Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Der bewegungsumfang von hüftgelenksprothesen-konstruktionen

The motility of hip joint endoprostheses

  • 26 Accesses

  • 5 Citations

Summary

The motility of a healthy hip joint normally seems to be better than the motility of an endoprosthesis. The movement of all models of endoprostheses must fulfill minimum requirements as well in total motility as in each way.

The arithmetical investigation of the motility of commercial total endoprostheses shows good locomotion for most cases. Decisive is the relation between prosthesis head- and prosthesis neck diameter. Insufficient motility of endoprosthetic models results if especial—redundant—constructive details of the socket are selected. It seems to be more problematical to produce double cup endoprostheses which reveal sufficient function. Normally the motility of double cup prostheses must be essentially less than that of total endoprostheses or of a healthy hip joint. A special implant technique and various constructive assumptions are necessary to reach a sufficient functional result.

Zusammenfassung

Alloarthroplastischer Gelenkersatz kann normalerweise aufgrund konstruktiver Erfordernisse die Beweglichkeit eines gesunden Hüftgelenkes nicht erreichen. Bei unterschiedlichem funktionellem Wert der einzelnen Bewegungsqualitäten müssen gewisse Mindestanforderungen sowohl bezüglich jedes Freiheitsgrades wie auch bezüglich des Gesamtbewegungsumfanges an die Prothesenkonstruktion gestellt werden, damit das Operationsergebnis befriedigend wird.

Die rechnerische Ermittlung des Bewegungsumfanges konventioneller Totalendoprothesen läßt erkennen, daß gute bis sehr gute Beweglichkeit erreicht wird, auch wenn das den Bewegungsumfang des Prothesenmodelles entscheidende Verhältnis Kopfdurchmesser: Halsdurchmesser in weiten Grenzen variabel ist. Schlechte Ergebnisse sind insbesondere dann zu erwarten, wenn bestimmte — entbehrliche — Pfannenkonstruktionen zur Anwendung kommen. Endoprothetischer Oberflächenersatz am Hüftgelenk (Zweischalenprothesen) erscheint demgegenüber hinsichtlich der Gelenkfunktion Beweglichkeit weitaus problematischer. Die Motilität derartiger Prothesenmodelle ist wesentlich geringer als die entsprechender Totalendoprothesen oder des natiirlichen Gelenkes. Ein ausreichendes Bewegungsspiel von Zweischalenprothesen kann nur erwartet werden, wenn definierbare konstruktive und implantationstechnische Bedingungen erfüllt werden.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Chapchal, G.: Grundriß der orthopädischen Krankenuntersuchung. Stuttgart: F. Enke 1954

  2. Francillon, M. R., Debrunner, H.: Orthopädie der Coxarthrose. Doc. Rheum. Geigy 13 (1957)

  3. Gade, H. G.: A contribution to the surgical treatment of osteoarthritis of the hip joint, a clinical study. Acta Chir. Scand. 95, 120 (1947)

  4. Müller, M. E.: Die hüftnahen Femurosteotomien. Stuttgart: G. Thieme 1957

  5. Scheier, H., Sandel, J.: Wear affecting the plastic cup in metalplastic endoprostheses. In: Total hip prosthesis, N. Gschwend, H. U. Debrunner (eds.), p. 186. Bern: Huber 1976

  6. Ungethüm, M.: Technologische und biomechanische Aspekte der Hüft- und Kniealloarthroplastik (Akt. Probleme in Chir. u. Orthop., Bd. 9). Bern: Huber 1978

  7. Weber, U.: Kohlenstoffe als Implantatwerkstoffe in der Hüftgelenksendoprothetik. Habil.-Schrift Gießen 1979

  8. Willert, H. G., Semlitsch, M., Buchhorn, G., Kriete, U.: Materialverschleiß und Gewebereaktion bei künstlichen Gelenken. Orthopäde 7, 62 (1978)

Download references

Author information

Additional information

Herrn Professor Dr. E. Uehlinger zum 80. Geburtstag

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Weber, U., Hoschek, J. Der bewegungsumfang von hüftgelenksprothesen-konstruktionen. Arch. Orthop. Traumat. Surg. 95, 95–104 (1979). https://doi.org/10.1007/BF00379176

Download citation