Advertisement

Über die myoiden Zellen des Thymus

Untersuchungen am Thymus von Schlangen
  • Werner Teichmann
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Im Thymus von Tropidonotus natrix, Tr. tessellatus, Coronella austriaca, Zamenis gemonensis und Vipera berus treten myoide Zellen in Form runder, konzentrisch gestreifter und spindeliger, quergestreifter Zellelemente auf. Die von Hammar, (1905) beschriebenen cytoplasmatischen Zusammenhänge zwischen Retikulumzellen und myoiden Zellen sowie Übergangsformen zwischen beiden Zellarten konnten beobachtet werden. Die myoiden Zellen des Schlangenthymus sind somit als Differenzierungen der Retikulumzellen anzusehen. Irgendwelche Anhaltspunkte für die Richtigkeit der Anschauungen über die exogene Herkunft dieser Zellen ließen sich nicht gewinnen. Kontraktionsbilder der myoiden Zellen wurden nicht festgestellt.

     
  2. 2.

    An den myoiden Zellen des Schlangenthymus sind alle Stadien einer regressiven Veränderung zu beobachten, welche zum völligen Zerfall dieser Elemente in ein schleimiges Gerinnsel führt. Die Trümmer der degenerierten myoiden Zellen werden von Makrophagen aufgenommen, welche sich — entsprechend der Lokalisation der myoiden Elemente — vorzugsweise in der Markregion der Thymus ansammeln. In dem Zellzerfall ist eine weitere Parallele zwischen myoiden Zellen und Retikulumzellen zu erblicken. Beide Zellarten neigen zur schleimigen Degeneration. Sie sind ferner an der Bildung von Thymuscysten beteiligt.

     
  3. 3.

    Die myoiden Zellen besitzen kein Sarkolemm. Sie stehen ursprünglich zu dem Gitterfasergerüst des Thymus in keiner näheren Beziehung, werden jedoch beim Durchlaufen der beschriebenen regressiven Veränderungen zunächst gruppenweise, später einzeln von Gitterfasern umsponnen. Sie verhalten sich somit wie die zugrunde gehenden Zellen in anderen Organen.

     
  4. 4.

    Im Schlangenthymus tritt nach intraperitonealer Verabreichung von Trypanblau eine deutliche Farbstoffspeicherung in den Histiocyten des Organbindegewebes auf. Die Trypanblauablagerung in den Retikulumzellen des Schlangenthymus ist ausgesprochen schwach. Ein Teil der Farbstoffablagerungen in den Makrophagen dürfte aus präformierten, angefärbten phagocytierten Zelltrümmern bestehen.

     
  5. 5.

    Der Thymus im Winterschlaf befindlicher Schlangen (Tropidonotus natrix) befindet sich im Zustande weitgehender Involution.

     
  6. 6.

    Der Nuklealgehalt der Kerne der Thymuslymphocyten ist stärker als derjenige der Retikulumzellkerne, während die Kerne der myoiden Zellen sich durchweg als nuklealarm erweisen. Lediglich der Nucleolus der myoiden Zellen fällt durch seinen Nuklealgehalt auf.

     
  7. 7.

    Ternis Angaben über den Glykogengehalt der myoiden Zellen beruhen auf einer Überwertung der Spezifität des färberischen Glykogennachweises. Dem positiven Ausfall der Bestschen Färbung und der Bauerschen Polysaccharidreaktion liegt die Anwesenheit von Schleimstoffen zugrunde, in welchen Polysaccharide enthalten sind.

     
  8. 8.

    Vitamin C wird im Schlangenthymus nach Redoxoninjektion in den Retikulumzellen lokalisiert. Die myoiden Zellen erweisen sich — auch nach parenteraler Vitaminzufuhr — als frei von Vitamin C.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Afanassiew, B.: Weitere Untersuchungen über den Bau und die Entwicklung des Thymus und der Winterschlafdrüse der Säugetiere. Arch. mikrosk. Anat. 14, 343–390 (1877).Google Scholar
  2. Bachmann, R.: Über die Bedeutung des argyrophilen Bindegewebes (Gitterfasern) in der Nebennierenrinde und im Corpus luteum. Z. mikrosk.-anat. Forsch. 41, 433–446 (1937).Google Scholar
  3. Bargmann, W.: Zur Kenntnis der Hülsenkapillaren der Milz. Z. Zellforsch. 31, 630–647 (1941).Google Scholar
  4. —: Neuere morphologische Untersuchungen zum Thymusproblem. Zbl. inn. Med. 62, 713–720 (1941).Google Scholar
  5. - Der Thymus. Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, Bd. 6 (im Druck).Google Scholar
  6. Bauer, H.: Mikroskopisch-chemischer Nachweis von Glykogen und einigen anderen Polysacchariden. Z. mikrosk.-anat. Forsch. 33, 143–160 (1933).Google Scholar
  7. Bolau, H.: Glandula thyreoidea und Glandula thymus der Amphibien. Zool. Jb., Anat. u. Ontog. 12 (1899).Google Scholar
  8. Clara, M.: Begrüßungsansprache (Verh. anat. Ges. 47. Tagg). Anat. Anz. 88, Erg.-H., 7–24 (1939).Google Scholar
  9. —: Untersuchungen über den färberischen Nachweis des Schleims in den Drüsenzellen beim Menschen. Z. mikrosk.-anat. Forsch. 47, 183–246 (1940).Google Scholar
  10. Dustin, A. P.: L'origine et la signification des cellules „myoïdes“ et „epithéloïdes“ du thymus. Bull. Soc. Sci. méd. et natur. Bruxelles 1908, No 5.Google Scholar
  11. - Contribution à l'étude du thymus des reptiles. Cellules epithéloïdes, cellules myoïdes et corps de Hassal. Archives de Zool. V. s. 2 (1909).Google Scholar
  12. Dustin, A. P. et G. Baillez: Sur l'existence de cellules myoïdes dans le thymus des mammiferes. Bull. Soc. Sci. méd. et natur. Bruxelles 72, 123–125 (1914).Google Scholar
  13. Gamburzew: Die Histogenese des Thymus. Diss. Moskau (russ. zit. nach Wassjutotschkin) 1908.Google Scholar
  14. Giroud, A. et C. P. Leblond: Archives nach Anat. microsc. 31, 111 (1935).Google Scholar
  15. Hammar, J. A.: Zur Histogenese und Involution der Thymusdrüse. Anat. Anz. 27, 23–30, 41–89 (1905).Google Scholar
  16. —: Fünfzig Jahre Thymusforschung. Erg. Anat. 19, 1–274 (1909).Google Scholar
  17. —: Die normal-morphologische Thymusforschung im letzten Vierteljahrhundert. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1936.Google Scholar
  18. —: Über die Lokalisation des C-Vitamins im Gewebe der Thymus und der Lymphknoten. Z. mikrosk.-anat. Forsch. 43, 23–33 (1938).Google Scholar
  19. Hart: Thymusstudien: I. Über das Auftreten von Fett in der Thymus. Virchows Arch. 207, 27–55 (1912).Google Scholar
  20. Hartmann, A.: Die Milz. In Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, Bd. 6, S. 1. 1930.Google Scholar
  21. Jonson, A.: Studien über die Thymusinvolution. Die akzidentelle Involution nach Hunger. Arch. mikrosk. Anat. 73, 390–443 (1909).Google Scholar
  22. Leopold, G.: Über den histotopochemischen Nachweis von Vitamin C im Zentralnervensystem (mit Berücksichtigung der Epiphysis cerebri). Z. Zellforsch. 31, 502–512 (1941).Google Scholar
  23. Leydig, F.: Anatomisch-histologische Untersuchungen über Fische und Reptilien. Berlin 1853.Google Scholar
  24. Marcus, H.: Über die Thymus. Verh. anat. Ges. Würzburg 1907.Google Scholar
  25. - Beiträge zur Kenntnis der Gymnophionen: I. Über das Schlundspaltengebiet. Arch. mikrosk. Anat. 71 (1908).Google Scholar
  26. Mayer, S.: Zur Lehre von der Schilddrüse und Thymus bei den Amphibien. Anat. Anz. 3, 97–103 (1888).Google Scholar
  27. Nusbaum, J. u. J. Machowsky: Die Bildung der konzentrischen Körperchen und die phagozytotischen Vorgänge bei der Involution der Amphibienthymus nebst einigen Bemerkungen über die Kiemenreste und Epithelkörper der Amphibien. Anat. Anz. 21 (1902).Google Scholar
  28. Pappenheimer, A. M.: A contribution to the normal and pathological histology of the thymus gland. J. med. Res. 22, 1–73 (1910).Google Scholar
  29. Pensa, A.: Osservazioni a proposito di una particolarità di struttura del timo (nota preventiva). Boll. Soc. med.-chir. Pavia 1902.Google Scholar
  30. - Ancora a proposito di una particolaritá di struttura del timo ed oservazioni sullo sviluppo del timo negli Anfibii, Anuri. Boll. Soc. med.-chir. Pavia 1904.Google Scholar
  31. - Osservazioni sulla struttura del timo. Anat. Anz. 27 (1905).Google Scholar
  32. Perri: Guaine reticolari dei vasi sanguiferi del timo in Vipera aspis. Anat. Anz. 88, 240–245 (1939).Google Scholar
  33. Pflücke, M.: Die Thymus. Handbuch der vergleichenden mikroskopischen Anatomie der Haustiere, herausgeg. von Ellenberger, S. 296. 1906.Google Scholar
  34. Pfuhl, W.: Die histologisch nachweisbaren Beziehungen des Abnutzungspigmentes (Lipofuscins) zum Vitamin C-Stoffwechsel. Klin. Wschr. 1941 I, 1137–1139.Google Scholar
  35. Pirocchi, L.: Contributo alla conoscenza del timo degli uccelli. Rend. Ist. lombardo Sci. 68, 707–716 (1935).Google Scholar
  36. Plenk, H.: Über argyrophile Fasern (Gitterfasern) und ihre Bildungszellen. Erg. Anat. 27, 302–412 (1927).Google Scholar
  37. Prymak, T.: Beiträge zur Kenntnis des feineren Baues und der Involution der Thymusdrüse bei den Teleostiern. Anat. Anz. 21, 164–177 (1902).Google Scholar
  38. Rudberg, H.: Studien über die Thymusinvolution: 1. Die Involution nach Röntgenbestrahlung. Arch. Anat. (Suppl.) 1907, 123–174.Google Scholar
  39. Salkind, J.: Contributions histologiques à la biologie comparée du thymus. Archives de Zool. 55, 81–322 (1915).Google Scholar
  40. Schaffer, J.: Über den feineren Bau der Thymus und deren Beziehung zur Blutbildung. Sitzgsber. Akad. Wiss. Wien, Math.-naturwiss. Kl. III 102 (1893).Google Scholar
  41. Schneider, H. J.: Über die Speicherung von Vitalfarbstoffen im Thymusretikulum. (Mit Bemerkungen über die Architektur des Thymus.) Z. Zellforsch. 30 (1940).Google Scholar
  42. Seeliger. M.: Über den Bau des Gallengangsystems bei den Carnivoren mit besonderer Berücksichtigung der Schleimbildung und des Glykogengehaltes. Z. Zellforsch. 26, 578–602 (1937).Google Scholar
  43. Stöhr, Ph.: Über die Natur der Thymuselemente. Anat. H. 31, 409–458 (1906).Google Scholar
  44. Teichmann, W.: Über die Gitterfasern des Thymus. Z. Zellforsch. 30, 689–701 (1940).Google Scholar
  45. Terni, T.: Ricerche istologiche sull' innervazione del timo dei Sauropsidi. Z. Zellforsch. 9, 377–424 (1929).Google Scholar
  46. Ver Eecke: Structure et modifications fonctionelles du thymus de la grenouille. Bull. Acad. Méd. Belg. 1899, 47–87.Google Scholar
  47. Wallraff, J. u. H. Beckert: Zur Frage der Spezifität des mikroskopisch-chemischen Nachweises von Glykogen und anderen Polysacchariden nach H. Bauer. Z. mikrosk.-anat. Forsch. 45, 510–530 (1939).Google Scholar
  48. Wassjutotschkin, A.: Untersuchungen über die Histogenese der Thymus. I. Über den Ursprung der myoiden Elemente des Thymus des Hühnerembryos. Anat. Anz. 43, 349–366 (1913).Google Scholar
  49. —: Untersuchungen über die Histogenese der Thymus. II. Über die myoiden Elemente des Thymus im Zusammenhange mit degenerativen Veränderungen der Muskelfaser. Anat. Anz. 46, 577–600 (1914).Google Scholar
  50. —: Untersuchungen über die Histogenese des Thymus. Anat. Anz. 50, 547–551 (1918).Google Scholar
  51. Weissenberg, R.: Über die quergestreiften Zellen der Thymus. Arch. mikrosk. Anat. 70 (1907).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1942

Authors and Affiliations

  • Werner Teichmann
    • 1
  1. 1.Aus der Anatomischen Anstalt der Universität LeipzigDeutschland

Personalised recommendations