Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Elektronenmikroskopische Beobachtungen über die Zellen in der Eröffnungszone des Epiphysenknorpels

  • 14 Accesses

  • 31 Citations

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die elektronenmikroskopische Untersuchung der Eröffnungszone des Epiphysenknorpels der Tibia von Rattenfeten führte zur Unterscheidung von 4 Zellformen: Gefäßendothelien, perivaskulären Fibroblasten, sog hellen und grauen Zellen.

  2. 2.

    Gefäßendothelien, sie begleitende Fibroblasten und graue Zellen dringen durch die Querwände des Knorpels in Knorpelhöhlen ein. Hierbei verschwindet nicht nur die organische Interfibrillärsubstanz der Querwände, sondern auch die der Längswände, so daß der Knorpelkalk nackt zutage liegt. Sämtliche Zellen schließen zunächst Knorpelkalk in einer Art von vakuolären Räumen ein.

  3. 3.

    Ein kleiner Teil der aus den Höhlen befreiten Knorpelzellen zerfällt, wobei die Struktur der Zellorganellen zunächst erhalten bleibt. Diese Zellorganellen werden vermutlich in der Folge von anderen Zellen aufgenommen, die Vakuolen mit Detritus enthalten.

  4. 4.

    Der größere Teil der Knorpelzellen bildet in Form der sog hellen Zellen den Anfang einer morphologischen Reihe, die zum Markosteoblasten führt. Während dieser Metamorphose wächst die Anzahl der Membranen des endoplasmatischen Retikulums, das Grundplasma wird dichter. Die Zahl der Mitochondrien in den hellen Zellen ist größer als die der hypertrophen Knorpelzellen. Weiterhin treten in den hellen Zellen osmiophile Einschlüsse auf, die in den hypertrophen Knorpelzellen selten sind. Der Kern der hellen Zellen ist relativ groß.

  5. 5.

    In der Eröffnungsfront entstehen die sog. grauen Zellen, vielleicht aus Gefäßendothelien oder perivaskulären Fibroblasten. Ihr Cytoplasma ist sehr dicht; mitunter besitzt es reichlich größere Granula. Die Anzahl der Mitochondrien in diesen Zellen ist beachtlich. Der Kern der grauen Zellen ist im Vergleich zum Cytoplasma relativ klein. Er besitzt ein verklumptes Chromatin, das unter anderem der Kernmembran in einer dicken Schicht anliegt. Die grauen Zellen treten häufig paarweise mit den hellen Zellen in engem Kontakt der Zellmembranen auf.

  6. 6.

    Aus den einkernigen grauen Zellen werden in einigem Abstand von der Eröffnungszone, wahrscheinlich durch Zellverschmelzung, Riesenzellen. Ihr Grundplasma behält eine dichte körnige Struktur bei, auch die große Anzahl der Mitochondrien bleibt erhalten. Außerdem treten Membranen des endoplasmatischen Retikulums und viele Vakuolen auf. Die Riesenzellen legen sich den nackten Kalkmassen mit einer Fläche an und entwickeln hier grobe Buchten. Das an die Buchten anschließende Grundplasma erscheint homogen. Die Kalkmassen zeigen eine aufgelockerte Struktur. Das weitere Schicksal der Kalknadeln und der Riesenzellen konnte nicht verfolgt werden.

  7. 7.

    In einer Reihe von hellen Zellen wurden zum Teil im Golgifeld, zum Teil in unmittelbarer Nähe des Kernes Vakuolen mit morphologisch unveränderten Kalkmassen nachgewiesen.

  8. 8.

    Der Epiphysenknorpel stellt nach unseren Untersuchungen auch ein Zellreservoir dar, da sich die Knorpelzellen nach Eröffnung der Höhlen in Markosteoblasten umwandeln.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Amprino, R.: Autoradiographic research on the S35-sulphate metabolism in cartilage and bone differentiation and growth. Acta anat. (Basel) 24, 121–163 (1955).

  2. Arey, L. B.: The origin, growth and fate of osteoclasts and their relation to bone resorption. Amer. J. Anat. 26, 315–337 (1920).

  3. Bahling, G.: Die Entwicklung des Querschnittes der großen Extremitätenknochen bis zum Säuglingsalter. Morph. Jb. 99, 109–188 (1958).

  4. Barnicot, N. A.: The supravital staining of osteoclasts with neutral-red: their distribution on the parietal bone of normal growing mice, and a comparison with the mutants greylethal and hydrocephalus-3. Proc. roy. Soc., Ser. B 134, 467–485 (1947).

  5. Bélanger, L. F.: Autoradiographic visualization of the entry and transit of S35 in cartilage, bone, and dentine of young rats and the effect of hyaluronidase in vitro. Canad. J. Biochem. 32, 161–169 (1954).

  6. —: Autoradiographic visualization of Ca45 intake by normal and pathological cartilage in vitro. Soc. exp. Biol. Med. 88, 150–152 (1955).

  7. —: Autoradiographic studies of the formation of the organic matrix of cartilage, bone and the tissues of teeth. In Ciba Pound. Symposion on bone structure and metabolism. London Churchill 1956.

  8. Benoit, J., et Clavert: Comportement des ostéoclastes vis-à-vis de travers osseuses non calcifiées, chez le canard domestique. C. R. Soc. Biol. (Paris) 141, 911–912 (1947).

  9. Bloom, W.: Cellular differentiation and tissue culture. Physiol. Rev. 17, 589–617 (1937).

  10. Brachet, A.: Etude sur la résorption du cartilage et de développement des os longes chez les oiseaux. Monthly int. J. Anat. and Physiol. 10, 391–417 (1893).

  11. Brunn, A. v.: Beiträge zur Ossifikationslehre. Arch. Anat. u. Physiol. 1–17 (1874).

  12. Cajal, S. R., e F. J. Tello y Munoz: Elementos de histologia normal y de téchnica micrografica, XIII. edic., Madrid 1950.

  13. Cameron, D. A., and R. A. Robinson: The presence of crystalls in the cytoplasm of large cells adjacent to sites of bone absorption. J. Bone Jt Surg. A 40, 414–418 (1958).

  14. Ch'uan, Ch. H.: Mitochondria in osteoclasts. Anat. Rec. 49, 397–399 (1931).

  15. Coelho, R. R., and O. D. Chrisman: Sulphate metabolism in cartilage. II. S35-sulphate uptake and total sulphate in cartilage slices. J. Bone Jt Surg. A 42, 165–172 (1960).

  16. Davies, D. V., and L. Young: The distribution of radioactive sulphur (S35) in the fibrous tissues, cartilages and bones of the rat following its administration in the form of inorganic sulphate. J. Anat. (Lond.) 88, 174–183 (1954).

  17. Deineka, D.: Die Entwicklung der Knochenzellen im perichondralen Prozeß. Anat. Anz. 46, 97–126 (1914).

  18. Dibbelt, W.: Beiträge zur Histogenese des Skelettgewebes und ihren Störungen. Beitr. path. Anat. 50, 411–436 (1911).

  19. Dodds, G. S.: Osteoclasts and cartilage removal in endochondral ossification of certain mammals. Amer. J. Anat. 50, 97–127 (1932).

  20. Durning, W. C.: Submicroscopic structure of frozendried epiphyseal plate and adjacent spongiosa of the rat. J. ultrastruct. Res. 2, 245–260 (1958).

  21. Dziewiatkowski, D. D.: Radioautographic visualization of sulfur-35 disposition in the articular cartilage and bone of suckling rats following injection of labelled sodium sulfate. J. exp. Med. 93, 451–458 (1951).

  22. —: Radioautographic studies of sulfate-sulfur (S35) metabolism in the articular cartilage and bone of suckling rats. J. exp. Med. 95, 489–496 (1952).

  23. —: Effect of age on some aspects of sulfate metabolism in the rat. J. exp. Med. 99, 283–298 (1954).

  24. —: Autoradiographic studies with S35-sulfate. Rev. Cytol. 7, 159–194 (1958).

  25. Fell, H. B.: The histogenesis of cartilage and bone in the long bones of the embryonic fowl. J. Morph. 403, 417–459 (1925).

  26. —: Chondrogenesis in cultures of endosteum. Proc. roy. Soc. B 112, 417–427 (1933).

  27. —, and R. Robinson: The growth, development and phosphatase activity of embryonic avian femora and limb-buds cultivated in vitro. Biochem. J. 23, 767–784 (1929).

  28. — —: Glycogen in cartilage. Nature (Lond.) 131, 62 (1933).

  29. Flemming, W.: Zellsubstanz, Kern- und Zellteilung. Leipzig 1882 (nach Schaffer 1930).

  30. Gegenbaur, C.: Über die Bildung des Knochengewebes, I u. II. Jena. Z. Naturwiss. 1, 343–369 (1864); 3, 206–246 (1867).

  31. Gardner, E.: Osteogenesis in the human embryo and fetus. The biochemistry und and physiology of bone. Ed. by G. H. Bourne, p. 359–397. 1956.

  32. Godard, H.: L'os de croissance épiphysaire et les mucopolysaccharides. Arch. Anat. micr. 40, 223–245 (1951).

  33. Greulich, R. C., and C. P. Leblond: Radioautographic visualization of radiocarbon in the organs and tissues of newborn rats following administration of C14-labelled bicarbonate. Anat. Rec. 115, 559–585 (1953).

  34. Hancox, N.: The osteoclast. The biochemistry and physiology of bone. Edit. by G. H. Bourne, p. 213–247. 1956.

  35. Hancox, N. M.: The osteoclast. Biol. Rev. 24, 448–471 (1949).

  36. Hansen, C. C.: Über die Genese einiger Bindegewebsgrundsubstanzen. Anat. Anz. 16, 417–438 (1899).

  37. Haythorn, S. R.: Multinucleated giant cells. Arch. Path. (Chicago) 7, 651–713 (1929).

  38. Jaffe, H. L.: The resorption of bone. A consideration of the underlying processes particularly in pathologic conditions. Arch. Surg. (Chicago) 20, 355–385 (1930).

  39. Knese, K.-H.: Periostale Osteogenese und Bildung der Knochenstruktur bis zum Säuglingsalter. Z. Zellforsch. 44, 585–643 (1956a).

  40. —: Knochenbildung und Knochenaufbau unter Berücksichtigung der Histopathologie. Regensburg. Jb. ärztl. Fortbild. 5, 177–189 (1956b).

  41. —: Die diaphysäre chondrale Osteogenese bis zur Geburt. Z. Zellforsch. 47, 80–113 (1957).

  42. —: Knochenstruktur als Verbundbau, Versuch einer technischen Deutung der Materialstruktur des Knochens. Zwanglose Abhandlungen aus dem Gebiet der normalen und pathologischen Anatonie, herausgeg. von W. Bargmann u. W. Doerr, Heft 4. Stuttgart: Georg Thieme 1958.

  43. —: Die Ultrastruktur des Knochengewebes. Dtsch. med. Wschr. 84, 1640–1644 (1959).

  44. —: The ultra-structure of bone. Germ. med. Monthly 4, 427–431 (1959).

  45. —, u. H. Biermann: Die Knochenbildung an Sehnen- und Bandansätzen im Bereich ursprünglich chondraler Apophysen. Z. Zellforsch. 49, 142–187 (1958).

  46. —, u. A. Knoop: Elektronenoptische Untersuchungen über die periostale Osteogenese. Z. Zellforsch. 48, 455–478 (1958).

  47. — —: Elektronenmikroskopische und histochemische Untersuchungen am Knorpelgewebe über den Ort der Bildung des Mucopolysaccharid-Protein-Komplexes. Z. Zellforsch. 52, 201–258 (1961).

  48. —, u. G. Thews: Zur Beurteilung graphisch formulierter Häufigkeitsverteilungen bei biologischen Objekten. Biometr. Z. 2, 183–193 (1960).

  49. Kölliker, A.: Die normale Resorption des Knochengewebes und ihre Bedeutung für die Entstehung der typischen Knochenformen. Leipzig 1873.

  50. Lacroix, P.: L'organisation des os. Liège: Desoer 1949.

  51. —: The organization of bones. London: Churchill 1951a.

  52. —: L'os et les mécanismes de sa formation. J. Physiol. (Paris) 43, 386–424 (1951b).

  53. Leblond, C. Pl., G. W. Wilkinson, L. F. Bélanger and J. Robichon: Radio-autographic visualization of bone formation in the rat. Amer. J. Anat. 86, 289–341 (1950).

  54. Lipp, W.: Aminopeptidase in bone cells. J. Histochem. Cytochem. 7, 205 (1959).

  55. McLean, F. C.: Biochemical and biomechanical aspects of the resorption of bone. J. Periodont. 25, 176–182 (1954).

  56. —: The parathyroid hormone and bone. Clin. Orthop. 9, 46–60 (1957).

  57. —, and M. R. Urist: Bone; an introduction to the physiology of skeletal tissue. Chicago: University Chicago Press 1955.

  58. Mair, R.: Untersuchungen über das Wachstum der Schädelknochen. Z. Anat. 90, 293–342 (1929).

  59. Maximow, A.: Untersuchungen über Blut und Bindegewebe. III. Die embryonale Histogenese des Knochenmarks der Säugetiere. Arch. mikr. Anat. 76, 1–113 (1910/11).

  60. Mewes, F.: Über Strukturen in den Zellen des embryonalen Stützgewebes sowie über die Entstehung der Bindegewebsfibrillen, insbesondere derjenigen der Sehnen. Arch. mikr. Anat. 75, 149–208 (1910).

  61. Müller, H.: Über die Entwicklung der Knochensubstanz nebst Bemerkungen über den Bau rachitischer Knochen. Z. wiss. Zool. 9, 147–233 (1858).

  62. Niklas, A., u. W. Oehlert: Autoradiographische Untersuchung der Größe des Eiweißstoffwechsels verschiedener Organe, Gewebe und Zellarten. Beitr. path. Anat. 116, 92–123 (1956).

  63. Niven, J. S. F.: The development in vivo and in vitro of the avian patella. Wilhelm Roux' Arch. Entwickl.-Mech. Org. 128, 480–501 (1933).

  64. Policard, A.: L'appareil de croissance des os longs; ses méchanismes à l'état normal et pathologique. Paris: Masson & Cie. 1941.

  65. Putschar, W. G.: General pathology of the musculo-skeletal system. In: Handbuch der allgemeinen Pathologie, Bd. III/2, S. 364–488. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1960.

  66. Robinson, R. A., and D. A. Cameron: Electron microscopy of cartilage and bone matrix at the distal epiphyseal line of the femur in the newborn infant. J. biophys. biochem. Cytol. 2, Suppl., 253–260 (1956).

  67. Schaffer, J.: Die Stützgewebe. In: Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Mensehen, Bd. II/2, S. 1–390. 1930.

  68. Scott, B. L., and D. Pease: Electron microscopy of the epiphyseal apparatus. Anat. Rec. 126, 465–495 (1956).

  69. Siffert, R. S.: The rôle of alkaline phosphatase in osteogenesis. J. exp. Med. 93, 415–426 (1951).

  70. Spuler, A.: Beiträge zur Histogenese des Mesenchyms. Verh. Anat. Ges. 13. Versig, Anat. Anz. 16, Erg.h. 13–16 (1899).

  71. Streeter, G. L.: Developmental horizons in human embryos (fourth issue). A review of the histogenesis of cartilage and bone. Contr. Embryol. Carneg. Inst. 33, 149–168 (1949).

  72. Stricht, O. van der: Contribution a l'étude de la sphère attractive. Bull. Acad. Méd. Belg. 3, 182–187 (1892).

  73. Tonna, E. A.: Osteoclasts and the aging skeleton; a cytological, cytochemical and autoradiographic study. Anat. Rec. 137, 251–269 (1960).

  74. Urist, M. R., and F. C. McLean: Osteogenetic potency and new-bone formation by induction in transplants of the anterior chamber of the eye. J. Bone Jt Surg. A 34, 443–476 (1952).

  75. Weidenreich, F.: Das Knochengewebe. In: Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, Bd. H/3, S. 391–520. 1930.

  76. Werner, H.: Ursprüngliche Osteocyten als Stammzellen für Erythrocyten und Plasmazellen, Fortentwicklung in Säulenknorpelzellen zu Polykaryocyten und Stammzellen der leukozytären Reihe. Folia haemat. (Lp-.) 73, 136–158 (1955).

  77. —: Das Schicksal der Zellen des Säulenknorpels im Sternalmark der weißen Ratte. Z. mikr.anat. Forsch. 60, 573–588 (1954).

  78. Zawisch, C.: Historischkritisches und Neues zur Frage der Osteoklasten, ihrer Entstehung und der Resorption im Knochen. Z. mikr.-anat. Forsch. 27, 106–210 (1931).

  79. —: Die frühe Histogenese der menschlichen Clavicula. Z. mikr.-anat. Forsch. 59, 187–226 (1952).

  80. Zelander, T.: Ultrastructure of articular cartilage. Z. Zellforsch. 49, 720–738 (1959).

Download references

Author information

Additional information

Die Untersuchungen wurden mit dankenswerter Unterstützung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft durchgeführt.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Knese, K., Knoop, A. Elektronenmikroskopische Beobachtungen über die Zellen in der Eröffnungszone des Epiphysenknorpels. Z.Zellforsch 54, 1–38 (1961). https://doi.org/10.1007/BF00384197

Download citation