Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten

, Volume 191, Issue 5, pp 398–418 | Cite as

Zur Kenntnis der generalisierten Tic-Krankheit (maladie des tics, Grilles de la Tourette'sche Krankheit)

  • Joh. Ludwig Clauss
  • Karl Balthasar
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Ein Fall von generalisierter Tic-Krankheit (GTK, maladie des tics, tic général) mit anatomischem Befund wird beschrieben. Es ist derselbe, über den E. Straus 1927 als „postchoreatische Motilitätsstörung“ berichtet hat.

     
  2. 2.

    Neben typischen Tic-Hyperkinesen standen mannigfache Zuangssymptome, ein sensibler Reizhunger, impulsiver Bewegungsdrang sowie Koprolalie und Echolalie im Vordergrund.

     
  3. 3.

    Die Auffassung von Straus, daß es sich bei diesem Fall um eine chronisch-perennierende Form der Chorea minor handele, wird nach der ergänzenden Anamnese, dem Krankheitsverlauf und dem anatomischen Hirnbefund widerlegt.

     
  4. 4.

    Der anatomische Befund, der in einer 2. Arbeit ausführlich dargestellt wird, ergab im deutlichen Gegensatz zur Chorea ein kleines Striatum mit einer relativen Vermehrung und Verdichtung der kleinen Striatumzellen. Neben dieser als Anlagestörung zu deutenden Anomalie des Striatum fanden sich noch chronisch-entzündliche Herdbildungen im Hirnstamm, vor allem in den afferenten Leitungsbahnen.

     
  5. 5.

    Auf Grund des anatomischen Befundes wird unter Mitberücksichtigung der klinischen Literaturfälle die symptomatologische wie ätiologische Sonderstellung der GTK unter den übrigen Stammhirnhyperkinesen betont.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bing, R.: Lehrbuch der Nervenkrankheiten. 9. Aufl. Basel: Lud. B. Schwalbe & Co. 1952.Google Scholar
  2. Cassirer, R.: Halsmuskelkrämpfe und Torsionsspasmus. Klin. Wschr. 1922, 53–57.Google Scholar
  3. Chabbert, L.: De la maladie des tics. Arch. neurol., Paris 35, 10–41 (1893).Google Scholar
  4. Dewulf, A., u. L. van Bogaert: Etudes anatomo-cliniques des syndromes hypercinétiques complexes. III. Maladie de Gilles de la Tourette. Mschr. Psychiatr. 104, 53–61 (1941).Google Scholar
  5. Foerster, O.: Zur Analyse und Pathophysiologie der striären Bewegungsstörungen. Z. Neur. 73, 1–159 (1921).Google Scholar
  6. Frauchiger, E. u. W. Hofmann: Die Nervenkrankheiten des Rindes. Bern 1941.Google Scholar
  7. Gerstmann, J., u. P. Schilder: Über organisch bedingte Tics. Med. Klin. 7, 896–898 (1923).Google Scholar
  8. Gilles de la Tourette: Etudes sur une affection nerveuse caractérisée par de l'incoordination motrice, accompagnée d'écholalie et de coprolalie. Arch. neurol., Paris 9, 19–42 u. 158–200 (1885).Google Scholar
  9. —: La maladie des tics convulsifs. Semaine méd 19, 153–156 (1899).Google Scholar
  10. Grafer, K.: Zur Frage der maladie des tics. Diss. Münster 1938.Google Scholar
  11. Heuscher, J. E.: Beiträge zur Ätiologie der maladie Gilles de la Tourette und zum Regressionsproblem. Schweiz. Arch. Neur. 66, 123–159 (1950).Google Scholar
  12. Jakob, A.: Die extrapyramidalen Erkrankungen. Berlin: Springer 1923.Google Scholar
  13. Kehrer, F.: Die Verbindung von Chorea und ticförmigen Bewegungen mit Zwangsvorstellungen und ihre Beziehungen zu den Zwangsvorgängen bei Zwangsneurose und Encephalitis epidemica. Basel und Leipzig: S. Karger 1938.Google Scholar
  14. - Handbuch Erbkrankh. 2, 276–277. Leipzig: Thieme & Co. 1940.Google Scholar
  15. Köster, G.: Über die maladie des tics impulsifs (mimische Krampfneurose). Dtsch. Z. Nervenheik. 15, 148 (1899).Google Scholar
  16. Krisch, H.: Zur Theorie der Impuls- und Zwangsfolgen. Z. Neur. 120, 257–296 (1930).Google Scholar
  17. Meige, H., u. F. Feindel: Der Tic. Sein Wesen und seine Behandlung. Übers. von O. Giese. Leipzig und Wien: F. Deuticke 1903.Google Scholar
  18. Selling, L.: The rôle of infection in the etiology of tics. Arch. of Neur. 22,1163 bis 1171 (1929).Google Scholar
  19. Stertz, G.: Der sogenannte nervöse Tic. Münch. med. Wschr. 1935 I, 316–317.Google Scholar
  20. Stiefler, G.: Handbuch der Neurologie. Herausgegeb. von Bumke-Foerster. Berlin: Springer 1936.Google Scholar
  21. Straus, E.: Untersuchungen über die postchoreatischen Motilitätsstörungen, insbesondere die Beziehungen der Chorea minor zum Tic. Mschr. Psychiatr. 66, 361–389 (1927).Google Scholar
  22. Wartenberg, R.: Hemifacial spasm. New York: Oxford Univ. Press 1952.Google Scholar
  23. Weizsäcker, V. v.: Angst, Symptom und Krankheit. Dtsch. med. Wschr. 1933, 1204, 1206.Google Scholar
  24. Wilder, J.: Der tic convulsif. Jahreskurs. Ärztl. Fortbildg. 31, 13 (1930).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1954

Authors and Affiliations

  • Joh. Ludwig Clauss
    • 1
    • 2
    • 3
  • Karl Balthasar
    • 1
    • 2
    • 4
  1. 1.Städt. Heil- und Pflegeanstalt HerzbergeBerlin-Lichtenberg
  2. 2.Neuropathologischen Laboratorium des Städt. Krankenhauses HerzbergeBerlin-Lichtenberg
  3. 3.Aachen
  4. 4.Abt. f. Klin. NeurophysiologieFreiburg/Brsg

Personalised recommendations