Advertisement

Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten

, Volume 205, Issue 6, pp 655–675 | Cite as

Über das Bedingungsgefüge der cerebralen Anfallsbereitschaft

Eine multifaktorielle Analyse klinischer EEG-Provokationen mit Pentamethylenbuttersäure-Körpern
  • St. Mentzos
  • H. Legewie
  • H. J. Bochnik
Article

Zusammenfassung

Als Bedingungsgefüge der vermehrten cerebralen Anfallsbereitschaft werden regelhafte vielseitige Verknüpfungen der zahlreichen Einflußgroßen aufgefaßt. Ein solches Bedingungsgefüge wurde mittels multifaktorieller statistischer Analysen von 90 neuropsychiatrischen Patienten dargestellt, bei denen intravenöse EEG-Provokationen mit dem zentralerregenden Pentamethylen-Butyrolacton (PB) durchgeführt worden sind.

Zunächst wurden Häufigkeitsfeststellungen von mehreren 100 Sachverhalten durchgeführt. Etwa 150 klinische und hirnelektrische Merkmale wurden dann zu 24 Kategorien zusammengefaßt, deren Zusammenhänge sich in 276 Korrelationskoeffizienten repräsentierten. Die Zusammenhänge dieser vieldimensionalen Merkmale wurden einer mathematischen Faktorenanalyse unterzogen. Es ergab sich, daß die untersuchten Einflußgrößen fünf voneinander unabhängigen Dimensionen (Faktoren) entsprechen, die auf Eigenschaften des Ruhe-EEG, der Art pathologischer EEG-Veränderungen, der Anfallsanamnese, der Geschlechtszugehörigkeit und des Lebensalters zurückgehen.

Gleichzeitige Berücksichtigung der Einflußgrößen erlaubte Feststellungen über natürliche Rangfolgen ihrer Bedeutung.

Es ergab sich, daß die Aktivierung pathologischer Potentiale unter Provokation nicht nur von einer primär vermehrten cerebralen Erregbarkeit abhängt, sondern auch von Lebensalter und Geschlecht, wahrscheinlich auch vom Menstruationscyclus und einseitigen Hirnschädigungen.

Wir haben damit einen ersten Versuch vorgelegt, das Bedingungsgefüge der vermehrten Anfallsbereitschaft, soweit es in EEG-Befunden und klinischen Daten repräsentiert wird, durchsichtig zu machen, indem Art, Bedeutung und multilaterale Verknüpfung der einzelnen Momente einer exakten empirischen Analyse unterzogen wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bochnik, H.-J.: Multifaktorielle statistische Analysen, Verbundforschung und Klinikorganisation. Nervenarzt 10, 430–437 (1963).Google Scholar
  2. - H. Barz, H. Legewie, H. Spink u. H. Wiedfeld: Multifaktorielle Untersuchungen bei Stotterern. Kongreßbericht über die Fortbildungstagung der Arbeitsgemeinschaft für Sprachheilpädagogik in Deutschland e.V., September bis Oktober 1962.Google Scholar
  3. -, u. H. Legewie: Multifaktorielle klinische Forschung. Forum der Psychiatrie. Stuttgart: F. Enke 1964 (siehe dort weitere Literatur zu den statistischen Methoden und ihrer Anwendung).Google Scholar
  4. , u. St. Mentzos: Direktverschlüsselung von EEG-Befunden für maschinelle Datenverarbeitung. Method. Inform. Med. 3, 64–67 (1964).Google Scholar
  5. u. W. Rasch: Lochkarten als Mittel klinischer Forschung. I. Elektronenencephalographie. Med. Dokum. 4, 81–85 (1960).Google Scholar
  6. : Variability of the frequency and amplitude of α-rhythm. Electroenceph. clin. Neurophysiol. 13, 653 (1961).Google Scholar
  7. : Ein Analysenmodell für klinische Verbundforschung. Multifaktorielle Untersuchung der Pyrithioxinwirkung nach Schlafentzug bei gesunden Studenten. Fortschr. Neurol. Psychiat. 32, 400–425 (1964).Google Scholar
  8. Buchthal, F., and M. Lennox: The EEG effect of metrazol and photic stimulation in 682 normal subjects. Elektroenceph. clin. Neurophysiol. 5, 545–548 (1953).Google Scholar
  9. Cure, C., T. Rassmussen, and H. Jasper: Activation of seizures and electroencephalographic disturbances in epileptic and in control subjects with metrazol. Arch. Neurol. Psychiat. (Chic.) 59, 691–717 (1948).Google Scholar
  10. Enders, A., W. D. Vigelius u. G. C. van Wessen: Die Pharmakologie einer neuen Gruppe zentralerregender Substanzen. Arzneimittel-Forsch. 10, Heft 4 (1960).Google Scholar
  11. Friedländer, W.: The relation of metrazol EEG-convulsant threshold and α-index. Electroenceph. clin. Neurophysiol. 14, 751 (1962).Google Scholar
  12. Gastaut, H.: Combined photic and metrazol activation of Brain. Electroenceph. clin. Neurophysiol. 2, 249 (1950).Google Scholar
  13. Janzen,R.: Klinik und Pathogenese des cerebralen Anfallsgeschehens. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 1950, 5–24.Google Scholar
  14. : Grenzland der Epilepsie. Fortschr. Neurol. Psychiat. 19, 335–362 (1951).Google Scholar
  15. Jung, R.: Neurophysiologische Untersuchungsmethode. Handb. Inn. Med. V/I, S. 1206–1420. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  16. Kennedy, W. A.: The value of metrazol and megimid in the location of epileptogenic lesions. Electroenceph. clin. Neurophysiol. 11, 841 (1959).Google Scholar
  17. Koller, S.: Graphische Tafeln zur Beurteilung statistischer Zahlen, 3. Aufl. Darmstadt: Steinkopff 1953.Google Scholar
  18. Lennox, W. G.: Epilepsy and related disorders. Vol. 1 and 2. Boston: Little, Brown & Co. 1960.Google Scholar
  19. Leffmann, H., and V. P. Perlo: Metrazol and combined photic-metrazol activated electroencephalogram in epileptic, schizophrenic, psychoneurotic and psychopathic patients. Electroenceph. clin. Neurophysiol. 7, 61–66 (1955).Google Scholar
  20. Mentzos, St.: Die Photostimulation im klinischen EEG. Dissertation, Hamburg 1960.Google Scholar
  21. : Elektroencephalographische Befunde nach Hypophysektomie. Nervenarzt 34, 234–236 (1963).Google Scholar
  22. Merlis, J., G. Henriksen, and Ch. Grossmann: Metrazol activation of seizure discharges in epileptic with normal routine electroencephalograms. Electroenceph. clin. Neurophysiol. 2, 17–22 (1950).Google Scholar
  23. Okuma, T.: The effect of metrazol on cortical an subcortical evoked potentials. Electroenceph. clin. Neurophysiol. 7, 685–694 (1960).Google Scholar
  24. Penfield, W., and H. Jasper: Epilepsy and the functional anatomy of the Brain. Boston: Little, Brown & Co. 1954.Google Scholar
  25. Rodin, E.: Metrazol tolerance in a “normal” volunter population. Electroenceph. clin. Neurophysiol. 10, 433–446 (1958).Google Scholar
  26. : Megimid and metrazol. Electroenceph. clin. Neurophysiol. 10, 719–723 (1958).Google Scholar
  27. Selbach, H.: Die zerebralen Anfallsleiden. Klin. Gegenw. 5, 1–32 (1957).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1964

Authors and Affiliations

  • St. Mentzos
    • 1
  • H. Legewie
    • 1
  • H. J. Bochnik
    • 1
  1. 1.Aus der Psychiatrischen und Nervenklinik der Universität HamburgDeutschland

Personalised recommendations