Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Über das Vorkommen von Atraktosomen in den Schleimzellen der menschlichen Drüsen

  • 10 Accesses

  • 7 Citations

Zusammenfassung

In allen rein mukösen und gemischten Drüsen des Menschen können in den Schleimzellen die von Schaffer (1917) zuerst in den Gl. bulbourethrales beschriebenen Einschlüsse („Atraktosomen“) nachgewiesen werden, während in den mukoiden Drüsen derartige Einschlüsse regelmäßig vermißt werden, was als ein bezeichnendes Merkmal der mukoiden Drüsen neben ihrem besonderen färberischen Verhalten anzusehen ist. Die Verteilung der Atraktosomen wie auch ihre Menge kann nicht nur bei den einzelnen Drüsen, sondern auch in den verschiedenen Bezirken ein und derselben Drüse sehr große Schwankungen zeigen.

Die Form der Atraktosomen kann sehr mannigfaltig sein; am häufigsten finden sich spindel- und wetzsteinartige, daneben aber auch stäbchenund fadenartige Formen und schließlich auch Tropfen und Körner. Es ist bemerkenswert, daß die verschiedenen Formen gar nicht selten in benachbarten Schleimschläuchen einer Drüse angetroffen werden können, was darauf hinweist, daß die Form nicht vom Fixierungsmittel, sondern vom Zustand der betreffenden Zellen abhängig ist.

Die Atraktosomen bestehen sehr wahrscheinlich aus einer eiweißhaltigen Substanz und sind als intravital entstandene Ausflockungsgebilde zu werten; verändert sich während der Zelltätigkeit die Wasserstoffionenkonzentration, so kommt es zur Quellung und im weiteren zu einer Auflösung der Atraktosomen. Diese Verschiebung der Wasserstoffionenkonzentration findet ihren sichtbaren Ausdruck in der Umstimmung der Färbbarkeit der Schleimsubstanz, indem diese nunmehr mit dem Anilinblau (bei der Mallory-Färbung) viel besser färbbar wird als mit den sogenannten spezifischen Schleimfarbstoffen. Die biologische Bedeutung der Atraktosomen ist noch völlig unklar. Sicher erscheint lediglich, daß diese Gebilde nicht bei jeder Schleimabgabe eingeschmolzen oder ausgestoßen werden.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Erwähnte Arbeiten

  1. Alagna, G.: Anat. Anz. 33, 206–216 (1908).

  2. Clara, M.: Anat. Anz. 55, 399 bis 410 (1922).

  3. —: Z. Mikrosk. 51, 73–77 (1933).

  4. —: Monit. zool. ital: 43 Suppl.-Bd., 257–259 (1933).

  5. Hamperl, H.: Z. mikrosk.-anat. Forsch. 27, 1–55 (1921).

  6. Hellman, T.: Der lymphatische Rachenring. v. Möllendorffs Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, Bd. 5. 1927.

  7. Klein, G.: Sitzgsber. Akad. Wiss. Wien, Math.-naturwiss. Kl. I, 57, 67–69 (1868).

  8. Oppel, A.: Lebrbuch der vergleichenden Anatomie der Wirbeltiere 3 (1900).

  9. Patzelt, V.: Verh. anat. Ges. 32. Verhdl. 1923.

  10. Schaffer, I.: Sitzgsber. Akad. Wiss. Wien, Math.-naturwiss. Kl. III, 106, 353–455 (1897); 126, 1–19 (1917).

  11. - Das Epithelgewebe. v. Möllendorffs Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen. Bd. 2. (1927).

  12. - Lehrbuch der Histologie und Histogenese, 3. Aufl. Leipzig 1933.

  13. Schumacher, S.v.: Histologie der Luftwege und der Mundhöhle. Handbuch der Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Bd. 1. 1925.

  14. - Die Mundhöhle. v. Möllendorffs Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, Bd. 5. 1927.

  15. - Die Zunge. v. Möllendorffs Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, Bd. 5. 1927.

  16. - Der Schlundkopf. v. Möllendorffs Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, Bd. 5. 1927.

  17. Sperr, M.: Z. mikrosk.-anat. Forsch. 41 (1936).

  18. Stöhr, Ph.: Anat. Anz. 2 (1887).

  19. Zimmermann, K. W.: Die Speicheldrüsen der Mundhöhle und die Bauchspeicheldrüse. v. Möllendorffs Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, Bd. 5. 1927.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Clara, M. Über das Vorkommen von Atraktosomen in den Schleimzellen der menschlichen Drüsen. Z. Zellforsch 25, 655–693 (1937). https://doi.org/10.1007/BF00394162

Download citation