Advertisement

Quantitative fortlaufende Messung von Durchblutungsänderungen in der Hirnrinde

  • E. Kanzow
Kurzmitteilungen Und Methodisches

Zusammenfassung

Es wird ein Verfahren mitgeteilt, daß eine fortlaufende Registrierung und quantitative Bestimmung von Durchblutungsänderungen umschriebener Teile der Großhirnrinde ermöglicht.

Die Messung erfolgt von der Oberfläche der Hirnrinde aus. Zwischen zwei Elektroden wird ein Hochfrequenzstrom durch das Gewebe geleitet. Die dabei auftretende Erwärmung des Gewebes wird als Temperatur-differenz gegen eine benachbarte ungeheizte Stelle des Cortex mit Thermoelementen gemessen. Hochfrequenzelektroden und Thermoelemente sind zu einem Meßelement zusammengefaßt, das so auf der Hirnrinde angebracht wird, daß es keinen nennenswerten Druck auf das Gewebe ausübt.

Für die Berechnung der Durchblutungsänderungen aus den gemessenen Temperaturdifferenz-Änderungen wurde eine Gleichung abgeleitet und experimentell geprüft. Sie berücksichtigt auch den Wärmeanteil, der nicht vom strömenden Blut, sondern durch Leitung im Gewebe abgeführt wird.

Die Anwendbarkeit des Verfahrens an der Hirnrinde wurde durch Vergleichsmessungen kontrolliert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gibbs, F. A.: A thermoelectric blood flow recorder in the form of a needle. Proc. Soc. exp. Biol. (N.Y.) 31, 141–146 (1933).Google Scholar
  2. 2.
    Grayson, J.: Internal calorimetry in the determination of thermal conductivity and blood flow. J. Physiol. (Lond.) 118, 54–72 (1952).Google Scholar
  3. 3.
    Hensel, H.: Meßkopf zur Durchblutungsregistrierung an Oberflächen. Pflügers Arch. ges. Physiol. 268, 604–606 (1959).Google Scholar
  4. 4.
    Hensel, H., u. J. Ruef: Fortlaufende Registrierung der Muskeldurchblutung am Menschen mit einer Calorimetersonde. Pflügers Arch. ges. Physiol. 259, 267 bis 280 (1954).Google Scholar
  5. 5.
    Landau, W. M., W. H. Freygang, L. P. Roland, L. Sokoloff and S. S. Kety: The local circulation of the living brain; values in the unanesthetized and anesthetized cat. Trans. Amer. neurol. Ass. 1955, 125–127.Google Scholar
  6. 6.
    Linzell, J. L.: Internal calorimetry in the measurement of blood flow with heated thermocouples. J. Physiol. (Lond.) 121, 390–402 (1953).Google Scholar
  7. 7.
    Ludwigs, N.: Über eine Modifikation der Methode nach Gibbs zur lokalisierten Durchblutungsmessung des Hirngewebes und die Gültigkeit der damit erhobenen Befunde. Pflüngers Arch. ges. Physiol. 259, 35–42 (1954).Google Scholar
  8. 8.
    Mendlowitz, M.: The specific heat of human blood. Science 107, 97–98 (1948).Google Scholar
  9. 9.
    Serota, H. M., and R. W. Gerard: Localized thermal changes in the cat's brain. J. Neurophysiol. 1, 115–124 (1938).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1961

Authors and Affiliations

  • E. Kanzow
    • 1
  1. 1.Aus dem Physiologischen Institut der Universität GöttingenGermany

Personalised recommendations