Advertisement

Beitrag zum Problem der Synapsen und der Scheidenzellen in den sympathischen Ganglien

Zugleich eine Kritik der Stöhrschen syncytialen Theorie
  • Ernst Herzog
  • Bruno Günther
Article

Zusammenfassung

Wir halten an unserer Auffassung der Synapsen im Sympathikus im Sinne einer elektrischen Maschennetzschaltung bzw. eines Rückkoppelungssystems mit Kondensator, Widerstand und Detektor fest. Diese Vorstellung ist sowohl mit den komplizierten morphologischen Strukturen, als auch den neueren physiologischen Ergebnissen über die vorwiegend elektrische Natur der Erregung und Leitung in den Ganglien in Übereinstimmung (Lorente de Nó, Prosser, Govaerts).

Die Synapsen liegen an den Stellen der in verschiedenen Formen auftretenden, um die Ganglienzellen liegenden Endapparate, wo sie direkten Kontakt mit der Zelloberfläche haben. Man hat sich das daher nicht nur an einer kleinen umschriebenen Stelle, sondern auch auf einer größeren Strecke und an verschiedenen Punkten zugleich vorzustellen.

Die Synapsen sind ebenso wie alle an die Zellen herantretenden oder aus ihr heraustretenden Nervenfasern in eine Isoliermasse, das Scheidenplasmodium (Stöhr) eingebettet, das physiologisch auch noch StoffWechselfunktionen dient, die wir im einzelnen noch nicht kennen, das jedoch kein Acetylcholin produziert (Lorente de Nó).

Die Stöhrsche Auffassung vom Terminalretikulum als einem feinsten nervösen Netzwerk, das Ganglienzellen und Nervenfasern in gleicher Weise schleierartig einhüllt, das Scheidenplasmodium innerviert und auf diese Weise sowohl Ganglienzellen als Scheidenzellen nervöse Impulse zuteilt, läßt sich in keiner Weise mit den neueren physiologischen Vorstellungen vorwiegend elektrischer Erregungsprozesse zur Deckung bringen. Danach ist das Terminalretikulum physiologisch ein Absurdum, da dadurch weder eine Erregungsleitung, noch differente, selektionierte Reize möglich sind. Die Existenz des nervösen Terminalretikulums wird von den meisten Forschern in Frage gestellt.

Das Scheidenplasmodium ist ektodermaler Abstammung und umfaßt ebenso die sogenannten Kapselzellen, als auch die die Fortsätze und Nervenfasern umscheidenden Zellen, ist also identisch mit den Schwannschen Zellen (Koelliker, Kohn).

Sogenannte neurogene Nebenzellen (Kohn) spielen im Sympathikus des Erwachsenen keine wesentliche Rolle, da sie, wenn überhaupt, immer nur vereinzelt vorkommen. Es ist in keiner Weise berechtigt, nach Stöhr diese zusammen mit den Scheidenzellen als Nebenzellenplasmodium zu bezeichnen und es als Gewebe sui generis zu betrachten.

Eine Innervation des Scheidenplasmodiums widerspricht absolut den morphologischen und physiologischen Tatsachen, dagegen liegen in ihm stets die Zellfortsätze und Endapparate (Isolation und Stoffwechsel). Ein Kapselraum existiert um die lebende Nervenzelle offenbar nicht (Szantroch).

Die Kernform der Scheidenzellen ist wechselnd, was weitgehend von funktionellen Zuständen und mechanischen Faktoren abhängt.

Das Eindringen von Scheidenplasmodium in das Neuroplasma der Ganglienzellen ist beim Menschen absolut unbewiesen, und damit auch eine „Verzahnung“ (Stöhr), außerdem aber würde es der physiologisch-elektrischen Vorstellung der Erregung und Leitung völlig widersprechen.

Als äußere Hülle der sympathischen Ganglienzellen figuriert eine außen aus gröberen, innen aus feinsten netzförmigen Bindegewebsfasern bestehende Kapsel.

Ein exakter Beweis gegen den individuellen Zellcharakter der Ganglienzellen, die vielfach in Gruppen zusammenwirken, ist bisher nicht erbracht und daher die Neuronentheorie, wenn auch nicht mehr in ihrer starren Form, durchaus noch gültig und vor allem durch die neueren physiologischen Ergebnisse fest gestützt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Babsky, E. B. u. B. N. Kislink: Zit. nach Lissak.Google Scholar
  2. Baron, M.: Z. mikrosk. anat. Forsch. 35, 331 (1934).Google Scholar
  3. Bergami, G.: Boll. Soc. ital. Biol. sper. 11, 275 (1936).Google Scholar
  4. —: Fiziol. Z. (russ.) 24, 56 (1938).Google Scholar
  5. Bettencourt, J. M. u. E. Paes: Zit. nach Lissak.Google Scholar
  6. Bielschowsky, M.: Handbuch der mikroskopischen Anatomie, Bd. IV/1, S. 9. 1928.Google Scholar
  7. —: Handbuch der Neurologie, Bd. I, S. 35. 1935.Google Scholar
  8. Binet, L. et B. Minz: C. r. Soc. Biol. Paris 117, 1029 (1934).Google Scholar
  9. Blotevogel, W.: Z. mikrosk. anat. Forsch. 10, 141 (1927); 13, 626 (1928).Google Scholar
  10. Boeke, S.: Nova Acta Leop., N. F. 2, 209 (1935).Google Scholar
  11. Cajal, R. y S.: Trab. Labor. Invest. biol. Univ. Madrid 4, 79 (1904).Google Scholar
  12. —: Histologie du système nerveux. Paris: A. Maloine 1911.Google Scholar
  13. - Handbuch der Neurologie Bd. 1. 1935.Google Scholar
  14. Calabro, Q.: Zit. nach Lissak.Google Scholar
  15. Cannon, W. B. and K. Lissak: Amer. J. Physiol. 125, 65 (1939).Google Scholar
  16. de Castro, F.: Trab. Labor. Invest. biol. Univ. Madrid 20, 113 (1923).Google Scholar
  17. - Sympathetic Ganglia in W. Penfield: Cytology and Cellular Pathology of the Nervous System, Vol. 1, Sect. 7. New York 1932.Google Scholar
  18. —: Trab. Labor. Invest. biol. Univ. Madrid 26, 357 (1929/30); 28, 237 (1932/33).Google Scholar
  19. Eccles, J. C.: Physiologic. Rev. 17, 538 (1937).Google Scholar
  20. Fedorow, B. G.: Trab. Labor. Invest. biol. Univ. Madrid 30, 403 (1935).Google Scholar
  21. Fedorow, B. G. et S. J. Matwejewa: Trab. Labor. Invest. biol. Univ. Madrid 30, 379 (1935).Google Scholar
  22. Govaerts, J.: C. r. Soc. Biol. Paris 121, 854 (1936).Google Scholar
  23. Greving, R.: Z. Anat. 61, 1 (1921).Google Scholar
  24. Harting, K.: Z. mikrosk. anat. Forsch. 35, 631 (1934).Google Scholar
  25. Hechst, B. u. L. Nußbaum: Arch. f. Psychiatr. 95, 556 (1931).Google Scholar
  26. Herzog, E.: Z. Neur. 103, 1 (1926).Google Scholar
  27. - Pathologische Histologie. In L. R. Müller: Lebensnerven und Lebenstriebe, 3. Aufl. Berlin 1931.Google Scholar
  28. —: Beitr. path. Anat. 101, 390 (1938a). Virchows Arch. 301, 357 (1938b).Google Scholar
  29. Herzog, E. u. B. Günther: Z. Neur. 160, 550 (1938).Google Scholar
  30. Hirt, A.: Anat. Anz., Erg.-H. zu 87, 97 (1939) u. Erg.-H. zu 88, 25 (1939).Google Scholar
  31. Hodgkin, A. L.: J. of Physiol. 90, 183 (1937).Google Scholar
  32. Holmgren, E.: Anat. Anz. 16, 161 (1899).Google Scholar
  33. Holmgren, H.: Auat. Anz. Erg.-H. zu 85 (1937/38).Google Scholar
  34. Iwanow, I. F. et T. N. Radostina: Trav. Labor. Invest. biol. Univ. Madrid 28, 303 (1932/33).Google Scholar
  35. Johnson and Palmer: J. comp. Neur. 53, 169 (1931).Google Scholar
  36. Keller, K.: Die Elektrizität in der Zelle, 3. Aufl. Mährisch-Ostrau: Jul. Kittl 1932.Google Scholar
  37. Key, A. u. G. Retzins: Studien in der Anatomie des Nervengewebes und des Bindegewebes, 2. Hälfte. Stockholm 1876.Google Scholar
  38. Koelliker, A.: Z. Zool. 82 (1905).Google Scholar
  39. Kohn, A.: Morphologie der inneren Sekretion. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 16/1. 1930.Google Scholar
  40. —: Anat. Anz. 30, 154 (1907).Google Scholar
  41. Kolossow, N. G.: Trav. Labor. Invest. biol. Univ. Madrid 28, 345 (1933).Google Scholar
  42. Kose, W.: Lotos (Ber. dtsch. naturwiss. med. Ver. Böhmen) 1898, Nr 6.Google Scholar
  43. Lawrentjew, B. I.: Anat. Anz. 58 (1924).Google Scholar
  44. - Z. mikrosk.-anat. Forsch. 2 (1925).Google Scholar
  45. - Anat. Anz. 64 (1927/28).Google Scholar
  46. - Z. mikrosk.-anat. Forsch. 16 u. 18 (1929); 23 (1931); 35 (1934); 36 (1934).Google Scholar
  47. Lawrentjew, B. I. u. A. J. Borowskaja: Z. Zellforsch. 23, 761 (1936).Google Scholar
  48. Lenhossek, M. v.: Arch. mikrosk. Anat. 76 (1911).Google Scholar
  49. Leontovich, V.: Fiziol. Z. (russ.) 22, 377 (1937).Google Scholar
  50. Levi, G.: Monit. zool. ital. 17, 112 (1906); 18, 153 (1907).Google Scholar
  51. - Tratado de Histologia Edit. Labor. Barcelona 1931.Google Scholar
  52. Lissak, K.: Amer. J. Physiol. 125, 778 (1939); 127, 263 (1939).Google Scholar
  53. Lorente, de Nó, R.: J. of Neurophysiol. 1, 187, 207 (1938); 2, 402 (1939).Google Scholar
  54. —: Amer. J. Physiol. 121, 331 (1938).Google Scholar
  55. Marinesco, G.: Zit. nach M. Bielschowsky.Google Scholar
  56. Marrazzi, A. S.: Amer. J. Physiol. 127, 738 (1939).Google Scholar
  57. Martinez, M.: Bol. Soc. Biol. Concepción (Chile) 13, 107 (1939).Google Scholar
  58. Meijling, H. A.: Acta neerl. Morph. norm. et path. 1, 193 (1938).Google Scholar
  59. Mogilnitzky, B.: Virchows Arch. 241, 298 (1923).Google Scholar
  60. Muralt, A. v.: Forschgn u. Fortschr. 15, 121 (1939).Google Scholar
  61. Nageotte, J.: C. r. Assoc. Anat. 32, 318 (1937).Google Scholar
  62. —: Anat. Anz. 87, 49 (1938).Google Scholar
  63. Pastori, G.: Publ. Univ. Cathol. Milano, s. VI, Sci. Biol. 5, 9. Zit. nach Stöhr (1927).Google Scholar
  64. Penitschka, W.: Anat. Anz. 66, 417 (1929).Google Scholar
  65. Prosser, C. L.: Cold Spring Harbor Symposia on quant. Biology 4, 339 (1936).Google Scholar
  66. —: Ber. Physiol. 111, 117 (1939).Google Scholar
  67. Reiser, K. A.: Z. Zellforsch. 17, 610 (1933).Google Scholar
  68. Riegele, L.: Z. Zellforsch. 15, 374 (1932).Google Scholar
  69. Schäfer, H.: Pflügers Arch. 242, 378 (1939).Google Scholar
  70. Schaffer, K. u. D. Miskolczy: Histopathologie des Neurons. Acta med. Szeged 9 (1938).Google Scholar
  71. Spiegel, E.: Anat. Anz. 54, 331 (1921).Google Scholar
  72. Spiegel, E. A. u. M. Adolf: Arb. neur. Inst. Wien 23, 67 (1920).Google Scholar
  73. Spielmeyer, W.: Technik der mikroskopischen Untersuchung des Nervensystems, 4. Aufl. 1930.Google Scholar
  74. Stöhr, Ph. jr.: Z. Zellforsch. 5, 117 (1927); 12, 66 (1930); 16, 123 (1932); 21, 243 (1934); 27, 341 (1937); 29, 569 (1939).Google Scholar
  75. —: Z. Anat. 104, 133 (1935).Google Scholar
  76. —: Erg. Anat. 32, 1 (1938).Google Scholar
  77. - Handbuch der mikroskopischen Anatomie, Bd. IV/1. 1928.Google Scholar
  78. Szantroch, Z.: Z. Zellforsch. 23, 464 (1935).Google Scholar
  79. Terplan, K.: Virchows Arch. 262, 431 (1926).Google Scholar
  80. Trostanetzky, M. M.: Z. Zellforsch. 8, 458 (1929).Google Scholar
  81. Watzka, M.: Anat. Anz., Erg.-H. zu 78, 108 (1934).Google Scholar
  82. Wohlwill, F.: Dtsch. Z. Nervenheilk. 107, 124 (1928).Google Scholar
  83. Zawadzki, B.: Acta Biol. exper. (Warszawa) 9 (1937).Google Scholar
  84. - Ber. Physiol. 104 (1938).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1941

Authors and Affiliations

  • Ernst Herzog
    • 1
  • Bruno Günther
    • 1
  1. 1.Aus dem Pathologischen Institut der Universität ConcepciónChile

Personalised recommendations