Chromosoma

, Volume 10, Issue 1–6, pp 73–114 | Cite as

Untersuchungen über die Entstehung der Parthenogenese bei Solenobia triquetrella F. R. (Lepidoptera, Psychidae)

I. Mitteilung die Zytologie der bisexuellen S. triquetrella, ihr Verhalten und ihr Sexualverhältnis
  • J. Seiler
Article

Zusammenfassung

Die wesentlichen Befunde unserer Untersuchung können wie folgt zusammengefaßt werden:
  1. 1.

    Die bisexuelle Solenobia triquetrella hat entweder den XO- oder den XY-Typus der Geschlechtschromosomen. Beim XO-Typus beträgt die diploide Chromosomenzahl 62 (= ♂)∶61 (= ♀). Das X gehört zur Kategorie der großen Chromosomen. Beim XY- Typus sind in beiden Geschlechtern diploid 62 Chromosomen vorhanden; das XY-Paar ist, jedenfalls während der Reifeteilungen, nicht identifizierbar.

     
  2. 2.

    Am gleichen Fundplatz kann der XO- und der XY- Typus vornden sein. Aus der Tatsache, daß die XO- Tiere nicht von den XY-Tieren unterschieden werden können und soviel wie sicher Kreuzungen zwischen beiden Typen vorkommen, folgt, daß das Y leer sein muß und daß Triquetrella sich im Übergang vom XY- zum XO-Typus befindet.

     
  3. 3.

    Wie dieser Übergang vom XY- zum XO-Typus sich vollzieht, zeigt vielleicht die bisexuelle Form von Schnebelhorn. Sie hat haploid 31 Chromosomen, darunter ein XY-Paar. Außerdem kann aber noch ein großes, überzähliges Y (entstanden durch Non-Disjunction der Geschlechtschromosomen und durch homosomale Duplikation) vorhanden sein. Kommt das ü.Y in das männliche Geschlecht (XX ü.Y ♂), so wird es in der Samenreifung eliminiert. In der Eireifung von XY ü.Y ♀ kann das ü.Y in den ersten Richtungskörper gelangen und wird damit ebenfalls eliminiert. Häufiger allerdings wandert das ü.Y nach innen, kommt so meist in den weiblichen Vorkern und wird damit weitergeschleppt.

     
In einem zweiten Teil der Arbeit (Kapitel 5) werden Beobachtungen zum Parthenogeneseproblem mitgeteilt:
  1. 1.

    Es ist nicht geglückt, eine bisexuelle Lokalform von Triquetrella zu finden, deren Weibchen sich in ihrem Verhalten von den Weibchen rein bisexueller Solenobien unterscheiden würden.

     
  2. 2.

    Auch in der Entwicklung des unbesamt abgelegten Eies bisexueller Weibchen unterscheidet sich Triquetrella — wie es vorerst den Anschein hat — kaum von den übrigen Solenobien.

     
  3. 3.

    Entgegen der Erwartung ist das Sexualverhältnis der bisexuellen Triquetrella normal.

     
  4. 4.

    Wie sich der Übergang von der bisexuellen zur parthenogenetischen Vermehrung vollzieht, ist vorerst also noch unklar. Die Beobachtungen über das Verhalten und über die Zytologie der diploid parthenogenetischen Triquetrella und vor allem die Kreuzungsergebnisse diploid parthenogenetischer ♀ x ♂ werden uns, wie sich zeigen wird, weiterführen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Astaurov, B. L.: Artificial parthenogenesis in the silkworm (Bombyx mori L.). An experimental study. (Russisch mit englischer Zusammenfassung.) Moscow: Acad. Press USSR., 1940. S. 1–240.Google Scholar
  2. - High temperature as a tool for controlling development and sex determination: a review of studies in artificial parthenogenesis, androgenesis and elimination of embryonic diapause in the silkworm, Bombyx mori L. Proc. Zool. Soc., Calcutta, Mookerjee Memor. Vol., p. 29–55, 1957.Google Scholar
  3. Astaurov, B. L., and V. P. Ostriakova-Varshaver: Complete heterospermic androgenesis in silkworms as a means for experimental analysis of the nucleus-cytoplasm problem. J. Embryol. exp. Morph. 5, 449–462 (1957).Google Scholar
  4. Galliker, P.: Morphologie und Systematik der präimaginalen Stadien der schweizerischen Solenobia-Arten (Lep. Psychidae). Rev. suisse Zool. 65, 95–183 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  5. Hartmann, M.: Die Sexualität, 2. Aufl. Stuttgart: Gustav Fischer 1956.Google Scholar
  6. Hughes-Schrader, S.: Reversion of XO to XY sex chromosome mechanism in a phasmid. Chromosoma (Berl.) 3, 52–65 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  7. Meier, H.: Die steirischen Solenobia-Arten (Lepid.). Mitt. Landesmus. Joanneum (Graz) Heft 4, 3–34 (1955). Hier weitere Literatur.Google Scholar
  8. —: Ein neues Subgenus und neue Arten aus der Gattung Solenobia Dup. (Lepid. Psych.). Nachr. blatt Bayr. Entomol. 6, Nr 6, 55–61 (1957).Google Scholar
  9. Narbel, M.: La cytologie de la parthénogenèse chez Apterona helix Sieb. (Lepid. Psych.). Rev. suisse Zool. 53, 625–681 (1946).Google Scholar
  10. Narbel-Hofstetter, M.: La cytologie de la parthénogenèse chez Solenobia sp. (lichenella L.) (Lep. Psych.). Chromosoma (Berl.) 4, 56–90 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  11. —: La pseudogamie chez Luffia lapidella Goeze (Lepid. Psych.). Rev. suisse Zool. 62, 224–229 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  12. Pardi, L.: I primi processi dello sviluppo nell'uovo fecondato delle razze tetraploidi-partenogenetiche di Solenobia triquetrella F. R. (Lepid. Psych.). Chromosoma (Berl.) 4, 108–147 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  13. Sauter, W.: Morphologie und Systematik der schweizerischen Solenobia-Arten (Lepid. Psych.). Rev. suisse Zool. 63, 451–549 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  14. Schrader, F.: Die Geschlechtschromosomen. Berlin: Gebrüder Bornträger 1928.Google Scholar
  15. Seiler, J.: Das Verhalten der Geschlechtschromosomen bei Lepidopteren. Nebst einem Beitrag zur Kenntnis der Eireifung, Samenreifung und Befruchtung. Arch. Zellforsch. 13, 159–269 (1914).Google Scholar
  16. —: Geschlechtschromosomenunter-suchungen an Psychiden. Z. indukt. Abstamm.-u. Vererb.-Lehre 18, 81–92 (1917).Google Scholar
  17. —: Geschlechtschromosomenuntersuchungen an Psychiden. I. Experimentelle Beeinflussung der geschlechtsbestimmenden Reifeteilung bei Talaeporia tubulosa Retz. Arch. Zellforsch. 15, 249–268 (1920).Google Scholar
  18. —: Geschlechtschromo-somen-Untersuchungen an Psychiden. III. Chromosomenkoppelungen bei Solenobia pineti Z. Eine zytologische Basis für die Faktorenaustausch-Hypothese. Arch. Zellforsch. 16, 171–216 (1922).Google Scholar
  19. —: Geschlechtschromosomen-Untersuchungen an Psychiden. IV. Die Parthenogenese der Psychiden. Biologische und zytologische Beobachtungen. Z. indukt. Abstamm.-u. Vererb.-Lehre 31, 1–99 (1923).Google Scholar
  20. —: Resultate aus der Kreuzung parthenogenetischer und zweigeschlechtlicher Schmetterlinge. Arch. Klaus-Stift. Vererb.-Forsch. 17, 513–528 (1942).Google Scholar
  21. —: Die Verbreitungsgebiete der verschiedenen Rassen von Solenobia triquetrella (Psych.) in der Schweiz. Rev. suisse Zool. 53, 529–533 (1946).Google Scholar
  22. —: Die Zytologie und Geschlechtsbestimmung der diploid parthenogenetischen Solenobia triquetrella. Arch. Klaus-Stift. Vererb.-Forsch. 28, 40–47 (1953).Google Scholar
  23. —: Die Entwicklung des Genitalapparates bei triploiden Intersexen von Solenobia triquetrella F. R. (Lepid. Psychideae). Deutung des Intersexualitätsphänomens. Wilhelm Roux' Arch. Entwickl.-Mech. Org. 150, 199–372 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  24. —, u. B. Gessner: Die automiktischen Vorgänge im Ei der tetraploid parthenogenetischen Solenobia triquetrella F. R. (Lepid. Psych.). Chromosoma (Berl.) 4, 91–107 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  25. Seiler, J., u. O. Puchta: Die Fortpflanzungsbiologie der Solenobien (Lepid. Psych.), Verhalten bei Artkreuzungen und F1-Resultate. Wilhelm Roux' Arch. Entwickl.-Mech. Org. 149, 115–246 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  26. —, u. K. Schäffer: Der Chromosomenzyklus einer diploid parthenogenetischen Solenobia triquetrella. Rev. suisse Zool. 48, 537–540 (1941).Google Scholar
  27. Sieder, L.: Vierte Vorarbeit über die Gattung Solenobia Z. (Lepidopt., Psych.Talaep.). Z. Wien. Ent. Ges. 41, 192–204, 218–225 (1956).Google Scholar
  28. Suomalainen, E.: Parthenogenesis in animals. Advanc. Genet. 3, 193–253 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  29. Swansson, C. P.: Cytology and cytogenetics. Englewood Cliffs, N. J.: Prentice-Hall Inc. 1957.Google Scholar
  30. Vandel, A.: La parthénogenèse. Paris: Doin & Cie. 1931.Google Scholar
  31. White, M. J. D.: Animal cytology and evolution, 2. edit. Cambridge: Cambridge University Press 1954.Google Scholar
  32. Wilson, E. B.: The cell in development and heredity, 3. edit. New York: Macmillan & Co. 1925.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1959

Authors and Affiliations

  • J. Seiler
    • 1
  1. 1.Zoologischen Institut der Eidgen. Techn. Hochschule ZürichSchweiz

Personalised recommendations