Advertisement

Zeitschrift für vergleichende Physiologie

, Volume 35, Issue 6, pp 527–552 | Cite as

Über die Riechschärfe des Hundes für Fettsäuren

  • Walter Neuhaus
Article
  • 56 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Es wird ein Olfaktometer beschrieben, mit dem Düfte sehr geringer Konzentration in einem stationären Strom hergestellt und gemessen werden können.

     
  2. 2.

    Eine Riechwahlapparatur für den Hund wird beschrieben.

     
  3. 3.

    In etwa 1500 Versuchen werden die Riechschwellen für 6 Fettsäuren beim Hund bestimmt. Diese liegen in der Größenordnung 103–105 Moleküle/cm3 Luft.

     
  4. 4.

    Vermutlich reicht ein Fettsäuremolekül zur Erregung einer Riechsinneszelle beim Hund aus.

     
  5. 5.

    Die Riechempfindlichkeit des Hundes ist 1000000–100000000mal besser als beim Menschen. Sie ist für die untersuchten Fettsäuren jedoch ähnlich abgestuft wie bei diesem mit einem Minimum für Buttersäure.

     
  6. 6.

    Die vom Menschen beim Schreiten in Schuhen an den Boden abgegebene Duftstoffmenge ist nach Schätzrechnungen unter Zugrundelegung der bekannten Werte der Hautsekretion so groß, daß ein entsprechend abgerichteter Hund sie noch nach mehreren Stunden wahrnehmen kann. Hiermit ist ein physiologischer Einblick in die Fähigkeit zur „Fährtenreinheit“ beim Hund gewonnen worden. Auch der Mensch kann frische Fährten riechen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adrian, E. D.: The electrical activity of the mammalian olfactory bulb. Electrencephalogr. Clin. Neurophysiol. 2, 377–388 (1950).Google Scholar
  2. Autrum, H. J.: Über Energie- und Zeitgrenzen der Sinnesempfindungen. Naturwiss. 35, 361–369 (1948).Google Scholar
  3. Biedermann, W.: Vergleichende Physiologie des Integuments der Wirbeltiere. Erg. Biol. 6, 426–558 (1930).Google Scholar
  4. Binet, A., et J. Passy: Contribution à l'étude de l'olfaction chez le chien. C. r. Assoc. franç. Sci., 24. Sess. 2, 659–661 (1895).Google Scholar
  5. Buddenbrock, W. v.: Vergleichende Physiologie, 1. Sinnesphysiologie. Basel: Birkhäuser 1952.Google Scholar
  6. Buytendijk, F. J. J.: L'Odorat du Chien. Arch. néerl. Physiol. 5, 434–457 (1920/21).Google Scholar
  7. Ehrensvärd, G.: Über die Primärvorgänge bei Chemoceptorenbeeinflussung. Acta physiol. scand. (Stockh.) 3, Suppl. 9, 1–151 (1942).Google Scholar
  8. Flaschenträger, B. u. E. Lehnartz: Physiologische Chemie, I. Die Stoffe. Berlin: Springer 1951.Google Scholar
  9. Frisch, K. v.: Vergleichende Physiologie des Geruchs und Geschmackssinnes. In Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 11/1, S. 203–239. 1926.Google Scholar
  10. Heitzenroeder, C.: Über das Verhalten des Hundes gegen einige Riechstoffe. Z. Biol. 62, 491–507 (1913).Google Scholar
  11. Henning, H.: Geruchsversuche am Hund. Z. Biol. 70, 1–8 (1919/20).Google Scholar
  12. —: Der Geruch, 2. Aufl. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1924.Google Scholar
  13. Hofmann, F. B.: Der Geruchssinn beim Menschen. In Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 11/1, S. 253–296. 1926.Google Scholar
  14. Johnson, H. M.: A note on the supposed olfactory hunting responses of the dog. J. Anim. Behav. 4, 76–79 (1914).Google Scholar
  15. Kalischer, O.: Weitere Mitteilung über die Dressur als physiologische Untersuchungsmethode. Arch. f. Anat. 1909, 303–322.Google Scholar
  16. Katz and Talbert: Chem. Abstr. 25, 547 (1931).Google Scholar
  17. Löhner, L.: Über menschliche Individual und Regionalgerüche. Pflügers Arch. 202, 25–45 (1924).Google Scholar
  18. —: Untersuchungen über die geruchsphysiologische Leistungsfähigkeit von Polizeihunden. Pflügers Arch. 212, 84–94 (1926).Google Scholar
  19. Machow: Integument. In Tabulae biologicae, Bd. 2, S. 468–485. 1925.Google Scholar
  20. Matthes, E.: Weitere Geruchsdressuren an Meerschweinchen. Z. vergl. Physiol. 17, 464–490 (1932).Google Scholar
  21. Menzel, D.: Grundsätzliches zur Spürfähigkeit und Spurenreinheit. Der Hund 1928, Nr. 11/12.Google Scholar
  22. Menzel, R. u. R., Menzel: Die Bedeutung der Gesetze über Schwellenwert und Reizsummation bei der Spürarbeit des Hundes. J. Psychol. u. Neurol. 38, 258–265 (1929).Google Scholar
  23. —: Die Verwendung der Riechfähigkeit des Hundes im Dienste der Menschheit. Berlin: Kameradschaft, Verlagsges. 1929.Google Scholar
  24. —: Tierpsychologische Voraussetzungen für die Nasenarbeit des Hundes. Z. Hundeforsch. 2, 17–28 (1932).Google Scholar
  25. Moncrieff, R. W.: The chemical senses. London: L. Hill 1951.Google Scholar
  26. Montagna, W. and J. B. Hamilton: The sebaceous glands of the hamster. II. Some cytochemical studies in normal and experimental animals. Amer. J. Anat. 84 (1949).Google Scholar
  27. Most, K., u. G. H. Brückner: Über Voraussetzungen und den derzeitigen Stand der Nasenleistungen von Hunden. Z. Hundeforsch. 12, 5, 9–30 (1936).Google Scholar
  28. Neuhaus, W.: Über das Riechvermögen der Ratten. Schädlingsbekpfg 42, 5/6 (1950).Google Scholar
  29. —: Zur Frage der Duftanlockung der Ratten. Anz. Schädlingskde 25, 87–89 (1952).Google Scholar
  30. Passy, J.: Sur les minimums perceptibles de quelques odeurs. C. r. Soc. Biol. Paris 114, 306, 786, 1140 (1892).Google Scholar
  31. Rothman, S., A. M. Smiljanic and A. L. Shapiro: Fungistatic action of hair fat on Microsporon audouini. Proc. Soc. Exper. Biol. a. Med. 60, 3, 394–395 (1945).Google Scholar
  32. Rothmann, St.: Die Hautfette. In Handbuch der Haut und Geschlechtskrankheiten, Bd. 12, S. 232–268. 1929.Google Scholar
  33. Schmid, B.: Über die Ermittlung des menschlichen und tierischen Individualgeruches durch den Hund. Z. vergl. Physiol. 22, 524–538 (1935).Google Scholar
  34. —: Umfang und Grenzen der Nasenleistung von Hunden. Forschgn u. Fortschr. 13, 2, 26–27 (1937).Google Scholar
  35. Schwenkenbecher, A.: Die Haut als Exkretionsorgan. In Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 4, S. 709–768. 1929.Google Scholar
  36. Seffrin, L.: Über die kleinsten noch wahrnehmbaren Geruchsmengen einiger Riechstoffe heim Hund. Z. Biol. 65, 493–512 (1915).Google Scholar
  37. Skramlik, E. v.: Über die zur minimalen Erregung des menschlichen Geruchsbzw. Geschmackssinnes notwendigen Molekülmengen. Pflügers Arch. 249, 702–716 (1948).Google Scholar
  38. Vierordt, H.: Daten und Tabellen für Mediziner. Jena: Gustav Fischer 1906.Google Scholar
  39. Wieland, G.: Über die Größe des Riechfeldes beim Hunde. Vet.-med. Diss. Berlin 1938.Google Scholar
  40. Zwaardemaker, H.: Prüfung des Geruchsinnes und der Gerüche. In Abderhaldens Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Abt. 5, Teil 7, S. 455–522. 1923.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1953

Authors and Affiliations

  • Walter Neuhaus
    • 1
  1. 1.Zoologischen Institut der Universität ErlangenDeutschland

Personalised recommendations