Advertisement

Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten

, Volume 194, Issue 2, pp 179–199 | Cite as

Die Bedeutung der Toxoplasmose für die Neurologie und Psychiatrie

  • Sigurd Wende
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Bei 694 Kranken einer neurologisch-psychiatrischen Klinik wurde ohne Auswahl eine Reihenuntersuchung mit dem Sabin-Feldman-Test (SFT) durchgeführt.

     
  2. 2.

    Hierbei fanden sich 29 Kranke, die einen positiven SFT aufwiesen.

     
  3. 3.

    Von diesen 29 Kranken konnte nur in 5 Fällen ein möglicher Zusammenhang der Krankheit mit der Toxoplasmose angenommen werden, bei einer Erkrankung war dieser Zusammenhang wahrscheinlich, 2 weitere Erkrankungen ließen sich mit gröβter Wahrscheinlichkeit auf die Toxoplasmose zurückführen.

     
  4. 4.

    Ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen Toxoplasmose und Plexusverkalkungen, Epiphysenverkalkungen und Hyperostosis frontalis interna wird abgelehnt.

     
  5. 5.

    Die Häufigkeit der Toxoplasmose im neurologisch-psychiatrischen Krankengut einer Großstadt entspricht mit 4,17% der Erkrankungsziffer der übrigen Bevölkerung. Eine besondere Bedeutung hat die Toxoplasmose für das Fachgebiet der Neurologie und Psychiatrie demnach nicht.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aeffner, E., L. Schmidtke, M. J. Seeberger u. A. Voelkel: Kasuistischer Beitrag zur akuten Erwachsenen-Toxoplasmose. Nervenarzt 26, 161 (1955).Google Scholar
  2. Bamatter, F.: Toxoplasmosis. Mit besonderer Berücksichtigung der Embryopathia toxoplasmotica. Erg. inn. Med. 3, 652 (1952).Google Scholar
  3. Bertram, H. G.: Der Sabin-Feldman-Test bei der multiplen Sklerose. Nervenarzt 26, 253 (1955).Google Scholar
  4. Bischof, H. L.: Sabin-Feldman-Test und röntgenologisch sichtbare Plexusverschattungen bei psychischenStörungen. Nervenarzt 26, 251 (1955).Google Scholar
  5. Bohn, H., u. E. Koch: Die Toxoplasmose. Erwachsenentoxoplasmose.Google Scholar
  6. - Eine klinische Beobachtung. Med. Welt 1951, 547.Google Scholar
  7. Falck, I.: Betrachtungen zum gegenwärtigen Stand der Toxoplasmoseforschung. Z. inn. Med. 8, 933 (1953).Google Scholar
  8. Franke, H.: Über die Wertigkeit der verschiedenen diagnost. Verfahren zur Erkennung einer Toxoplasmose. Ärztl. Wschr. 1953, 382.Google Scholar
  9. Franke, H., u. H. G. Horst: Zur Diagnose, Klinik und Therapie der Erwachsenentoxoplasmose. Z. klin. Med. 149, 255 (1952).Google Scholar
  10. Hallervorden, J.: Entwicklungsstörungen und frühkindliche Erkrankungen des Zentralnervensystems. Handbuch der inneren Medizin, 4. Aufl. Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  11. Hellbrügge, Th.: Über Toxoplasmose. Dtsch. med. Wschr. 1949, 385.Google Scholar
  12. Kautzky, R.: Toxoplasmose des Zentralnervensystems bei Erwachsenen? Nervenarzt 24, 69 (1953).Google Scholar
  13. Kehrer, H. E.: Der Hydrocephalus internus und externus. Basel/Schweiz: Karger 1955.Google Scholar
  14. Kemp, G.: Zur Klinik und Epidemiologie der Toxoplasmose. Klin. Wschr. 1950, 602.Google Scholar
  15. Koch, E., H. Bohn, E. Fenner u. A. Grützner: Die chronische Erwachsenentoxoplasmose. Dtsch. Arch. klin. Med. 199, 340 (1952).Google Scholar
  16. Kretschmer jr., W., u. E. E. Schmid: Komplizierte Psychose bei Toxoplasma-Encephalitis. Arch. f. Psychiatr. 193, 38 (1955).Google Scholar
  17. Kudicke, H., u. W. Pöhlig: Erfahrungen und statistische Betrachtungen über den Serofarbtest nach Sabin und Feldman. Z. Hyg. 140, 350 (1954).Google Scholar
  18. Kunert, H., u. H. Jüptner: Untersuchungen über das Vorkommen der Toxoplasmose. Geburtsh. u. Frauenheilk. 12, 910 (1952).Google Scholar
  19. Mohr, W.: Toxoplasmose. Handbuch der inneren Medizin, 4. Aufl. Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  20. Mutschler, D.: Bericht über 50 neurologische toxoplasmaseropositive Fälle. Nervenarzt 23, 376 (1952).Google Scholar
  21. —: Die Toxoplasmose in ihrer Bedeutung für die Entstehung hirnatrophischer Prozesse. Medizinische 2, 1 (1953).Google Scholar
  22. —: Serountersuchungen bei neurologisch Kranken. Nervenarzt 25, 474 (1954).Google Scholar
  23. Otto, H.: Die menschliche Toxoplasmose. Leipzig: Thieme 1953.Google Scholar
  24. Parnitzke, K. H.: Verkalkungsbefunde der Toxoplasmose-Encephalitis. Ärztl. Wschr. 1954, 1167.Google Scholar
  25. Paul, J.: Toxoplasmose-Infektion bei Vakzine-Encephalitis eines Erstimpflings. Arch. Kinderheilk. 149, 155 (1954).Google Scholar
  26. Peters, G.: Spezielle Pathologie der Krankheiten des zentralen und peripheren Nervensystems. Stuttgart: Thieme 1951.Google Scholar
  27. Pilleri, G.: Beitrag zur Pathologie der Toxoplasma-Encephalitis. Mschr. Psychiatr. 127, 250 (1954).Google Scholar
  28. Pipkorn, U.: Polyneuritisches Syndrom bei Toxoplasmose der Erwachsenen. Nervenarzt 24, 473 (1953).Google Scholar
  29. Quandt, J.: Zur Frage der ausgeheilten Toxoplasmose. Dtsch. Z. Nervenheilk. 166, 474 (1951).Google Scholar
  30. Roth, W.: Zur Serologie der Toxoplasmose. Schweiz. med. Wschr. 1953, 731.Google Scholar
  31. Scholtyssek, H.: Über die serologische Diagnostik der Erwachsenen-Toxoplasmose und deren Beeinflussung durch. Medikamente. Klin. Mbl. Augenheilk. 122, 452 (1953).Google Scholar
  32. Selbach, C., u. H. Selbach: Die Hirnvolumen-Vermehrung als Problem der physikalischen Chemie des Hirngewebes. Allg. Z. Psychiatr. 125, 137 (1949).Google Scholar
  33. Simon, H.: Über die pathogenetischen Grundvorgänge und die geweblichen Reaktionen bei Toxoplasmenencephalitis. Zbl. allg. Path. 91, 173 (1954).Google Scholar
  34. Straub, W.: Augenbefunde bei der mittels des positiven Sabin-Feldman-Tests nachgewiesenen Toxoplasmainfektion des Menschen. Klin. Mbl. Augenheilk. 118, 483 (1951).Google Scholar
  35. Strobel, W.: Ein Beitrag zum Krankheitsbild der Säuglingstoxoplasmose und klinische Stellungnahme zum Sabin-Feldman-Test. Dtsch. med. Wschr. 1951, 1433.Google Scholar
  36. Thalhammer, O.: Die erworbene Toxoplasmose. Wien. Z. inn. Med. 36, 1 (1965).Google Scholar
  37. Wende, S.: Parkinson-Syndrom nach Toxoplasmen-Encephalitis. Nervenarzt 25, 297 (1954).Google Scholar
  38. Westphal, A.: Zur Systematik von Toxoplasma gondii. Z. Tropenmed. 5, 145 (1954).Google Scholar
  39. Westphal, A., u. G. Palm: Latente Toxoplasmainfektion im Tierversuch als diagnostisches Hilfsmittel. Z. Tropenmed. 4, 322 (1953).Google Scholar
  40. —: Latente Toxoplasmainfektion als diagnostisches Hilfsmittel. Z. Tropenmed. 5, 61 (1954).Google Scholar
  41. Wildführ, G., u. H. Hudemann: Über den Erregernachweis bei Toxoplasmose durch Tierversuch und das serologische Verhalten verschiedener Toxoplasmastämme. Zbl. Bakter. Abt. I. 159, 115 (1952).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • Sigurd Wende
    • 1
  1. 1.Psychiatrischen und Nervenklinik der Freien Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations