Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Information needs, supply, and demand as a basis for the development of consumer information material: The INVORMAT method

Informationsbedarf, -angebot und -nachfrage als Grundlagen für die Entwicklung von Verbraucherinformationsmaterial: die INVORMAT-Methode

  • 59 Accesses

  • 2 Citations

Abstract

This paper presents INVORMAT, a method developed to enable the construction of consumer information material which meets the information need of the consumer and complements the information supply which already exists in a market. To this end, the information needs of consumers are ascertained on the basis of possible “perceived risks” associated with the purchase of a given product. Supplier- and retailer-controlled information sources are analysed for their capability to reduce these risks, and consumers are questioned about the degree to which they use these information sources. The established information gap serves as a starting-point for the development of consumer information material. The paper describes the method and presents some results obtained by applying it to a number of products.

Zusammenfassung

Die hier vorgestellte INVORMAT-Methode (Informationsanalyse für verbraucherorientiertes Informations material) zeigt einen Weg, die Entwicklung von Informationsmaterial für Verbraucher auf deren Informationsbedarf einerseits und auf die von Produzenten und Händlern angebotenen Informationen andererseits abzustimmen. Diese Methode wurde anhand von fünf Produkten getestet, von denen in diesem Beitrag die Ergebnisse für Waschmaschinen beispielhaft herausgegriffen sind.

Der erste Schritt der Analyse besteht in der Ermittlung des produktspezifischen Informationsbedarfs der Verbraucher. Die theoretische Grundlage dieser Analyse ist eine weiterentwickelte Fassung der Theorie des empfundenen Kaufrisikos: der (potentielle) Informationsbedarf wird operationalisiert als die Informationen, die notwendig sind, um die mit einem Kauf verbundenen Risiken zu kennen und zu reduzieren. Die Erhebung erfolgt mithilfe einer Kombination aus Konsumenten-und Expertenbefragung. Dieser potentielle Informationsbedarf ist bei allen Produkten sehr hoch — er besteht bei Waschmaschinen aus 55 Risiken. Darüber hinaus stellt sich heraus — nicht nur bei Waschmaschinen —, daß alle diese Risiken von den Konsumenten für wichtig gehalten werden. Ein besonders hohes Risikoempfinden — und damit einen besonders hohen Informationsbedarf — haben Konsumenten, die unter 30 Jahre alt sind, in ländlichen Gebieten leben und häufig Verbrauchersendungen sehen oder hören.

Durch eine Inhaltsanalyse der Anbietermedien wurde festgestellt, daß der ermittelte Informationsbedarf nur bis zu maximal zwei Dritteln gedeckt werden kann — gemessen sowohl an der objektiven Risikoreduzierungskapazität angebotener Informationen als auch an der Verständlichkeit, mit der diese dargeboten werden. Dabei ergaben sich deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Informationsquellen.

Die tatsächliche Informationsnachfrage der befragten Konsumenten lag weit unter dem potentiellen Informationsbedarf; sie ist bei Bewohnern ländlicher Gebiete höher als bei Städtern. Es stellte sich auch heraus, daß das Gespräch im Geschäft die am häufigsten und intensivsten genutzte Informationsquelle ist.

Als Aufgabe der Verbraucherinformation wird hier betrachtet, die Diskrepanzen zwischen Informationsbedarf, Informationsangebot und Informationsnachfrage auszugleichen. Aufgrund der INVORMAT-Methode entwickeltes Informationsmaterial soll drei Anforderungen erfüllen: Verbraucher müssen auf mögliche Kaufrisiken aufmerksam gemacht werden, um ihren aktuellen Informationsbedarf abgrenzen zu können. Dies soll in Stufe 1 eines Informationspakets geschehen. Verbraucher müssen außerdem die Möglichkeit haben, zu erfahren, mit welchen Informationen sie welche Risiken reduzieren können. Diese Möglichkeit soll in der Stufe 2 angeboten werden. Schließlich sollen die Verbraucher in der 3. Stufe darauf hingewiesen werden, wo diese Informationen verfügbar sind, oder sie müssen verfügbar gemacht werden. Ein so konstruiertes Informationspaket optimiert sowohl die Kosten der Bereitstellung der Informationen als auch die der Informationsverarbeitung der Konsumenten an dem Informationsbedarf der Verbraucher einerseits und an dem Informationsangebot der Hersteller und Händler andererseits.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

References

  1. Bauer, R. A. (1967). Consumer behavior as risk taking. In: D. F. Cox (Ed.), Risk taking and information handling in consumer behavior, pp. 22–33. Boston: Harvard University, Graduate School of Business Administration, Division of Research.

  2. Beier, U. (1976). Zur Beschränkung des freien Markteintritts. Jahrbuch für Sozialwissenschaft, 27, 285–303.

  3. Jacoby, J., & Kaplan, L. B. (1972). The components of perceived risk. In: M. Venkatesan (Ed.), Proceedings of the Third Annual Conference of the Association for Consumer Research, pp. 382–393. Atlanta: Association for Consumer Research.

  4. Kaplan, L. B. Szybillo, G. J., & Jacoby, J. (1974). Components of perceived risk in product purchase: A cross-validation. Journal of Applied Psychology, 59, 287–291.

  5. Kuhlmann, E. (1970). Das Informationsverhalten der Konsumenten. Freiburg: Rombach.

  6. Langer, I., Schulz von Thun, F., & Tausch, R. (1974). Verständlichkeit in Schule, Verwaltung, Politik und Wissenschaft. München: Ernst Reinhardt.

  7. Maynes, E. S. (1976). Decision-making for consumers. New York: Macmillan.

  8. Roselius, T. (1971). Consumer rankings of risk reduction methods. Journal of Marketing, 35 (1), 55–61.

  9. Scherhorn, G., et al. (1975). Verbraucherinteresse und Verbraucherpolitik. Göttingen: Schwartz.

  10. Silberer, G. (1975). The cost-benefit model of the consumer's search for information. In: Proceedings of the Second Workshop on Consumer Action Research. Berlin: Wissenschaftszentrum. Veröffentlichung I/1975–3.

Download references

Additional information

Klaus G. Grunert and Heinz D. Saile are Research Fellows (Wissenschaftliche Mitarbeiter) at Hohenheim University, D-7000 Stuttgart 70, Postfach 106, West Germany.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Grunert, K.G., Saile, H.D. Information needs, supply, and demand as a basis for the development of consumer information material: The INVORMAT method. J Consum Policy 2, 338–348 (1978). https://doi.org/10.1007/BF00382990

Download citation

Keywords

  • Economic Policy
  • Information Source
  • Information Supply
  • Information Material
  • Consumer Information