Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Die Entstehung des Parenchympigmentes in der menschlichen Epiphysis cerebri

  • 10 Accesses

  • 3 Citations

Zusammenfassung

Die hellen, stark lichtbrechenden runden Körnchen in den n. Bl. der Pinealzellkerne treten meist erst nach Abbau der mit Methylgrün-Pyronin besonders gut hervorhebbaren Schollen auf. Der sonstige Inhalt der n. Bl. ist dann meist homogen und mit Lichtgrün färbbar. Diese hellen Körnchen scheinen von noch weicher Konsistenz zu sein, da Verschmelzungen zweier Körnchen beobachtet werden konnten. Nach den hellen Körnchen oder mit ihnen zusammen treten gelb gefärbte Granula auf, zwischen denen alle Farbübergänge vom lichten Gelb bis zum dunklen Braun vorkommen. Die farblosen und die gefärbten Granula sind meist rund und stark lichtbrechend. Die dunklen Pigmentkörnchen, die gleiche Farbe wie die im Cytoplasma liegenden Granula haben, sind meist etwa 0,8μ groß. Es ist denkbar, daß die farblosen, stark lichtbrechenden Körnchen Vorstufen der späteren Pigmentkörnchen in den n. Bl. sind.

Im Hämatoxylinpräparat findet man in einer großen Zahl von Kernen kleinste gelb gefärbte Massen frei im Kernraum, die sich von dem in den n. Bl. liegenden Pigment, abgesehen von der Größe, durch offenbar eckige Form unterscheiden. Vielleicht sind sie die farbgebenden Substanzen, welche in die farblosen Granula transportiert werden. Grundsätzlich kann der Inhalt der n. Bl. auf jedem Umwandlungsstadium nach der Art des Schleusenmechanismus in Cytoplasma entleert werden. Die Pigmentkörnchen pflegen dann meist noch etwas größer zu werden. Verschiedene Größe der Pigmentkörnchen in den n. Bl. deutet auf ein Wachstum der Pigmentgranula hin.

Statistische Erhebungen zeigen, daß alle Pigmentkörnchen des Cytoplasmas aus dem Kern stammen können. Die so oft beobachtete Neigung der Pigmentkörnchen des Cytoplasmas, sich zu kleinen Gruppen zu vereinigen, ist ein Beweis dafür, daß die soeben aus dem Kern entleerten Pigmentkörnchen nicht gleich über das ganze Cytoplasma verstreut werden.

Die n. Bl. sind fett- und eisenfrei, während gelegentlich in den Parenchymzellkernen Eisen frei im Kernraum gefunden wurde.

Die Nuclealfärbung nach Feulgen ergibt, daß es nucleale Stoffe sind, die sich an der kernseitigen Wand der n. Bl. anreichern.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

We’re sorry, something doesn't seem to be working properly.

Please try refreshing the page. If that doesn't work, please contact support so we can address the problem.

Schrifttum

  1. 1.

    Bailey, P.: The pineal Body in Cowdry: Special Cytology, Vol. II. New York 1932.

  2. 2.

    Berg, W.: Z. mikrosk.-anat. Forsch. 28 (1932).

  3. 3.

    Berg, W.: Z. mikrosk.-anat. Forsch. 35 (1934).

  4. 4.

    Bloch: In Handbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten, Bd. 1/1. Anatomie der Haut von J. Jadassohn, 1927. S. 446.

  5. 5.

    Bratiano, S. et D. Giugariu: Archives Anat. microsc. 29 (1933).

  6. 6.

    Galeotti, G.: Riv. Pat. nerv. 2 (1896/97).

  7. 7.

    Hagemann, G.: Arch. Anat., Physiol. u. wiss. Med. 1872. - Inaug.-Diss. Göttingen 1872.

  8. 8.

    Hortega, R.: Zitiert nach Quast. Z. mikrosk.-anat. Forsch. 23 (1931).

  9. 9.

    Josephy: Z. Neur. 62 (1920).

  10. 10.

    Krabbe: Anat. H. 54 (1916).

  11. 11.

    Ley, R.: J. de Neur. 25 (1925).

  12. 12.

    Lignac: Beitr. path. Anat. 73 (1925).

  13. 13.

    Meyer, R.: Z. Zellforsch. 25, 83–98 (1936).

  14. 14.

    Meyer, R.: Z. Zellforsch. 25, 173–180 (1936).

  15. 15.

    Meyer, R.: Z. Zellforsch. 25, 614–621 (1936).

  16. 16.

    Quast, P.: Anat. Anz. 66, Erg.-H. (1928).

  17. 17.

    Quast, P.: Anat. Anz. 67, Erg.-H. (1929).

  18. 18.

    Quast, P.: Z. mikrosk.-anat. Forsch. 23 (1931).

  19. 19.

    Quast, P.: Z. mikrosk.-anat. Forsch. 24 (1931).

  20. 20.

    Uemura: Frankf. Z. Path. 20 (1917).

  21. 21.

    Volkmann, R. v.: Z. Neur. 84 (1923).

  22. 22.

    Volkmann, R. v.: Anat. Anz. 66, Erg.-H. (1928).

Download references

Author information

Additional information

Mit Unterstützung des Vereins der Freunde und Förderer der Medizinischen Fakultät.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Meyer, R. Die Entstehung des Parenchympigmentes in der menschlichen Epiphysis cerebri. Z. f. Zellforschung 25, 605–613 (1936). https://doi.org/10.1007/BF00375621

Download citation