H. Reichel u. B. Titz: Der Einfluß von Badekuren auf die Flimmerverschmelzungsfrequenz als Ausdruck ihrer psychischen Wirkung. Medizinische 37, 1163–1166 (1952).

  7. Ermisch, W., G. Haydn u. H. Wittgens: Statistische Untersuchungen an 2415 Lärmarbeitern der DB. Ärztl. Dienst 22, 239–246 (1961).

  8. Graf, O.: Erforschung der geistigen Ermüdung und nervösen Belastung: Studien über die vegetative 24-Stunden-Rhythmik in Ruhe und unter Belastung. Forschungsber. Wirtschafts- u. Verkehrsministeriums Nordrhein-Westf. 113, 17–19 (1955).

  9. Grandjean, E., H. C. Weston, S. Adams U. D. A. Laird: Zit. bei E. Grandjean, Physiologische und psychologische Wirkung des Lärms, Documenta Geigy, Nr 4, S. 13–42, 1961.

  10. Hacker, W.: Zur Methodik der Bestimmung von Belastungswirkungen mittels der Flimmerverschmelzungsfrequenz. Psychiatrie 10, 327–345 (1958).

  11. Hyska, P.: Apparat zur Untersuchung der kritischen Verschmelzungsfrequenz am Arbeitsplatz. Int. Z. angew. Physiol. 17, 433–437 (1959).

  12. Jansen, G.: Zur Entstehung vegetativer Funktionsstörungen durch Lärmeinwirkung. Arch. Gewerbepath. Gewerbehyg. 17, 238–261 (1959).

  13. Koelsch, F.: Lehrbuch der Arbeitshygiene, Bd. 2, S. 332. Stuttgart: Ferdinand Enke 1953.

  14. Koller, S.: Graphische Tafeln zur Statistik, Tafel 5. Dresden: Theodor Steinkopff 1943.

  15. Kristof, W.: Institut für Psychologie der Univ. Marburg a. d. Lahn. Unveröffentlichte Mitteilung.

  16. Landgrebe, B.: Vergleichende Untersuchungen mit dem Flimmertest nach koffeinhaltigem und koffeinfreiem Kaffee. Med. Welt 1960, Nr 27/28, 1486–1490.

  17. Landis, C.: An annotated bibliography of flicker fusion phenomena, published be the Armed Forces-National Research Council Vision Committee Secretariat 3433 Mason Hall, University of Michigan Ann Arbor, Michigan June 1953.

  18. Lehmann, G.: Praktische Arbeitsphysiologie, S. 46. Stuttgart: Georg Thieme 1953.

  19. Meyer-Delius, J.: Betrachtung individueller Hörschutzgeräte, Kampf dem Lärm, Nr. 1, 1958.

  20. Mittelecker, E.: Planung und statistische Auswertung von Experimenten, 2. Aufl., 99–109. 1958.

  21. Nesswetha, W.: Unveröffentlichte persönliche Mitteilungen, 1958.

  22. Pirtkien, R.: Über die 24 Std-Rhythmik des Menschen und das vegetative Nervensystem, Internat. Z. angew. Physiol. 16, 200 (1956).

  23. Reichel, H., u. E. Beggerow: Psychotest und Appetitminderer. Ärztl. Forsch. 11, 427–428 (1957).

  24. Reichel, H. u. U. Palme: Der elektrische Gleichstromwiderstand und die Flimmer-Verschmelzungs-Frequenz nach v. BRACKEN als Methode der balneologischen Forschung. Sonderdruck aus Bericht über den Internat. Balneologischen Kongr. der ISMH, in Deutschland im Oktober 1952. (Nicht im Handel.)

  25. Rey, P., E. Grandjean et P. Coulon: Étude sur la fatigue dans une usine d'horlogerie. Extrait de la Revue de medicine Préventive, Fase. 1/2, 1958.

  26. Schmans, W.: Lärm in technischen Begriffen, Lärmschutz-Fibel „Dr. Göhlich”, 2. Aufl., Rinteln/Weser, S. 43–48.

  27. Schürmann, D.: Über Erfahrungen mit Hörschutzgeräten in Lärmbetrieben. Zbl. Arbeitsmed. 5, 41–42 (1955).

  28. Simonson, E., and J. Broźek: Flicker fusion frequency background and applications. Reprinted from Physiological Reviews, vol. 32, p. 349–378. 1952.

  29. Symanski, H.: Die Gesundheitsgefährung durch Lärm und ihre Bekämpfung. Homburg-Informationen f. d. Werkarzt 7, 126–134, 150–160 (1960).

  30. Walker u. Lev: Statistical Inference, 1953, S.190.

Download references

Author information

Additional information

Herrn Prof. Dr. med. Dr. med. h. c., Dr. med. h. e. E. W. Baaden zum 70. Geburtstag gewidmet.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Trense, E. Erfahrungen mit dem flimmertest bei lärmarbeitern. Int. Arch. Gewerbepath. Gewerbehyg. 19, 226–246 (1962). https://doi.org/10.1007/BF00398114

Download citation