Durch Außenreiz induzierte Stereotypie in ethologischer Sicht

  • Helmut Beckmann
  • Reinhilde Zimmer
Article

Zusammenfassung

Es wird stereotypes Verhalten bei einem schizophrenen Patienten beschrieben, das durch Gähnen oder durch Bruchstücke dieses Vorgangs in der Umgebung hervorgerufen wird. Es besteht aus Bewegungselementen, die — in ethologischer Betrachtung — an vigilanzsteigernde Aktivitäten sowie an Reinigungsbewegungen erinnern. Es wird erwogen, ob es durch den Gähnvorgang zu einer Stimmungsübertragung kommt, die unter der Einwirkung des schizophrenen Prozesses das zwangsähnlich empfundene stereotype Verhalten auslöst.

Die Angemessenheit ethologischer Deutungen für derartige Krankheits-symptome wird kurz erörtert.

Schlüsselwörter

Schizophrenie Stereotypie Ethologie 

An ethological interpretation of stereotypy induced by environmental stimulus

Summary

Stereotyped behavior in a schizophrenic patient is described, provoked by yawning or fragments of this act in the environment. It consists of elements that, in an ethological sense are reminiscent of activities which increase vigilance and cleanse the body. It is suggested that yawning brings about a certain ‘mood transfer’ which induces this kind of specific stereotyped behavior.

The adequacy of an ethological interpretation of these symptoms of disease is briefly discussed.

Key words

Schizophrenia Stereotyped behavior Ethology 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beckmann H (1978) Psychopharmaka als Werkzeuge der klinischen Schizophrenieforschung. Fortschr Neurol Psychiat 46:564–577Google Scholar
  2. Bilz R (1941) Zur Psychophysik des Verlegenheitskratzens. Zentralbl Psychother Grenzgeb (Leipzig) 13:36–50Google Scholar
  3. Birkmayer W, Frühmann E, Strotzka H (1955) Motorische Schablonen im Erwachen nach dem Elektroschock. Arch Psychiat Z Neurol 193:513–525Google Scholar
  4. Bochnik HJ, Richtberg W (1980) Schablonen: Entlastung und Beschränkung. Psychiatr Clin 13:25–37Google Scholar
  5. Connell PH (1958) Amphetamine psychosis. Maudsley monographs, no 5. Chapman and Hall Ltd, LondonGoogle Scholar
  6. Eibl-Eibesfeldt I v (1957) Ausdrucksformen der Säugetiere. In: Handbuch der Zoologie, Bd 8. De Gruyter, Berlin, S 1–10Google Scholar
  7. Ellinwood EH Jr, Sudilovsky A, Nelson LM (1973) Envolving behavior in the clinical experimental amphetamine (model) psychosis. Am J Psychiatry 130:1088–1093Google Scholar
  8. Feer H (1973) Zwang und Schizophrenie. Bibliotheca Psychiatrica, Bd 150. S Karger, BaselGoogle Scholar
  9. Homburger A (1932) Motorik. In: Bumke O (Hrsg) Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd 10, Die Schizophrenie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  10. Jackson JH (1958) Evolution and dissolution of the nervous system (Croonian Lectures). In: Taylor J (ed) Selected writings of John Hughling Jackson, vol II. Basic Books, Inc, New YorkGoogle Scholar
  11. Kläsi J (1922) Über die Bedeutung und Entstehung der Stereotypien. Karger, BerlinGoogle Scholar
  12. Kretschmer E (1953) Der Begriff der motorischen Schablonen und ihre Rolle in normalen und pathologischen Lebensvorgängen. Arch Psychiat Z Neurol 190: 1–3Google Scholar
  13. Leonhard K (1957) Einteilung der endogenen Psychosen. Akademie-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  14. Leonhard K (1970) Biopsychologie der endogenen Psychosen. S Hirzel, LeipzigGoogle Scholar
  15. Pilleri G, Poeck K (1964) Arterhaltende und soziale Instinktbewegungen als neurologische Symptome beim Menschen. Psychiatr Neurol 147:193–238Google Scholar
  16. Ploog D (1957) Motorische Stereotypien als Verhaltensweisen. Nervenarzt 28:18–22Google Scholar
  17. Ploog D (1964) Verhaltensforschung und Psychiatrie. In: Gruhle HW, Jung R, Mayer-Gross W, Müller M (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart, I/IB. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  18. Ploog D, Blitz J, Ploog F (1963) Studies on social and sexual behavior of the squirrel monkey (Saimiri sciureas). Folia primatiologica 1:28–63, zit. in: Ploog D (1964) Verhaltensforschung und Psychiatrie. In: Gruhle HW, Jung R, Mayer-Gross W, Müller H: Psychiatrie der Gegenwart I/1 B. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  19. Seiss R (1965) Beobachtungen zur Frage der Übersprungsbewegung im menschlichen Verhalten. Psycholog Beitr 8:3–97Google Scholar
  20. Selbach C, Selbach H (1953) Das Reakelsyndrom als Wirkungsfolge eines biologischen Regelsystems. Monatsschr Psychiatr Neurol 125:671–682Google Scholar
  21. Spoerri T (1967) Motorische Schablonen und Stereotypien bei schizophrenen Endzuständen. Psychiatr Neurol 153:81–127Google Scholar
  22. Tinbergen N (1940) Die Übersprungsbewegungen. Z Tierpsychol 4:1–40Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1981

Authors and Affiliations

  • Helmut Beckmann
    • 1
  • Reinhilde Zimmer
    • 1
  1. 1.Psychiatrische Klinik und Poliklinik der Universität MünchenMünchenBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations