Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten

, Volume 207, Issue 3, pp 174–184 | Cite as

Untersuchungen über den Einfluß von Desmethyl-Imipramin-Pertofran® auf den Parkinsonismus beim Menschen

  • Hermann Pohlmeier
  • Norbert Matussek
Article

Zusammenfassung

Es wird über klinische Untersuchungen an zehn Parkinson-Kranken berichtet. Dabei ergab sich, daß Desmethyl-Imipramin die Körpersymptomatik bei postencephalitischem und arteriosklerotischem Parkinsonismus günstig beeinflußt. Da Pertofran nur geringe anticholinerge Eigenschaften besitzt, führen wir die therapeutische Wirkung auf die Beeinflussung des intracellulären Dopamin-Stoffwechsels zurück. Damit wäre auf einem anderen Weg der Dopamin-Mangel am Receptor kompensiert als es durch Gaben von Dopa möglich ist. Unsere klinischen Befunde bestätigen die im Tierexperiment und postmortal am Menschen gezeigten biochemischen Grundlagen beim symptomatischen Parkinsonismus. Desmethyl-Imipramin hat auch eine antidepressive Wirkung. Die Beziehung zwischen körperlicher und psychischer Symptomatik beim Parkinson-Kranken wird dargestellt und diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Battergay, R.: Vergleichende Bewertung antidepressiv wirkender Psychopharmaka unter besonderer Berücksichtigung von Pertofran (Desmethyl-Imipramin). Nervenarzt 34, 371 (1963).Google Scholar
  2. Bernheimer, H., W. Birkmayer u. O. Hornykiewicz: Zur Biochemie des Parkinson-Syndroms des Menschen. Klin. Wschr. 41, 465 (1963).Google Scholar
  3. Bertler, A., and E. Rosengren: Occurence and distribution of dopamine in brain and other tissues. Experientia (Basel) 15, 10 (1959).Google Scholar
  4. Birkmayer, W.: Die konservative Behandlung des Parkinson-Syndroms. Mkurseärztl. Fortbild. 12, 367 (1962).Google Scholar
  5. —, u. O. Hornykiewicz: Weitere experimentelle Untersuchungen über L-DOPA beim Parkinson-Syndrom und Reserpin-Parkinsonismus. Arch. Psychiat. Nervenkr. 206, 367 (1964).Google Scholar
  6. Denmark, J. G., J. D. Powell, M. David, and S. G. McComb: Imipramine hydrochloride (Tofranil) in parkinsonism. Brit. J. clin. Pract. 15, 523 (1961).Google Scholar
  7. Dobrina, D., e M. Antonini: L'imipramina nelle sindromi parkinsoniane. Riv. Neurol. 32, 586 (1962).Google Scholar
  8. Freyhan, F. A.: Zur modernen psychiatrischen Behandlung der Depressionen. Nervenarzt 31, 112 (1960).Google Scholar
  9. Fünfgeld, E. W.: Krankheitserleben und Persönlichkeit dargestellt anhand von Beobachtungen beim Parkinsonismus. Nervenarzt 36, 30 (1965).Google Scholar
  10. Gillhespy, R. O., and D. M. Mustard: The evalution of imipramine in the treatment of parkinson's disease. Brit. J. clin. Pract. 17, No. 4 (1963).Google Scholar
  11. Herz, A.: Zentrale cholinolytische Wirkung und antidepressiver Effekt. IV. Meeting C.I.N.P., Birmingham 1964.Google Scholar
  12. Hornykiewicz, O.: The role of brain dopamine (3-hydroxytyramine) in parkinsonism. Sec. Internat. Pharmacol. Meeting, Prag 57, Vol. 2 (1963).Google Scholar
  13. Matussek, N.: Wirkungsmechanismus antidepressiver Pharmaka. Nervenarzt 35, 541 (1964).Google Scholar
  14. —, u. E. Rüther: Wirkungsmechanismen der Reserpinumkehr mit Desmethyl-Imipramin. Med. Pharmacol. exp. 12, 217 (1965a).Google Scholar
  15. —, u. H. Pohlmeier: Wirkung von Desmethyl-Imipramin-Pertofran® auf den Catecholamin-Stoffwechsel im ZNS und auf das Parkinson-Syndrom. Klin. Wschr. 43, 797 (1965b).Google Scholar
  16. Mautssek, P., A. Halbach u. U. Troeger: Endogene Depression. München: Urban & Schwarzenberg 1965 (im Druck).Google Scholar
  17. Monakow, K. H. v.: Das Parkinson-Syndrom. Intern. Mschr. Psychiat. Neurol., Suppl. 109 (1960).Google Scholar
  18. Sigwald, J., D. Bouttier, Cl. Raymondeaud, M. Marquez, et J. C. Gal: Étude de l'action sur l'akinése parkinsonienne de deux dérivés de l'imodiblusyle. Presse méd. 67, 1697 (1959).Google Scholar
  19. Winnik, H., u. V. Bental: Psychoanalytische Aspekte der Parkinson-Krankheit. Psyche (Stuttg.) 18, 89 (1964).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1965

Authors and Affiliations

  • Hermann Pohlmeier
    • 1
  • Norbert Matussek
    • 1
  1. 1.Aus der Deutschen Forschungsanstalt für PsychiatrieMax Planck-InstitutMünchen

Personalised recommendations