Advertisement

Die Reizwirkung der Mittelfrequenzströme auf motorische Nerven der Ratte

  • Heinz Ehrig
Article
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Es wird die Reizwirkung mittelfrequenter Wechselströme auf motorische Nerven der Ratte untersucht. Es konnte festgestellt werden, daß die Dauer der Muskelkontraktion von der Frequenz und der Stärke des Reizstromes abhängig ist. Bei höheren Frequenzen klingen die Tetani schneller ab. Mit zunehmender Stromstärke steigt die Kontraktionsdauer. Es treten die gleichen Erscheinungen auf, wie sie am Nerv-Muskelpräparat vom Kaltblüter beschrieben worden sind.

Es wird angenommen, daß die Muskelerschlaffung auf einer Hemmung in der Nervenstrecke beruht. Die „physiologische Gleichrichtwirkung“ des Gewebes bringt in die Wirkung eines Wechselstromes eine Gleichstromkomponente, welche die Ausbildung eines Katelektrotonus mit nachfolgender Kathodendepression bewirkt. Das nicht schlagartige, sondern allmähliche Absinken der Muskelkontraktion wird auf die unterschiedlichen Reizparameter der einzelnen Nervenfasern zurückgeführt, durch die es zu zeitlich unterschiedlicher Ausbildung einer Kathodendepression in diesen Fasern kommt.

Die Frequenzabhängigkeit der Kontraktionsdauer der Tetani beruht wahrscheinlich auf dem Umstand, daß die Stromdichte bei höherer Frequenz des Reizstromes von vornherein größer ist, da das Ausbreitungsgebiet eines Stromes nach den höheren Frequenzen zu abnimmt. Es kommt dadurch zur schnelleren Ausbildung eines Katelektrotonus mit nachfolgender Kathodendepression.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cole, K. S., and H. J. Curtis: Membrane Potential of the Squid Giant Axon during Current Flow. J. Gen. Physiol. 24, 551 (1941).Google Scholar
  2. Gildemeister, M.: Untersuchungen über die Wirkung der Mittelfrequenzströme auf den Menschen. Pflügers Arch. 247, 366 (1944).Google Scholar
  3. Guttmann, R., and K. S. Cole: The rectifying property of the giant axon of the squid. Biol. Bull. 81, 277 (1941).Google Scholar
  4. Labes, R., u. H. Lullies: Analyse der Nerveneigenschaften durch Wechselstrommessungen mit Hilfe der Membrankernleitertheorie. Pflügers Arch. 230, 738 (1932).Google Scholar
  5. Schwarz, F.: Über die Reizung sensibler Nerven des Menschen durch mittelfrequente Wechselströme. Pflügers Arch. 247, 405 (1944); Die Reizwirkung der Mittelfrequenzströme auf das Nerv-Muskelpräparat des Frosches. Pflügers Arch. 250, 343 (1948).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • Heinz Ehrig
    • 1
  1. 1.Aus dem Physiologischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität JenaGermany

Personalised recommendations