Advertisement

Die fortlaufende, unblutige Blutdruckregistrierung unter Verwendung eines mechanisch-elektrischen Transducers

  • Jürgen Stegemann
Article

Zusammenfassung

Es wird ein Manometer beschrieben, das den Blutdruck des Menschen unblutig und fortlaufend bei Ruhe und Arbeit registriert. Mit Hilfe der Wagnerschen Manschette wird über der art. radialis ein starrer Raum geschaffen, der durch eine Plexiglasplatte mit großem Volumenelastizitätsmodul abgeschlossen ist. Der Raum über der Arterie wird mit soviel Glycerin luftblasenfrei gefüllt, daß die Arterienwand entspannt wird. Der Druck in dem Raum ist dann dem Arteriendruck gleich. Die Starrheit der Wände und der große Volumenelastizitätsmodul der Platte sorgen dafür, daß bei Änderung des arteriellen Druckes die Arterienwand entspannt bleibt.

Die geringen druckproportionalen Auslenkungen des Mittelpunktes der Plexiglasplatte werden über einen Transducer in druckproportionale Stromänderungen genügender Stärke umgewandelt, die unverändert mit einem schnellschwingendem Spiegelgalvanometer registriert werden können. Die Aufzeichnungen sind daher amplituden- und phasengetreu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. V. Bonsdorf, B.: Abderhaldens Handbuch der biol. Arbeitsmethoden 5, 928 (1934).Google Scholar
  2. Broemser, Ph.: Z. Biol. 68, 391 (1918).Google Scholar
  3. Koch, Eb., u. R. Wachter: Z. Kreislaufforsch. 25, 161 (1933).Google Scholar
  4. Lange, K.: Dtsch. med. Wschr. 1932, 406.Google Scholar
  5. Matthes, K.: Kreislaufuntersuchungen am Menschen mit fortlaufend registrierenden Methoden. Stuttgart: G. Thieme 1951.Google Scholar
  6. Mies, M.: Klin. Wschr. 1941, 860.Google Scholar
  7. Müller, E. A.: Radmarkt 4, 14 (1952).Google Scholar
  8. Stokvis, J.: J. Physiol. et Path. gén. 35, 961 (1937).Google Scholar
  9. Wagner, R.: (1) Z. Biol. 104, 315 (1951).Google Scholar
  10. Methodik und Ergebnisse fortlaufender Blutdruckschreibung beim Menschen. Leipzig: G. Thieme 1942.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • Jürgen Stegemann
    • 1
  1. 1.Aus der Physiologischen Abteilung des Max-Planck-Institutes für Arbeitsphysiologie DortmundGermany

Personalised recommendations