Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Tierversuche zur frage der silikoseprophylaxe mit aluminiumchlorid

  • 17 Accesses

  • 8 Citations

Zusammenfassung

Es wird über eine Versuchsserie berichtet, bei der Ratten nach täglicher Bestaubung mit einem Kohle-Quarz-Gemisch Aerosole aus 1%- und 5 % igem Aluminiumchlorid inhalierten. AuBerdem wurde einer weiteren Tiergruppe das Aluminiumchlorid als Dextran-Komplex intraperitoneal injiziert.

Besonders die tägliche Inhalation eines feinstteiligen Aerosols aus 1%iger AlCl3-Lösung, jeweils 20 min lang im Anschluß an die Bestaubung, brachte eine deutliche Verminderung der Zahl der Mischstaubgranulome und eine Verzögerung ihrer Reifung.

Die nur einmalige wöchentliche Inhalation ergab ebenso wie die intraperitoneale Zufuhr keine deutliche Verminderung der anthrakosilikotischen Läsionen, während ein Aerosol aus 5% AlCl3 neben einer noch weitergehenderen Beeinflussung der Art der Staubablagerung eine Beeinträchtigung der Alveolarwandstruktur hervorzurufen scheint.

Eine Fortführung der Versuche zur weiteren Klärung der in der Diskussion aufgeworfenen Fragen ist notwendig.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1

    Antweiler, H., H. Baumann u. E. Schiller: Zur Frage von Adjuvanswirkungen auf die Silikoseentwicklung der Ratte. Beitr. Silikose-Forsch. 75, 59 (1962).

  2. 2

    Chvapil, M.: Möglichkeiten einer quantitativen Restimmung des Fibrosegrades bei der Untersuchung experimenteller Silikose. Beitr. Silikose-Forsch. 64, 1 (1960).

  3. 3

    Dale, J. C., and E. J. King: Acute toxicity of mineral dusts. Arch. industr. Hyg. 7, 478 (1953).

  4. 4

    , and E. J. King Adsorption of dyes, amino, acids, proteins and metal hydroxides on quartz. Arch. industr. Hyg. 7, 484 (1953).

  5. 5

    Dautrebande, L., D. Cartry et J. van Kerkom: Nouveau dispositif de captation des poussiéres. Med. Lav. 43, 86 (1952).

  6. 6

    H. Beckmann u. W. Walkenhorst: Quantitative Ergebnisse der Staubkoagulation bei Aerosolanwendung in einer Steinkohlenzeche. Beitr. SilikoseForsch. 31, 2 (1954).

  7. 7

    — et M. Moussebois: Validité des mesures d'empoussiérage par le Midget-Scrubber. PACT 1, 1 (1954).

  8. 8

    Denny, J. J., W. D. Robson, and D. A. Irwin: The prevention of silicosis by metallic aluminum. Canad. med. Ass. 40, 1 (1939).

  9. 9

    Emmons R. C., and C. Fries: Aluminum and silicoses. Amer. Mineral. 23, 654 (1938).

  10. 10

    Germer, L. H., and K. H. Storks: Identification of aluminum hydrate films. Of importance in silicosis prevention. Industr. and Eng. Chem. 11, 583 (1939).

  11. 11

    Glömme, J.: Die quantitative Auswertung experimenteller Lungenfibrose nach intratrachealer Iniektion von SiO2 Suspension. In: Die Staublungenerkrankungen, Bd. 3, S. 176. Darmstadt: Dr. D. Steinkopff 1958.

  12. 12

    Gross, P., M. L. Westrick, and J. McNerney: The pulmonary response to certain chronic irritants. Arch. Path. 68, 252 (1959).

  13. 13

    Jäger, R., u. F. Jäger: Kolloidchemisches und Histochemisches zur Frage der Lungenschädigungen durch Aluminiumstaub. Arch. Gewerbepath. Gewerbehyg. 11, 117 (1942).

  14. 14

    King, E. J., G. P Mohanty, C. V. Harrison, and G. Nagelschmidt: Effect of modification of the surface of quartz on its fibrogenic properties in the lungs of rats. Arch. industr. Hyg. 7, 455 (1953).

  15. 15

    Löblich, H. J.: Quantitative Untersuchungen über die Entwicklung der Silikose. I. Das Verhalten der Organgewichte und der Lymphknotentest. Beitr. Silikose-Forsch. (im Druck).

  16. 16

    Lüchtrath, H.: Beitrag zur Aerosolprophylaxe der Silikose.In: Die Staublungenerkrankungen, Bd. 3, S. 588. Darmstadt: Dr. D. Steinkopff 1958.

  17. 17

    Marks, J.: Further studies of the neutralization of silica toxicity in vitro. Brit. J. industr. Med. 16, 166 (1959).

  18. 18

    —, and P. J. Nicholls: Aluminium-dextran in the treatment of experimental silico-tuberculosis. J. Brit. Tub. Ass. 42, 43 (1961).

  19. 19

    Reif, E.: Eine Methode zur Bestimmung von Staubkonzentrationen bei Bestäubungsversuchen. Staub 19, 227 (1959).

  20. 26

    Schepers, G. W. H., and A. B. Delahant: Prevention of “Silica Shock” by aluminium. Arch. environm. Hlth 2, 9 (1961).

  21. 21

    Schlipköter, H.-W., u. A. Brookhaus: Die Hemmung der experimentellen Silikose durch subcutane Verabreichung von Polyvinylpyridin-N-oxyd. Klin. Wschr. 39, 1182 (1961).

  22. 22

    Schmidt, K. G.: Über die Ausflockung von Staub im Zusammenhang mit der Aluminiumtherapie bei Silikose. Staub 26, 287 (1951).

  23. 23

    Stegemann, H.: Mikrobestimmung von Hydroxyproline mit Chloramin T und p-Dimethylaminobenzaldehyd. Hoppe Seyler's Z. physiol. Chem. 311, 41 (1958).

  24. 24

    Ulmer, W. T., B. Rasche u. E. Reif: Untersuchungen über die Phagocytose von Quarz- und Korundstaub durch menschliche Leukocyten nach Zusatz von Aluminiumchlorid Bowie von Quarzstäuben mit chemisch veränderter Oberfläche. Beitr. Silikose-Forsch. (im Druck).

  25. 25

    Walkenhorst, W., E. Reif, W. Weller u. W. Ulmer: Die Wirkung verschieden disperser Kochsalzaerosole auf die Entwicklung der Silikose bei Ratten. Fortschritte der Staublungenforschung. IV. Internat. Staublungentagg Münster (Westf.) 1962. Hrsg.: H. Reploh u. W. Klosterkötter. S. 447. Dinslaken: Niederrhein. Druckerei GmbH. 1963.

  26. 26

    Weller, W.: (1959). Beitr. Silikose-Forsch. 76, 23 (1962).

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Ulmer, W.T., Weller, W. & Reif, E. Tierversuche zur frage der silikoseprophylaxe mit aluminiumchlorid. Int. Arch. Gewerbepath. Gewerbehyg. 20, 482–495 (1964). https://doi.org/10.1007/BF00389867

Download citation