Springer Nature is making Coronavirus research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Die Salzspeicherung im Keimling von Rhizophora mangle L. während der Entwicklung auf der Mutterpflanze

Accumulation of salt in the embryo of Rhizophora mangle L. developing on the mother plant

  • 32 Accesses

Summary

  1. 1.

    Accumulation of Cl, Na, K, Ca, and N in various stages of the growing embryo of Rhizophora mangle has been analysed during the development on the mother plant.

  2. 2.

    The determination has been carried out for 7 stages of development and for the following tissues: bottom of flower, pericarp, testa, cotyledonary body, and hypocotyl. Hypocotyl was divided into further stages.

  3. 3.

    Contents of Cl increase in the course of development in all tissues except testa. Contents of Cl also agree with decreasing osmotic value between pericarp and testa found by Walter and Pannier.

  4. 4.

    Contents of Na, K, and Ca partly increase and partly decrease in the various tissues and stages of age. While contents of Na in the hypocotyl are decreasing from base to top, contents of K are increasing in the same direction.

  5. 5.

    Contents of N increase in the bottom of the flower and cotyledonary body and decrease in the other tissues during development.

  6. 6.

    Changes in the contents of the analysed elements indicate that there is a barrier between cotyledonary body and the periphery tissues.

Zusammenfassung

  1. 1.

    Im Hinblick auf die Anpassung an die Salzkonzentration des zukünftigen Substrates wurde die Akkumulation von Cl, Na, K, Ca und N im heranwachsenden Keimling von Rhizophora mangle für sieben verschiedene Entwicklungsstadien untersucht.

  2. 2.

    Es wurden folgende Gewebe geprüft: Blütenboden, Frucht- und Samenschale, Cotyledonarkörper und Hypocotyl. Letzteres wurde je nach Alter weiter zerlegt.

  3. 3.

    Der Cl-Gehalt steigt in allen Geweben außer der Samenschale im Verlaufe der Entwicklung an.

  4. 4.

    Für Na, K und Ca ergibt sich teils eine Zunahme, teils eine Abnahme. Im Hypocotyl steigt der K-Gehalt von der Basis zur Spitze an, während der Cl-, Na-, Ca- und N-Gehalt in der gleichen Richtung abfallen.

  5. 5.

    Der N-Gehalt fällt in Blütenboden und Fruchtschale während der Entwicklung geringfügig ab, in den übrigen Geweben steigt er an.

  6. 6.

    Die Ergebnisse deuten auf eine Barriere zwischen Cotyledonarkörper auf der einen und Fruchtschale auf der anderen Seite. Diese liegt im “Drüsengewebe” an der Oberfläche des Cotyledonarkörpers, das als Stelle des aktiven Stofftransportes angesehen werden muß.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Adriani, M. J.: Halophyten. In: Handbuch der Pflanzenphysiologie Bd. IV, S. 709–736. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1958.

  2. Areschoug, F. W. C.: Untersuchungen über den Blattbau der Mangrovepflanzen. Bibl. Bot. 56, (1902).

  3. Arnold, A.: Beiträge zur ökologischen und chemischen Analyse des Halophytenproblems. Jb. wiss. Bot. 83, 105–132 (1936).

  4. —: Die Bedeutung der Chlorionen für die Pflanze. In: Botanische Studien, H. 2. Jena: Gustav Fischer 1955.

  5. Benecke, W., u. A. Arnold: Kulturversuche mit Keimlingen von Planta (Berl.) 14, 471–481 (1931).

  6. Bharucha, F. R., and B. S. Navalkar: Studies in the ecology of mangroves. J. Univ. Bombay 10, 97–106 (1942).

  7. Biebl, R., u. H. Kinzel: Blattbau und Salzhaushalt von Laguncularia racemosa (L.) Gaertner f. und anderer Mangrovebäume auf Puerto Rico. Öst. bot. Z. 112, 56–93 (1965).

  8. David, D. J.: Flame photometric method for sodium, potassium and calcium. Moderne Methoden der Pflanzenanalyse, Bd. 5, S. 3. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1962.

  9. Faber, F. C. v.: Über Transpiration und osmotischen Druck bei den Mangroven. Ber. dtsch. bot. Ges. 31, 277–285 (1913).

  10. —: Zur Physiologie der Mangroven. Ber. dtsch. bot. Ges. 41, 227–234 (1923).

  11. Haberlandt, G.: Über die Ernährung der Keimlinge und die Bedeutung des Endosperms bei viviparen Mangrovepflanzen. Ann. Jard. Bot. Buitenzorg (Leiden) 12, 91–116 (1893).

  12. Harris, J. A.: The physico-chemical proporties of plant saps in relation to phytogeography. Minneapolis: Univ. of Minnesota; British Agent Oxford 1934.

  13. Henckel, P. A.: On the ecology of the mangrove vegetation. Mitt. d. florist.-soziol. Arbeitsgem., N.F. 10, 201–206 (1963), Festschr. Stocker.

  14. Holtermann, C.: Der Einfluß des Klimas auf den Bau der Pflanzengewebe, 249 S. Leipzig: Engelmann 1907.

  15. Huber, B.: Die Saftströme der Pflanzen. In: Verständliche Wissenschaft, Bd. 58. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1956.

  16. Hueck, K.: Die Wälder Südamerikas, 422 S. Stuttgart: Gustav Fischer 1966.

  17. Humphries, E. C.: Chloride. In: Handbuch der Pflanzenanalyse, Bd. 1, S. 487. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1956.

  18. Karsten, G.: Über die Mangrove-Vegetation im Malyaischen Archipel. Bibl. Bot. 22 (1891).

  19. Kipp-Goller, A.: Über Bau und Entwicklung der viviparen Mangrovekeimlinge. Z. Bot. 35, 1–40 (1940).

  20. Liemann, F.: Beitrag zur Mikrobestimmung von Ammoniak, Harnstoff und Reststickstoff über die Indophenolblaureaktion. Z. ges. exp. Med. 138, 191–196 (1964).

  21. Lötschert, W.: Vegetation und Standortsklima in El Salvador. Bot. Studien, H. 10. Jena: Gustav Fischer 1959.

  22. —: Die Mangrove von El Salvador. Ber. d. Senckenberg. naturforsch. Ges. 90, 213–224 (1960).

  23. Mothes, K.: Aktiver Transport als regulatives Prinzip für gerichtete Stoffverteilung in höheren Pflanzen. 12. Koll. Ges. für physiol. Chemie 1961, S. 189–207.

  24. Önal, M.: Zusammensetzung des Zellsaftes einiger Salzmarschen- und Dünenpflanzen in der Umgebung Neapels. Beitr. Phytol. 30, 89–100 (1964), Festschrift Walter

  25. Pannier, F.: El efecto de distintas concentraciones salinas sobre el desarrallo de Rhizophora mangle L. Acta cient. venez. 10, 68–78 (1959).

  26. —: Estudio fisiológico sobre la viviparía de Rhizophora mangle L. Acta cient venez. 13, 184–197 (1962).

  27. Schimper, A. F. W.: Die indomalayische Strandflora. Jena: Gustav Fischer 1891.

  28. Schnepf, E.: Physiologie und Morphologie sekretorischer Pflanzenzellen. Sekretion und Exkretion. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1965.

  29. Scholander, P. F., T. H. Hammel E. Hemmingsen, and W. Garey: Salt balance in mangroves. Plant Physiol. 37, 722–729 (1962).

  30. Sen Gupta, J.: Über die osmotischen Werte und den Chloridanteil in Pflanzen einiger Salzgebiete Bengals (Indien). Ber. dtsch. bot. Ges. 56, 474–494 (1938).

  31. Steiner, M.: Zur Okologie der Salzmarschen der nordöstlichen Vereinigten Staaten von Nordamerika. Jb. wiss. Bot. 81, 94–202 (1934).

  32. —: Die Zusammensetzung des Zellsaftes bei höheren Pflanzen in ihrer ökologischen Bedeutung. Ergebn. Biol. 17, 151–254 (1939).

  33. Troll, W., u. O. Dragendorff: Über die Luftwurzeln von Sonneratia L. f. und ihre biologische Bedeutung. Planta (Berl.) 13, 311–473 (1931).

  34. Walter, H.: Standortslehre. Einführung in die Phytologie, 2. Aufl., Bd. III/1. Stuttgart: Ulmer 1960.

  35. —: Die Vegetation der Erde, Bd. 1, Die tropischen und subtropischen Zonen, 2. Aufl. Stuttgart: Gustav Fischer 1964.

  36. —, u. M. Steiner: Die Ökologie der ostafrikanischen Mangrove. Z. Bot. 30, 65–193 (1936/37).

  37. Ziegler, H.: Die Physiologie pflanzlicher Drüsen. Ber. dtsch. bot. Ges. 78, 466–477 (1965).

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Lötschert, W., Liemann, F. Die Salzspeicherung im Keimling von Rhizophora mangle L. während der Entwicklung auf der Mutterpflanze. Planta 77, 142–156 (1967). https://doi.org/10.1007/BF00387451

Download citation