Zeitschrift für vergleichende Physiologie

, Volume 36, Issue 4, pp 391–432 | Cite as

Temperaturregulierung und Wasserhaushalt im Bienenstaat

  • Martin Lindauer
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Auf Überhitzungsgefahr reagieren die Bienen mit folgenden Gegenmaßnahmen: Auseinanderrücken auf den Waben, Fächeln und schließlich Wassereintragen. Das eingebrachte Wasser wird in kleinsten Portionen im Stock innerhalb und außerhalb der Zellen verspuckt, durch gleichzeitiges Fächeln wird die Wasserverdunstung gefördert und damit eine erhebliche Abkühlung geschaffen.

    Die Wasserverdunstung wird daneben auch noch durch andere Bienen intensiviert, die unter ständigem Rüsselausschlagen Tröpfchen aus ihrem Munde auswürgen und diese mit dem Rüssel filmartig ausziehen. Es wird der Beweis erbracht, daß dieses „Rüsselschlagen“ nicht nur zum Zweck der Temperaturregulierung, sondern auch zum Nektareindicken angewendet wird.

     
  2. 2.

    Die Arbeitsgänge, die zur Temperaturregulierung bei Überhitzung notwendig sind, werden nach dem bekannten Prinzip der Arbeitsteilung ausgeführt. Es bestehen eigene Arbeitsgruppen für das Wassereintragen, das Abnehmen und Verteilen im Stock, für das Wasserspucken und Rüsselschlagen, sowie für das Fächeln. Die einzelnen Gruppen arbeiten harmonisch zusammen; so wird gezeigt, daß ein direkter Zusammenhang besteht zwischen einer Überhitzung und der Tätigkeit der Wassersammler.

     
  3. 3.

    Es wurde der Wasserbedarf eines isolierten Bienenvolkes vom Frühjahr bis zum Herbst Tag für Tag bestimmt. Dabei ergaben sich folgende Beziehungen:

     
  4. a)

    Der Wasserbedarf ist abhängig davon, wieviel offene Brut im Stock vorhanden ist. Je mehr Brut, um so höher der Wasserbedarf.

     
  5. b)

    Der Wasserbedarf richtet sich ferner nach dem jeweiligen Nektarangebot. Er geht bei guter Tracht stark zurück; dies bedeutet, daß in diesem Fall die Bienen ihren Wasserbedarf aus dem eingetragenen — mehr oder weniger wasserhaltigen — Nektar decken.

    Sind die Sammelbienen durch Regen oder Kälte mehrere Tage am Nektar- und Wassereinsammeln verhindert, dann gibt es beider erstbesten Ausflugsmöglichkeit einen verstärkten Ansturm auf die Wassertränke.

     
  6. c)

    Steigt die Außentemperatur über 30° C an, dann wird zusätzlich Wasser auch zur Temperaturregulierung benötigt. Von einem Volk, das in Süditalien starker Hitze ausgesetzt war, zählte ich an heißen Tagen durchschnittlich 100 Wassersammlerinnen.

     
  7. d)

    Die Verständigung der Wagsersammlerinnen über den jeweiligen Wasserbedarf erfolgt über jene Bienen, die im Stock das eingebrachte Wasser abnehmen. Erfolgt die Abnahme sehr rasch und gierig, dann wird mit großem Eifer weitergesammelt und es werden auch durch Tänze Neulinge angeworben; wird das Wasser den Sammlerinnen hingegen sehr langsam und widerstrebend abgenommen, dann wird das Sammeln nach und nach eingestellt.

    In entsprechendem Sinne angewendet, gilt dieses Prinzip in gleicher Weise auch für die Nektarsammler.

    Es wird auch die Frage diskutiert, wodurch wohl die erste Wassersammlerin zum allerersten Ausflug veranlaßt wird. Eine Möglichkeit hierfür wird darin gesehen, daß auch Sammelbienen, bevor sie ihre Tätigkeit aufnehmen, einen auftretenden Wassermangel zu spüren bekommen: die Stockbienen tauschen durch gegenseitiges Anbetteln und Abgeben ihren Honigblaseninhalt ständig untereinander aus und Wassermangel macht sich dann so geltend, daß sämtliche Bienen nur noch hochkonzentrierten Honigmageninhalt besitzen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alfonsus, E. C.: Die Verwertung kleiner Zuckerkristalle durch die Honigbiene. Arch. Bienenkde 18 (1937).Google Scholar
  2. Altmann, G.: Hormonale Regelung des Wasserhaushaltes der Honigbiene. Z. Bienenforsch. 2 (1953).Google Scholar
  3. Armbruster, L.: Versuche zum Wasserhaushalt und zur Honigbereitung im Bienenvolk. Arch. Bienenkde 9 (1928).Google Scholar
  4. Bachmetjew, P.: Über die Temperatur der Insekten nach Beobachtungen in Bulgarien. Z. Zool. 66 (1899).Google Scholar
  5. Beutler, R.: Über den Blutzucker der Bienen. Z. vergl. Physiol. 24 (1936).Google Scholar
  6. - Zeit und Raum im Leben der Sammelbiene. Naturwiss. 37 (1950).Google Scholar
  7. Blunck, H.: Die Entwicklung des Dytiscus marginalia L. vom Ei bis zur Imago. 2. Teil. Die Metamorphose. Z. wiss. Zool. 121 (1923).Google Scholar
  8. Büdel, A.: Der Wasserdampfhaushalt im Bienenstock. Z. vergl. Physiol. 31 (1948).Google Scholar
  9. - Die Sommerhitze und die Temperatur in der Beute. Leipz. Bienenztg 1949.Google Scholar
  10. - Der Lebenslauf einer Wabe. Imkerfreund 7 (1952).Google Scholar
  11. Butler, C. G.: The choice of drinking water by the honeybee. J. of Exper. Biol. 17 (1940).Google Scholar
  12. Chadwick, C. P.: Ventilation. Amer. Bee J. 62 (1922).Google Scholar
  13. Crane, E.: The effect of spring feeding on the developement of the honeybee colonies. Bee World 31 (1950).Google Scholar
  14. Doolittle, G. M.: Various matters. Gleanings Bee Cult. 4 (1876).Google Scholar
  15. Frisch, K. v.: Die Werbetänze der Bienen und ihre Auslösung. Naturwiss. 30 (1942).Google Scholar
  16. Gallup, E.: Evaporating nectar. Amer. Bee J. 3 (1868).Google Scholar
  17. Gauhe, A.: Über ein glukoseoxydierendes Enzym in der Pharynxdrüse der Honigbiene. Z. vergl. Physiol. 28 (1941).Google Scholar
  18. Gebhardt, K.: Lokalisatorischer Nachweis von Thermorezeptoren bei Doreus parallelipedus und Pyrhocoris apterus. Experientia (Basel) 7 (1951).Google Scholar
  19. Gendot, G.: Eau necessaire aux abeilles. L'Apiculteur 51 (1907).Google Scholar
  20. Gösswald, K.: Über den. Einfluß von verschiedener Temperatur und Luftfeuchtigkeit auf die Lebensäußerungen der Ameisen. Z. wiss. Zool. 154 (1941).Google Scholar
  21. Götze, G.: Bienentemperaturen. Arch. Bienenkde 7 (1926).Google Scholar
  22. Heran, H.: Untersuchungen über den Temperatursinn der Honigbiene unter besonderer Berücksichtigung der Wahrnehmung strahlender Wärme. Z. vergl. Physiol. 34 (1952).Google Scholar
  23. Herter, K.: Temperaturoptimum und rel. Luftfeuchtigkeit bei Formica rufa L. Z. vergl. Physiol. 2 (1925).Google Scholar
  24. Hertz, M.: Eine Bienendressur auf Wasser. Z. vergl. Physiol. 21 (1935).Google Scholar
  25. Hess, W. R.: Temperaturregelung im Bienenvolk. Z. vergl. Physiol. 4 (1926).Google Scholar
  26. Himmer, A.: Körpertemperaturmessungen an Bienen und anderen Insekten. Erl. Jb. Bienenkde 3 (1925).Google Scholar
  27. - Der soziale Wärmehaushalt der Honigbiene. I. Die Wärme im nicht brütenden Wintervolk. Erl. Jb. Bienenkde 4 (1926).Google Scholar
  28. - Der soziale Wärmehaushalt der Honigbiene. II. Die Wärme der Bienenbrut. Erl. Jb. Bienenkde 5 (1927).Google Scholar
  29. - Ein Beitrag zur Kenntnis des Wärmehaushaltes im Nestbau sozialer Hautflügler. Z. vergl. Physiol. 5 (1927).Google Scholar
  30. Hochrainer, H.: Der Wassergehalt bei Insekten und die Faktoren, die denselben bestimmen. Zool. Jb., Abt. allg. Zool. u. Physiol. 60 (1942).Google Scholar
  31. Jebsen, W.: Das Bienenleben in Zahlen. Arch. Bienenkde 29 (1952).Google Scholar
  32. Kalabuchow, N. J.: Beiträge zur Kenntnis der Kältestarre (Winterschlaf und Anabiose) bei der Biene (Apis mell). Zool. Jb., Abt. allg. Zool. u. Physiol. 53 (1933/1934).Google Scholar
  33. Koidsumi, K.: Experimentelle Studien über die Transpiration und den Wärmehaushalt bei Insekten. I.–XII. Mitt. Mem. Fac. Sci. Agri. Taihoku Imp. Univ. 12 (1934).Google Scholar
  34. Kühnelt, W.: Beiträge zur Kenntnis des Wasserhaushaltes der Insekten. 7. Int. Kongr. Ent., Bd. 2. 1939.Google Scholar
  35. Lindauer, M.: Über die Einwirkung von Duft- und Geschmacksstoffen sowie anderer Faktoren auf die Tänze der Bienen. Z. vergl. Physiol. 31 (1948).Google Scholar
  36. - Ein Beitrag zur Frage der Arbeitsteilung im Bienenstaat. Z. vergl. Physiol. 34 (1952).Google Scholar
  37. Lothmar, R.: Gewichtsbestimmungen bei gesunden und nosemakranken Bienen. Ein Beitrag zum Problem des Stoffwechsels und Wasserhaushaltes. Z. vergl. Physiol. 33 (1951).Google Scholar
  38. Morgenthaler, O.: Was ist der Segelhalter? Z. Bienenforsch. 2 (1953).Google Scholar
  39. Necheles, H.: Über Wärmeregulation bei wechselwarmen Tieren. Pflügers Arch. 204 (1924).Google Scholar
  40. Nixon, H. L., C. R. Ribbands: Food transmission within the honeybee community. Proc. Roy. Soc. B. 140 (1952).Google Scholar
  41. Ohnesorge-Humperdink, J.: Beobachtungen an Kopfdrüsen der Honigbiene. Naturwiss. 40 (1953).Google Scholar
  42. Olsson, N.: Spezifische Wärme von Honig und von Ersatzfutter für Bienen. Bitidningen 5 (1951).Google Scholar
  43. Park, O. W.: Behavior of water-carriers. Amer. Bee J. 63 (1923).Google Scholar
  44. - Water stored by bees. Amer. Bee J. 63 (1923).Google Scholar
  45. - The storing and ripening of honey by the honeybee. Rep. St. Ap. Jowa, 1923.Google Scholar
  46. - How bees remove water from nectar. Rep. St. Ap. Jowa, 1927.Google Scholar
  47. - Activities of honey-bees. Aus: „The Hive and the Honey-Bee“ by R. A. Grout. Hamilton 1949.Google Scholar
  48. Parks, H. B.: Water storage by bees. Rep. St. Ap. Jowa, 1928.Google Scholar
  49. Pasedach-Poeverlein, K.: Über das „Spritzen“ der Bienen und über die Konzentrationsänderung ihres Honigblaseninhaltes. Z. vergl. Physiol. 28 (1941).Google Scholar
  50. Pflugfelder, O.: Entwicklungsphysiologie der Insekten. Leipzig 1952.Google Scholar
  51. Planta, H. v.: Über den Futtersaft der Bienen. Z. physiol. Chem. 12 u. 13 (1888/1889).Google Scholar
  52. Ratz, A.: Die Innenstocktränke im Frühjahr. Dtsch. Bienenztg 37 (1929).Google Scholar
  53. Rhein, W. v.: Über die Ernährung der Drohnenmaden. Z. Bienenforsch. 1 (1951).Google Scholar
  54. Schreiner, Th.: Über den Nahrungstransport im Darm der Honigbiene. Z. vergl. Physiol. 34 (1952).Google Scholar
  55. Small, A. V.: Water in cells. Amer. Bee J. 62 (1922).Google Scholar
  56. Stei-ner, A.: Über den sozialen Wärmehaushalt der Waldameise (Formica rufa var. rufoprat. For). Z. vergl. Physiol. 2 (1924).Google Scholar
  57. - Temperaturuntersuchungen in Ameisennestern mit Erdkuppeln, im Nest von Formica exsecta Nyl. und in Nestern unter Steinen. Z. vergl. Physiol. 9 (1929).Google Scholar
  58. - Die Temperaturregulierung im Nest der Feldwespe (Polistes gallica var. biglumis L.). Z. vergl. Physiol. 11 (1930).Google Scholar
  59. Strelnikow, I. D.: Muscular heat production, solar radiation and the ecology of high mountain diurnal insects. Zool. Z. 19 (1940).Google Scholar
  60. Weyrauch, W.: Das Verhalten sozialer Wespen bei Nestüberhitzung. Z. vergl. Physiol. 23 (1936).Google Scholar
  61. Wigglesworth, V. B.: Water relations of insects. Experientia (Basel) 2 (1946).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1954

Authors and Affiliations

  • Martin Lindauer
    • 1
  1. 1.Zoologischen Institut der Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations