Advertisement

Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten

, Volume 203, Issue 4, pp 433–451 | Cite as

Die anankastische Depression

  • Hans Lauter
Article

Zusammenfassung

Bei dem Versuch, die anankastische Depression unter klinischen Gesichtspunkten zu untersuchen und zu beschreiben, gingen wir von 62 Patienten aus, die sich in den letzten 10 Jahren wegen dieser Krankheit in stationärer Behandlung der Nervenklinik der Universität München befanden. Sie wurden einer Kontrollgruppe von 85 Depressionen ohne Zwang und 77 Zwangskranken ohne Melancholie gegenübergestellt.

Die Primärpersönlichkeit unserer Probanden zeichnete sich in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle durch Selbstunsicherheit, Ordentlichkeit und übermäßige Gewissenhaftigkeit aus; diese Charaktereigenschaften verbanden sich häufig mit einem heiteren Temperament, kräftiger Vitalität und weltoffener Lebenseinstellung und waren damit innerhalb der Gesamtpersönlichkeit gut ausbalanciert. Anankastische Symptome waren daher bei vielen Probanden in normalen Zeiten nicht oder nur in geringem Umfang vorhanden. Erst das Zusammenwirken der selbstunsicheren Charakteranlage mit den depressiven Grundstörungen schuf im allgemeinen jene Konstellation, aus welcher sich die Zwangserscheinungen entwickeln konnten. Darüber hinaus kam situativen Einflüssen vielfach eine entscheidende Bedeutung bei der Provokation und anankastischen Gestaltung melancholischer Phasen zu. In der Auswahl der anankastischen Symptome kam die extraversive, kommunikative Werthaltung der syntonen Persönlichkeit deutlich zum Ausdruck. Die Zwangserscheinungen beeinflußten das Erscheinungsbild der endogenen Depression in charakteristischer Weise. Zwang und Depression wirkten wechselseitig aufeinander ein und bildeten ein neues Ganzes, das einen eigenen, durch zahlreiche Merkmale gekennzeichneten Verlaufstyp der Melancholie darstellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aschaffenburg, G.: Die Bedeutung der Angst für das Zustandekommen des Zwangsdenkens. Vortrag in der Gesellschaft deutscher Nervenärzte. Z. ges. Neurol. Psychiat. 2, 394 (1911).Google Scholar
  2. Bleuler, E.: Lehrbuch der Psychiatrie, 6. Aufl. Berlin 1937.Google Scholar
  3. Bleuler, M.: Endokrinologische Psychiatrie. Stuttgart 1954.Google Scholar
  4. Bonhoeffer, K.: Über die Beziehungen der Zwangsvorstellungen zum manischdepressiven Irresein. Mschr. Psychiat. Neurol. 33, 354 (1913).Google Scholar
  5. Bumke, O.: Was sind Zwangsvorgänge. Halle 1906.Google Scholar
  6. Bumke, O.: Lehrbuch der Geisteskrankheiten, 7. Aufl. München: J. F. Bergmann; Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1948.Google Scholar
  7. Freud, S.: Über den Mechanismus der Zwangsvorstellungen und Phobien. Zbl. ges. Neurol. Psychiat. 14, 699 (1895).Google Scholar
  8. Friedmann, M.: Über die Natur der Zwangsvorstellungen und ihre Beziehungen zum Willensproblem. Wiesbaden 1920.Google Scholar
  9. Gebsattel, V. E. v.: Prolegomena einer medizinischen Anthropologie. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1954.Google Scholar
  10. Heilbronner, K.: Zwangsvorstellung und Psychose. Z. ges. Neurol. Psychiat. 9, 301 (1912).Google Scholar
  11. Henckel, K. O.: Körperbaustudien an Geisteskranken. II. Der Habitus der Zirkulären. Z. ges. Neurol. Psychiat. 82, 614 (1924).Google Scholar
  12. Hoffmann, H.: Die konstitutionelle Struktur und Dynamik der originären Zwangsvorstellungsneurose. Z. ges. Neurol. Psychiat. 80, 117 (1923).Google Scholar
  13. Hoffmann, H.: Psychopathologie und Klinik der Zwangsneurose. Arch. Psychiat. Nervenkr. 91, 586 (1930).Google Scholar
  14. Ingram, I. M.: Obsessional illness in mental hospital patients. J. ment. Sci. 107, 382 (1961).Google Scholar
  15. Janzarik, W.: Die hypochondrischen Inhalte der zyklothymen Depression in ihren Beziehungen zum Krankheitstyp und zur Persönlichkeit. Arch. Psychiat. Nervenkr. 195, 351 (1956/57).Google Scholar
  16. Janzarik, W.: Die zyklothyme Schuldthematik und das individuelle Wertgefüge. Schweiz. Arch. Neurol. Psychiat. 80, 173 (1957).Google Scholar
  17. Kahn, E.: Die psychopathischen Persönlichkeiten. In Bumkes Handbuch der Geisteskrankheiten, 5. Band, Spezieller Teil, I, S. 227. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  18. Kraepelin, E.: Psychiatrie, 8. Aufl. Leipzig: Joh. Ambrosius Barth 1909.Google Scholar
  19. Kretschmer, E.: Der sensitive Beziehungswahn, 3. Aufl. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1950.Google Scholar
  20. Kretschmer, E.: Körperbau und Charakter, 23. u. 24. Aufl. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1961.Google Scholar
  21. Löwenfeld, L.: Die psychischen Zwangserscheinungen. Wiesbaden 1904.Google Scholar
  22. Mayer-Gross, W.: Die Enthüllung des Charakters in der Depression. Vortrag auf der Tagung der Südwestdeutschen Neurologen und Psychiater, Baden-Baden, Juni 1921. Ref. Zbl. ges. Neurol. Psychiat. 27, 405 (1922).Google Scholar
  23. Meyer, J. E.: Studien zur Depersonalisation. II. Depersonalisation und Zwang als polare Störungen der Ich-Außenweltbeziehung. Psychiat. et Neurol. (Basel) 133, 63 (1957).Google Scholar
  24. Petrilowitsch, N.: Zur Problematik depressiver Psychosen. Arch. Psychiat. Nervenkr. 202, 244 (1961).Google Scholar
  25. Petrilowitsch, N., u. K. Heinrich: Zur klinischen Differenzierung endogendepressiver Erkrankungen. Arch. Psychiat. Nervenkr. 202, 371 (1961).Google Scholar
  26. Rüdin, E.: Ein Beitrag zur Frage der Zwangskrankheit, insbesondere ihrer hereditären Beziehungen. Arch. Psychiat. Nervenkr. 191, 14 (1953).Google Scholar
  27. Rümke, H. C.: Betrachtungen zum Problem Sich-Öffnen und Sich-Schließen. Psyche (Stuttg.) 12, 550 (1958).Google Scholar
  28. Schneider, K.: Die Lehre vom Zwangsdenken in den letzten zwölf Jahren. Z. Ges. Neurol. Psychiat. 16, 113 (1918).Google Scholar
  29. Schneider, K.: Begriffliche Untersuchung über den Zwang. Allg. Z. Psychiat. 112, 17 (1939).Google Scholar
  30. Schneider, K.: Beiträge zur Psychiatrie. Wiesbaden 1946.Google Scholar
  31. Schneider, K.: Kritik der klinisch-typologischen Psychopathenbetrachtung. Nervenarzt 19, 6 (1948).Google Scholar
  32. Schneider, K.: Die psychopathischen Persönlichkeiten, 9. Aufl. Wien 1950.Google Scholar
  33. Schneider, K.: „Der Psychopath“ in heutiger Sicht. Fortschr. Neurol. Psychiat. 26, 1 (1958).Google Scholar
  34. Simmel, E.: Erster Bericht über die Untersuchung Jenaer Studenten nebst Bemerkungen zur Konstitutions- und Typenforschung. Sitzung der Med. Gesellschaft zu Jena vom 16. 12. 1925.Google Scholar
  35. Soukhanoff, S.: Les representations obsedantes hallucinatoires et les hallucinatoires obsedantes. Revue Med. (Paris) 1906, 336.Google Scholar
  36. Soukhanoff, S.: Phobie du regard. J. Psychol. Neurol. (Lpz.) 6, 241 (1906).Google Scholar
  37. Stengel, E.: Über die Bedeutung der prämorbiden Persönlichkeit für Verlauf und Gestaltung der Psychose. Arch. Psychiat. Nervenkr. 106, 509 (1937).Google Scholar
  38. Stengel, E.: Some clinical observations on the psychodynamic relationship between depression and obsessive compulsive symptoms. J. ment. Sci. 94, 650 (1948).Google Scholar
  39. Stöcker, W.: Über Genese und klinische Stellung der Zwangsvorstellungen. Z. ges. Neurol. Psychiat. 23, 121 (1914).Google Scholar
  40. Störring, G. E.: Zur Psychopathologie und Klinik der Angstzustände. Berlin 1934.Google Scholar
  41. Straus, E.: Ein Beitrag zur Pathologie der Zwangsersoheinungen. Mschr. Psychiat. Neurol. 98, 61 (1938).Google Scholar
  42. Tellenbach, H.: Melancholie. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1961.Google Scholar
  43. Weitbrecht, H. J.: Zur Typologie depressiver Psychosen. Fortschr. Neurol. Psychiat. 20, 347 (1952).Google Scholar
  44. Weitbrecht, H. J.: Depressive und manische endogene Psychosen. In: Psychiatrie der Gegenwart, Bd. 2. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1960.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1962

Authors and Affiliations

  • Hans Lauter
    • 1
  1. 1.Nervenklinik der Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations