Advertisement

Zeitschrift für vergleichende Physiologie

, Volume 41, Issue 4, pp 405–434 | Cite as

Die gegenseitige Verständigung bei den stachellosen Bienen

  • Martin Lindauer
  • Warwick E. Kerr
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Alle bisher untersuchten Arten der Meliponini (10 Arten in Brasilien, 1 in Ceylon) verfügen über Verständigungsmethoden, womit beschäftigungslose Stockbienen alarmiert, d. h. zum Ausfliegen und Aufsuchen eines Zielpunktes veranlaßt werden können.

     
  2. 2.

    Der Erfolg dieser Alarmierung ist bei den einzelnen Arten verschieden; es läßt sich, angefangen von primitivster bis zur höchstentwickelten Verständigungsmöglichkeit, eine Stufenfolge aufstellen.

     
  3. 3.

    Das Alarmsignal wird durch Kontaktnehmen mit anderen Bienen in erregtem Zickzacklauf und durch artcharakteristische Summtöne gegeben. Eine Richtungs- und Entfernungsweisung findet hierbei nicht statt; nur der Duft der besuchten Blüten wird den Stockgenossinnen mitgeteilt.

     
  4. 4.

    Bestimmte Arten weisen den Neulingen den Weg zum Ziel, indem die Sammelbienen Duftmarken zwischen Stock und Futterplatz auslegen; dabei wird Duftsekret aus den Mandibeldrüsen am Boden in kurzen Abständen abgesetzt.

     
  5. 5.

    Außer durch Duftmarken am Boden wird den alarmierten Neulingen auch im Flug durch Leitbienen Führungsgeleit gegeben. Ob hierbei geruchliche oder optische Signale oder beide verwendet werden, bleibt noch zu klären.

     
  6. 6.

    Bei einigen Arten können die Neulinge auch ohne am Boden ausgelegte Duftmarken gerichtet zum Ziel geführt werden; es kann dabei nur das Lotsen im Flug in Frage kommen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boch, R.: Rassenmäßige Unterschiede bei den Tänzen der Honigbiene (Apis mellifica L.). Z. vergl. Physiol. 40, 289–320 (1957).Google Scholar
  2. Frisch, K. v.: Über die „Sprache“ der Bienen. Zool. Jb., Abt. allg. Zool. u. Physiol. 40, 1–186 (1923).Google Scholar
  3. —: Die Tänze der Bienen. Öst. zool. Z. 1, 1–48 (1946). Sprechende Tänze im Bienenvolk. Festrede in der Bayr. Akad. der Wiss. 1954.Google Scholar
  4. Frisch, K. v., H. Heran u. M. Lindauer: Gibt es in der „Sprache“ der Bienen eine Weisung nach oben oder unten? Z. vergl. Physiol. 35, 219–245 (1953).Google Scholar
  5. Haas, A.: Neue Beobachtungen zum Problem der Flugbahnen bei Hummelmännchen. Z. Naturforsch. 1, 596–600 (1946).Google Scholar
  6. —: Arttypische Flugbahnen von Hummelmännchen. Z. vergl. Physiol. 31, 281–307 (1949).Google Scholar
  7. —: Gesetzmäßiges Flugverhalten der Männchen von Psithurus silvestris und einiger solitärer Apiden. Z. vergl. Physiol. 31, 671–683 (1949).Google Scholar
  8. —: Die Mandibeldrüse als Duftorgan bei einigen Hymenopteren. Naturwiss. 39, 484 (1952).Google Scholar
  9. Hansson, A.: Lauterzeugung und Lautauffassungsvermögen der Bienen. Opusc. ent. Lund. Suppl. 6 (1945).Google Scholar
  10. Ihering, H. V.: Biologie der stachellosen Honigbienen Brasiliens. Zool. Jb., Abt. System., Ökol. u. Geogr. 19, 179 bis 287 (1903).Google Scholar
  11. —: Zur Biologie der brasilianischen Meliponiden. Z. wiss. Insektenbiol. 8, 1–5, 43–46 (1912).Google Scholar
  12. Kerr, W. E.: Estudos sobre o genero Melipona (Illiger 1906). An. escola super, agr. „Luiz de Queiroz“ 5, 181–176 (1948).Google Scholar
  13. —: Bases para o estudo da genetica de populações dos Hymenoptera em geral e dos Apinae soziais em particular. An. escola super agr. „Luiz de Queiroz“ 8, 219–354 (1951a).Google Scholar
  14. —: General genetics of bees. Advanc. Genet. 8, 220–354 (1956).Google Scholar
  15. Kerr, W. E., and G. R. dos Santos Neto: Contribuição para o conhecimento da bionomia dos Meliponini. II. Divisão de trabelho entre as operarias de Melipona quadrifasciata Lep. Cienc. e Cult. 5, 224–225 (1953).Google Scholar
  16. Lindauer, M.: Ein Beitrag zur Frage der Arbeitsteilung im Bienenstaat. Z. vergl. Physiol. 34, 299–345 (1952).Google Scholar
  17. —: Schwarmbienen auf Wohnungssuche. Z. vergl. Physiol. 37, 263–324 (1955).Google Scholar
  18. —: Über die Verständigung bei indischen Bienen. Z. vergl. Physiol. 38, 521–557 (1956).Google Scholar
  19. Michener, C. D.: Notes on the habits of some Panamanian stingless bees. (Hymenoptera, Apidae). J. N. Y. entnom. Soc. 54, 179–197 (1946).Google Scholar
  20. Moure, J. S., and W. E. Kerr: Sugestões para a modificacão da sistematica do genero Melipona (Hymen.-Apoidea). Dusenia 1, 105–129 (1950).Google Scholar
  21. Nogueira-Neto, P.: Notas bionomicas sobre Meliponineos. Mus. Nac. 42, 419–452 (1948).Google Scholar
  22. —: Notas bionomicas sobre Meliponineos (Hymenoptera, Apoidea). II. Sobre a philhagem. Papais Avulsos, Dept. Zool. S. Paulo 9, 13–31 (1949).Google Scholar
  23. Ruttner, F.: Die Sexualfunktionen der Honigbienen im Dienste ihrer sozialen Gemeinschaft. Z. vergl. Physiol. 39, 577–600 (1957).Google Scholar
  24. Schwarz, H. F.: The genus Melipona. Bull. Amer. Mus. Nat. Hist. 63, 231–460 (1932).Google Scholar
  25. —: Stingless bees (Meliponidae of the western hemisphere). Bull. Amer. Mus. Nat. Hist. 90, 1–546 (1948).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1958

Authors and Affiliations

  • Martin Lindauer
    • 1
    • 2
  • Warwick E. Kerr
    • 1
    • 2
  1. 1.Zoologischen Institut der Universität MünchenDeutschland
  2. 2.Escola Superior de Agricultura „Luiz de Queiroz“Universidade de São PauloPiracicaba

Personalised recommendations