Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten

, Volume 202, Issue 1, pp 31–59 | Cite as

Das Syndrom der Anorexia nervosa

Katamnestische Untersuchungen
  • Joachim -Ernst Meyer
Article

Zusammenfassung

34 Frauen wurden nachuntersucht, die sich vor durchschnittlich 10 Jahren wegen einer Anorexie in stationärer Behandlung befunden hatten.

Ergebnisse. Die Anorexia nervosa ist ein Syndrom, zu dem die Pubertätsmagersucht, die chronische Anorexie und die Anorexie als neurotische Reaktion gehören.

Im Gegensatz zur Pubertätsmagersucht beginnt die chronische Anorexie schon in der Kindheit, erfährt in der Adoleszenz eine Besserung, um später in eine chronische Neurose mit zahlreichen körperlichen Beschwerden, besonders am Verdauungstrakt, überzugehen. Die Anorexie als neurotische Reaktion ist die Antwort auf ein grobes kränkendes oder beschämendes Psychotrauma. Nach jahrzehntelangem Verlauf entwickeln sich aus der Pubertätsmagersucht und — seltener — aus der chronischen Anorexie neurotische Endzustände mit schweren psychischen Veränderungen, die leicht mit pseudoneurotischer Schizophrenie verwechselt werden können.

Unter 20 Pubertätsmagersüchtigen waren 7 geheilt, 7 ungeheilt und 3 verstorben. Die Heilung einer Pubertätsmagersucht nimmt stets mehrere Jahre in Anspruch. Bei 3 Probandinnen hatte sich eine Schizophrenie entwickelt; eine davon ist eineiiger Zwilling, bei ihrer Zwillingsschwester ist die Pubertätsmagersucht zur Ausheilung gekommen.

Das Familienbild zeigte keinen weiteren Fall von Anorexie, eine der schizophren gewordenen Kranken hatte eine entsprechende familiäre Belastung, sonst fanden sich keine endogenen Psychosen in den Familien. Eine Probandin konnte keiner der drei Gruppen zugeordnet werden, hier war im Hinblick auf manisch-depressive Erkrankungen bei Mutter und Großvater zu diskutieren, ob es sich bei der Anorexie um das Symptom einer Depression gehandelt hat.

Die meisten Pubertätsmagersüchtigen zeigten eine zwangsneurotische Struktur, jedoch keine Zwangssymptome; nur wenige Probandinnen waren als hysterische Persönlichkeiten zu bezeichnen. Bei der chronischen Anorexie dominieren asthenische Wesenszüge.

Von 3 männlichen Anorexie-Kranken wurde der eine schizophren. Bei den beiden anderen Kranken war die Anorexie Ausdruck einer Tendenz, sich die Mutter als Spender in der Nahrung zu erhalten. Im Gegensatz zu den pubertätsmagersüchtigen Mädchen fehlt die Beziehung zum Sexualtrieb, die Anorexie dieser beiden männlichen Jugendlichen erwies sich als Verwöhnungsneurose.

Während die chronische Anoexie die typischen Merkmale einer Neuose erkennen läßt, ist die Pubertätsmagersucht eine Reifungskrise, die durch eine weitgehend bewußte Auseinandersetzung mit dem Nahrungstrieb und dem Sexualtrieb gekennzeichnet ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bahner, F.: Fettsucht und Magersucht. In: Hb. inn. Med. VII/1. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1955.Google Scholar
  2. 2.
    Beck, J. C., and K. Brochner-Mortensen: Observations on the prognosis in Anorexia nervosa. Acta med. scand. 149, 409–430 (1954).Google Scholar
  3. 3.
    Berger, L.: Der barmherzige Hügel. Zürich: Büchergilde Gutenberg 1944.Google Scholar
  4. 4.
    Bergmann, G. W. v.: Magerkeit und Magersucht. Dtsch. med. Wschr. 60, 123–126, 159–163 (1934).Google Scholar
  5. 5.
    Binswanger, M.: Der Fall Ellen West. Schweiz. Arch. Neurol. Psychiat. 53, 256–277; 54, 330–360 (1944).Google Scholar
  6. 6.
    Bleuler, M.: Endokrinologische Psychiatrie. Stuttgart 1954.Google Scholar
  7. 7.
    Bliss, E. L., and C. H. Hardin Branch: Anorexia nervosa. New York 1960.Google Scholar
  8. 8.
    Boss, M.: Einführung in die psychosomatische Medizin. Bern u. Stuttgart 1954.Google Scholar
  9. 9.
    Cermak, I., u. E. Ringel: Zum Problem der Anorexia nervosa. Wien. Z. Nervenheilk. 17, 152–182 (1960).Google Scholar
  10. 10.
    Decourt, J.: Die Anorexia nervosa. Dtsch. med. Wschr. 78, 1619–1622, 1661–1664 (1953).Google Scholar
  11. 11.
    Dubois, F. S.: Compulsion neurosis with caehexia. Amer. J. Psychiat. 106, 107–115 (1949).Google Scholar
  12. 12.
    Dührssen, A.: Zum Problem der psychogenen Eßstörung. Psyche (Stuttgart) 4, 56–72 (1950/51).Google Scholar
  13. 13.
    Ernst, K.: Die Prognose der Neurosen. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1959.Google Scholar
  14. 14.
    Fenichel, O.: Anorexia. In: The collected papers. London 1955.Google Scholar
  15. 15.
    Freud, S.: Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. Ges. Werke, 5. Bd. London 1949.Google Scholar
  16. 16.
    Freud, S.: Das Ich und das Es. Ges. Werke, 13. Bd. London 1949.Google Scholar
  17. 17.
    Hertz, H.: Nervous anorexia. Acta med. scand. Suppl. 266, 523 (1952).Google Scholar
  18. 18.
    Heydt-Gutscher, D.: Psychotherapie einer Magersüchtigen. Psychosom. Med. 6, 77–90, 185–201 (1960).Google Scholar
  19. 19.
    Huebschman, H.: Über phagisches Verhalten. Nervenarzt 30, 494–504 (1959).Google Scholar
  20. 20.
    Janet, P.: Les obsessions et la psychasthenie. Paris 1903.Google Scholar
  21. 21.
    Kay, D. W.: Anorexia nervosa: a study in prognosis. Proc. roy. Soc. Med. 46, 669–674 (1953).Google Scholar
  22. 22.
    Kay, D. W., and Denis Leigh: The natural history, treatment and prognosis of anorexia nervosa, based on a study of 38 patients. J. ment. Sci. 100, 411–431 (1954).Google Scholar
  23. 22a.
    Kretschmer, E.: Körperbau u. Charakter. 21./22. Aufl., Kap. 14, S. 253ff. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1955.Google Scholar
  24. 23.
    Labouoarié, J., et P. Barres: Les aspects cliniques, pathogeniques et therapeutiques de l'anorexie mentale. Évolut. psychiat. 1954, S. 119–146.Google Scholar
  25. 24.
    Leibbrand, W.: Der göttliche Stab des Äskulap. Salzburg 1939.Google Scholar
  26. 25.
    Leonhard, K.: Zur Therapie der Pubertätsmagersucht. Münch. med. Wschr. 102, 2318–2321 (1960).Google Scholar
  27. 26.
    Loo, P.: L'anorexie mentale. Ann. méd.-psychol. 116, 734–750 (1958).Google Scholar
  28. 27.
    Lutz, J.: Kombination einer Neurose bei Pubertätsmagersucht mit katatonieartigem Zustandsbild. Z. Kinderpsychiat. 14, 68–76 (1947).Google Scholar
  29. 28.
    Meng, H.: Über Neurosenfragen, Psychosenpsychologie, Endokrinium. Psyche (Stuttgart) 13, 499–523 (1959).Google Scholar
  30. 29.
    Meyer, J. E.: Die Entfremdungserlebnisse. Stuttgart 1959.Google Scholar
  31. 30.
    Meyer, W. C.: Untersuchungen und Beobachtungen an Fällen von hypophysärer Magersucht (Simmonds) und deren Behandlung, insbesondere durch Hypophysenimplantation. Dtsch. Arch. klin. Med. 182, 351–368 (1938).Google Scholar
  32. 31.
    Müller, H.: Die Pubertätsmagersucht der jungen Mädchen. Med. Klin. 51, 209–212 (1956).Google Scholar
  33. 32.
    Nemiah, J. C.: Anorexia nervosa. Medicine (Baltimore) 29, 225–268 (1950).Google Scholar
  34. 33.
    Palmer, H. D., and Maxwell S. Jones: Anorexia nervosa as a manifestation of compulsive neurosis. Arch. Neurol. Psychiat. 41, 856–858 (1939).Google Scholar
  35. 31.
    Perrin, J. M., u. G. Thibou: Wir kannten Simone Weil. Paderborn 1954.Google Scholar
  36. 35.
    Ryle, J. A.: Anorexia nervosa. Lancet 231, 893–899 (1936).Google Scholar
  37. 36.
    Seemann, W. F.: Über Hungerreaktionen von Kriegsgefangenen. Psyche (Stuttgart) 4, 107–119 (1950/51).Google Scholar
  38. 37.
    Simmonds, M.: Über Hypophysisschwund mit tödlichem Ausgang. Dtsch. med. Wschr. 40, 322–323 (1914).Google Scholar
  39. 38.
    Smirnoff, V. N.: Kritische Bemerkungen zum Problem der Anorexia mentalis. Psyche (Stuttgart) 12, 430 (1958/59).Google Scholar
  40. 39.
    Sommer, B.: Die Pubertätsmagersucht als leib-seelische Störung einer Reifungskrise. Psyche (Stuttgart) 9, 307–327 (1955/56).Google Scholar
  41. 40.
    Stäubli-Frölich, M.: Probleme der Anorexia nervosa. Schweiz. med. Wschr. 83, 811–817, 837–841 (1953).Google Scholar
  42. 41.
    Waller, J. V., M. R. Kaufman and F. Deutsch: Anorexia nervosa: a psychosomatic entity. Psychosomat. Med. 2, 3–16 (1940).Google Scholar
  43. 42.
    Zutt, J.: Das psychiatrische Krankheitsbild der Pubertätsmagersucht. Arch. Psychiat. Nervenkr. 180, 776–849 (1948).Google Scholar
  44. 43.
    Zutt, J.: Psychiatrische Betrachtungen zur Pubertätsmagersucht. Klin. Wschr. 25/25, 21–24 (1946/47).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1961

Authors and Affiliations

  • Joachim -Ernst Meyer
    • 1
  1. 1.Aus der Nervenklinik der Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations