Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Licht- und elektronenmikroskopische Studie über das Nierenkörperchen der Griechischen Landschildkröte (Testudo graeca L.)

  • 12 Accesses

  • 14 Citations

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die Deckzellen im Glomerulum von Testudo graeca L. sind ähnlich gestaltet wie die der Säuger. Sie überziehen mit zahlreichen, teils plumpen oder schleierartig ausgebreiteten, teils zarten, miteinander verschränkten Füßchen die Basalmembran der Kapillarschlingen und lassen feine Filtrationsschlitze 200–400 ÅE) zwischen sich frei.

  2. 2.

    Die Endothelzellen in den Gefäßen des Nierenkörperchens der Schildkröte enthalten kaum Poren, sondern bedecken mit einem fast lückenlosen Cytoplasmafilm (Dicke 300 ÅE) die Kapillarwand. Zellgrenzen, ausgezeichnet durch Überlappung der Endothelzellen, sind deutlich zu erkennen.

  3. 3.

    Die Basalmembran zeigt den für das Säugrerglomerulum bekannten dreischichtigen Aufbau. Die Lamina rara externa ist etwa 200 ÅE stark; in ihr ist keine Feinstruktur nachweisbar. — Die Lamina densa besteht aus filzartig verflochtenen Fibrillen, die vorwiegend parallel zur Oberfläche ausgerichtet sind und einen Durchmesser von etwa 40 ÅE haben. Außerdem enthält sie stark osmiophile Granula (Durchmesser bis zu 100 ÅE). Sie ist in Richtung auf das Kapsellumen zu unregelmäßig gebuckelt, während ihre Grenzfläche zur Lamina rara interna glatt ist. — Die Lamina rara interna ist bei Testudo (wie auch bei Xenopus laevis, Bargmann, Knoop und Schiebler 1955) um ein Vielfaches breiter als die der Säuger (700–6000 ÅE). In ihr lassen sich außer einer feinkörnigen Grundsubstanz gleichfalls Fibrillen — zum Teil zu Bündeln zusammengelagert — nachweisen.

  4. 4.

    In der Wand der Gefäße des Nierenkörperchens von Testudo liegen Zellen, die von der Lamina rara interna allseitig umgeben sind — intralamelläre Zellen. Sie besitzen wenige schmale Fortsätze, mit denen sie die osmiophobe Innenschicht der Basalmembran durchdringen; diese Fortsätze liegen dem basalen Plasmalemm der Endothelzellen an. Vermutlich sind die intralamellären Zellen fibrocytenähnliche Elemente. — Für das Bestehen eines zentralen Bindegewebskörperchens oder eines Mesangiums fand sich kein Anhaltspunkt.

  5. 5.

    Die Bowmansche Kapsel wird von einem sehr flachen, wenig differenzierten Epithel überzogen, das in der Nähe des Harnpoles Cilien trägt (2 zentrale, 9 periphere Fibrillen), die zu Büscheln zusammengelagert in das Kapsellumen ragen. Die Basalmembran der Bowmanschen Kapsel ist ebenfalls dreischichtig, doch sind die einzelnen Schichten dünner als die der Basalmembran der Kapillarschlingen.

  6. 6.

    Elektronenmikroskopisch fand sich kein Hinweis auf die Existenz eines intraoder periglomerulären Nervengeflechtes.

  7. 7.

    Die elektronenmikroskopischen Befunde, die eine besondere Bauweise des Nierenglomerulums von Testudo erkennen lassen, legen Untersuchungen über die Qualität des Primärharnes dieses Reptils nahe. Sie mahnen zur Vorsicht bei der Aufstellung eines Schemas vom Bau „des“ Nierenkörperchens.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Akimoto, K.: Trans. Jap. Path. Soc. 18, 321–324 (1928). Zit.nach C. G. De Muylder (1952).

  2. Bargmann, W.: Zur Morphologie des Nierenglomerulus. Z. Zellforsch. 8, 765–771 (1929).

  3. —: Über Struktur und Speicherungsvermögen des Nierenglomerulus. Z. Zellforsch. 14, 73–138 (1931).

  4. —: Untersuchungen über Histologie und Histophysiologie der Fischniere. I. Dipnoer: Lepidosiren paradoxa. Z. Zellforsch. 21, 388–411 (1934).

  5. —: Über den Bau des Nierenglomerulus der Reptilien. Z. Zellforsch. 25, 335–340 (1936).

  6. —: Untersuchungen über Histologie und Histophysiologie der Fischniere. II. Selachier. Z. Zellforsch. 26, 764–788 (1937).

  7. —: Über die Gitterfasern des Nierenglomerulus. Z. Zellforsch. 28, 99–102 (1938).

  8. Bargmann, W., A. Knoop u. Th. H. Schiebler: Histologische, cytochemische und elektronenmikroskopische Untersuchungen am Nephron (mit Berücksichtigung der Mitochondrien). Z. Zellforsch. 42, 386–422 (1955).

  9. Bensley, R. R., and R. D. Bensley: The structure of the renal corpuscle. Anat. Rec. 47, 147–165 (1930).

  10. Casasco, E.: La struttura del corpuscolo renale. Boll. Soc. med.-chir. Pavia 68, 541–612 (1954).

  11. Clara, M.: Vergleichende Histobiologie des Nierenglomerulus und der Lungenalveole. Z. mikrosk.-anat. Forsch. 40, 147–280 (1936).

  12. Cohdier, R.: Études histophysiologiques sur le tube urinaire des reptiles. Archives de Biol. 38, 109–171 (1928).

  13. Dalton, A. J.: Structural details of some of the epithelial cell types in the kidney of the mouse as revealed by the electron microscope. J. Nat. Canc. Inst. 11, 1163–1185 (1951).

  14. Ekholm, R.: The ultrastructure of the blood capillaries in the mouse thyroid gland. Z. Zellforsch. 46, 139–146 (1957).

  15. Fawcett, D. W.: The submicroscopic structure of the kidney of the Rana pipiens. Anat. Rec. 120, 733–734 (1954).

  16. Fawcett, D. W., and K. R. Porter: A study of the fine structure of ciliated epithelia. J. of Morph. 94, 221–282 (1954).

  17. Gautier, A., W. Bernhard et Ch. Oberling: Sur l'existence d'un appareil lacunaire péricapillaire du glomérule de Malpighi, révélée par le microscope électronique. C. r. Soc. Biol. (Paris) 143, 1065–1069 (1950).

  18. Hall, V. B.: Studies of normal glomerular structure. Proc. of V. Ann. Conf. on the nephrotic syndrome. S. 1–37. New York: Nat. Nephr. Found. 1953.

  19. —: Observations on the number, size and structure of rat glomerular capillaries. Anat. Rec. 118, 425 (1954).

  20. —: Discussion ontributed by invitation to the symposium on „Histochemistry and elucidation of kidney structure and function“ held at the Jefferson medical college, Philadelphia, Pennsylv., April 5, 1955. J. Histochem. a. Cytochem. 3, 310–312 (1955).

  21. Hall, V. B., and L. E. Roth: Preliminary studies on the development and differentiation of cells and structures of the renal corpuscle. In: Electron Microscopy. Proc. of Stockholm Conf. Sept. 1956. S. 176 bis 179. Stockholm-Uppsala: Almquist & Wiksell 1957.

  22. Harman, P. J., and H. Davies: Intrinsic nerves in the mammalian kidney. J. Comp. Neur. 89, 225–243 (1948).

  23. Hirt, A.: Zur Innervation der Niere und Nebenniere des Frosches. Z. Anat. 91, 580–593 (1930).

  24. Horstmann, E., u. A. Knoop: Zur Struktur des Nucleolus und des Kernes. Z. Zellforsch. 46, 100–107 (1957).

  25. Knoche, H.: Über die feinere Innervation der Niere des Menschen. I. Mitt. Z. Anat. 115, 97–114 (1950).

  26. —: Über die feinere Innervation der Niere des Menschen. II. Mitt. Z. Zellforsch. 36, 448–475 (1951).

  27. Krauspe, C.: Beiträge zur Kenntnis der Gitterfasern mit besonderer Berücksichtigung der Niere. Virchows Arch. 237, 475–491 (1922).

  28. Kulenkampff, H.: Funktionelle Veränderungen an den Deckzellen der Glomeruluscapillaren der Katzenniere. Z. Anat. 117, 520–527 (1954).

  29. Lambert, P. P., F. Grégoire et C. Malmendier: La perméabilité des glomérules aux protéines. Rev. belg. Path. 25, 302–313 (1956).

  30. —: La perméabilité glomérulaire aux substances protidiques. Rev. franc, étud. Clin. et biol. 2, 15–21 (1957).

  31. Li-Koue-Tchang: Le tube urinaire de l'ignicolore (Euplectes franciscanus). Note préliminaire). C. r. Assoc. Sci. nat. (18. Réun. Lyon) 1923, 309. Zit. nach R. W. Vilter, 1935.

  32. Maillet, M.: L'innervation sympathique du rein chez Rana esculenta. C. r. Soc. Biol. Paris 145, 1467–1468 (1951).

  33. —: Le réseau sympathique terminal du rein (Rana esculenta). C. r. Assoc. Anat. 74, 474–478 (1953).

  34. Marshall, E. K., and H. W. Smith: The glomerular development of the vertebrate kidney in relation to habitat. Biol. Bull. 59, 135–153 (1930).

  35. McGregor, L.: The finer histology of the normal glomerulus. Amer. J. Path. 5, 545–558 (1929).

  36. Miller, Fr., u. A. Bohle: Vergleichende licht- und elektronenmikroskopische Untersuchungen an der Basalmembran der Glomerulumkapillaren der Maus bei experimentellem Nierenamyloid. Klin. Wschr. 1956, 1204–1210.

  37. —: Electron microscopy of the glomerular basement membrane in experimental amyloidosis of the mouse. In: Electron Microscopy. Proc. of the Stockholm Conf. 1956. S. 254–256. Stockholm-Uppsala: Almquist & Wiksell 1957.

  38. Möllendorff, W. v.: Einige Beobachtungen über den Aufbau des Nierenglomerulus. Z. Zellforsch. 6, 441–450 (1927).

  39. —: Der Exkretionsapparat. In: Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, Bd. 7, S. 1–328. Berlin: Springer 1930.

  40. Moore, D. H., and H. Ruska: The fine structure of capillaries and small arteries. J. Biophys. a. Biochem. Cytology 3, 457–462 (1957).

  41. Mueller, C. B., A. D. Mason, jr. and D. G. Stout: Anatomy of the glomerulus. Amer. J. Med. 18, 267–276 (1955).

  42. Muylder, C. G. de: The „neurility“ of the kidney. Oxford: Blackwell Scient. Publ. 1952.

  43. Nussbaum, M.: Über den Bau und die Tätigkeit der Drüsen. V. Mitt. Arch. mikrosk. Anat. 27, 442–480 (1886).

  44. Oberling, Ch., A. Gautier et W. Bernhard: La structure des capillaires glomérulaires vue du microscope électronique. Presse méd. 1951, 938–940.

  45. Pak Poy, R. K. F., and J. S. Robertson: Electron microscopy of the avian renal glomerulus. J. Biophys. a. Biochem. Cytology 3, 183–192 (1957).

  46. Palade, G. E.: A study of fixation for electron microscopy. J. of Exper. Med. 95, 285–297 (1952).

  47. Pease, Daniel C.: Further studies of the kidney cortex by electron microscopy. Anat. Rec. 118, 339–340 (1954).

  48. —: Electron microscopy of the vascular bed of the kidney cortex. Anat. Rec. 121, 701–721 (1955).

  49. —: Fine structures of the kidney seen by electron microscopy. J. Histochem. a. Cytochem. 3, 295–308 (1955).

  50. Pease, D. C., and R. F. Baker: Electron microscopy of the kidney. Amer. J. Anat. 87, 349–390 (1950).

  51. Policard, A., A. Collet et L. Giltaire-Ralyte: Recherches au microscope électronique sur la structure du glomérule rénal des mammifères. Archives Anat. microsc. 44, 1–19 (1955).

  52. Policard, A., A. Collet, L. Giltaire-Ralyte, C. Reuet et C. Desfosset: Structures péricapillares et mésangium du glomérule du rat observés au microscope électronique. Bull. Microscopie appl. Sér. (2) 5, 5–6 (1955).

  53. Randerath, E.: Nephrose/Nephritis. Klin. Wschr. 1941, 281, 305.

  54. Regaud, Cl.: Sur les mitochondries des cellules ciliées du tube urinaire. Ont-elles une relation avec fonction motrice de ces cellules? C. r. Soc. Biol. Paris 1908 II, 206–208.

  55. Regaud, Cl., et A. Policard: Recherches sur la structure du rein de quelques ophidiens. Archives Anat. microsc. 6, 191–282 (1903).

  56. Reid, R. T. W.: Observations on the structure of the renal glomerulus of the mouse revealed by the electron microscope. Austral. J. Exper. Biol. a. Med. Sci. 32, 235–240 (1954).

  57. Rhodin, J.: Electron microscopy of the glomerular capillary wall. J. of Exper. Cell Res. 8, 572–574 (1955).

  58. Rinehart, J. P.: Fine structure of renal glomerulus as revealed by electron microscopy. Arch. of Path. 59, 439–448 (1955).

  59. Rollhäuser, H.: Polarisationsoptische und histochemische Untersuchungen über die Feinstruktur des Nephrons und ihre Beziehungen zur Nierenfunktion. Z. Zellforsch. 44, 57–86 (1956).

  60. Sakaguchi, H.: Fine structure of the renal glomerulus. Keijo J. Med. 4, 103–117 (1955).

  61. Schiebler, Th. H.: Morphologie der Nieren und ihrer Ableitungswege. In: Handbuch der Zoologie Bd. 8, 10. Lieferg.(Mammalia). Berlin: De Gruyter 1957.

  62. Smirnow, A. E. v.: Über die Nervenendigungen in den Nieren der Säugetiere. Anat. Anz. 19, 347–359 (1901).

  63. Spanner, R.: Untersuchungen über die Nerven der Niere von Rana agilis und Anguis fragilis mit der Methylenblaufärbung. Verh. Anat. Ges. 37 in Anat. Anz., Erg.-H. 66, 88–98 (1928).

  64. —: Der Bauchsympathicus der Blindschleiche und seine Beziehung zur Innervation der Niere. Z. Zellforsch. 8, 740–764 (1929).

  65. Stöhr, jr., Ph.: Mikroskopische Anatomie des vegetativen Nervensystems. In: Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, Bd. IV/5 (Erg. zu IV/1). BerlinGöttingen-Heidelberg: Springer 1957.

  66. Sunaga, Y.: Cytological studies on the renal corpuscle and the proximal convolution of the renal tubulus in the human kidney. I. Arch. Histol. jap. 8, 195–216 (1955).

  67. —: Cytological studies on the renal corpuscle and the proximal convolution of the renal tubulus in the human kidney II. Okajimas Fol. anat. jap. 27, 237–252 (1955).

  68. Vilter, R. W.: The morphology and development of the metanephric glomerulus in the pigeon. Anat. Rec. 63, 371–385 (1935).

  69. Yamada, E.: The fine structure of the renal glomerulus of the mouse. J. Biophys. a. Biochem. Cytology 1, 551–566 (1955).

  70. —: The fine structure of the renal glomerulus of the mouse. J. Histochem. a. Cytochem. 3, 309 (1955).

  71. Zarnik, B.: Vergleichende Studien über den Bau der Niere von Echidna und der Reptilienniere. Jena. Z. Naturwiss. 46, 113–224 (1909).

  72. Zimmermann, K. W.: Über den Bau des Glomerulus der menschlichen Niere. Z. mikrosk.-anat. Forsch. 18, 520–552 (1929).

  73. —: Über den Bau des Glomerulus der Säugerniere. Z. mikrosk.-anat. Forsch. 32, 176–278 (1932/33).

Download references

Author information

Additional information

Herrn Prof. Dr. H. Bautzmann zum 60. Geburtstag gewidmet.

Durchgeführt mit Unterstützung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft. — Frau Dr. rer. nat. A. Knoop danke ich für methodische Anleitung.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Thiel, A. Licht- und elektronenmikroskopische Studie über das Nierenkörperchen der Griechischen Landschildkröte (Testudo graeca L.). Z.Zellforsch 47, 288–319 (1958). https://doi.org/10.1007/BF00384226

Download citation