Advertisement

Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten

, Volume 210, Issue 4, pp 373–386 | Cite as

Zur Nosologie endogener Depressionen

Vergleich der Ergebnisse zweier Untersuchungen
  • J. Angst
  • C. Perris
Article

Zusammenfassung

Die vorliegende Studie vergleicht die Ergebnisse zweier monographisch niedergelegter Untersuchungen zur Nosologie depressiver Psychosen. Perris untersuchte 148 Kranke mit bipolaren manischdepressiven Psychosen, sowie 150 mit monopolaren endogen-depressiven Psychosen. Angst untersuchte 46 Kranke mit bipolaren manischdepressiven Psychosen, 105 mit endogenen Depressionen, 103 mit Spätdepressionen (Involutionsmelancholien) und 73 mit manisch-depressiv schizophrenen Mischpsychosen. Die Familienuntersuchung von Perris erfaßte 2396 Verwandte, diejenige von Angst 2599.

Einige Resultate der beiden Studien lassen sich vereinigen und wie folgt zusammenfassen:
  1. 1.

    Die Einheitlichkeit des manisch-depressiven Krankseins muß in Frage gestellt werden. Kleist u. Leonhard folgend wurden endogene Depressionen und cyclische (bipolare) manisch-depressive Psychosen getrennt untersucht und statistisch verglichen. Die Ergebnisse weisen darauf hin, daß die depressiven Psychosen von den zusammengesetzten manisch-depressiven, d. h. cyclischen (bipolaren) Psychosen zu trennen sind. Für diese Trennung werden vorwiegend genetische Befunde, ferner Unterschiede in der prämorbiden Persönlichkeit und im Krankheitsverlauf der beiden Erkrankungen geltend gemacht.

     
  2. 2.

    Die Einheitlichkeit von Spätdepression (Involutionsmelancholien) und phasischen endogenen Depressionen wird postuliert.

     
  3. 3.

    Zur Manifestation affektiver Psychosen tragen Anlage- und Umweltfaktoren in unterschiedlichem Maße gemeinsambei. Die Penetranz der cyclischen Anlage ist größer als diejenige der phasischdepressiven Anlage. Den Umweltfaktoren scheint eine unspezifische manifestationsfördernde Rolle zuzukommen.

     

Summary

This article compares the results of two monographs on the nosology of depressive psychoses. Perris investigated 148 patients suffering from bipolar (manic-depressive) psychosis and 150 with unipolar depressive psychosis. Angst investigated 46 patients with a manic-depressive psychosis, 105 with an endogenous depressive psychosis, 103 with an involutional melancholia and 73 with a manic-depressive-schizophrenic mixed psychosis. In the family investigation, Perris included 2396 relatives and Angst 2599.

Some results of the investigations may be considered as a whole and summarized as follows:
  1. 1.

    It must be questioned whether manic-depressive illness is a homogeneous disease. Following Kleist and Leonhard, endogenous depression and cyclic bipolar manic-depressive psychosis were investigated separately and statistically compared. Genetic findings, differences in the premorbid personality pattern and variations in the course of the illness supported this separation.

     
  2. 2.

    It is postulated that involutional melancholia (depression of later life) and recurrent endogenous depression form one disease.

     
  3. 3.

    Hereditary and environmental factors contribute in varying degrees to the onset of affective psychoses. The genetic penetrance is more pronounced in the cyclic (bipolar) than in the recurrent depressive psychosis. The environmental factors seem to play an unspecific role.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Angst, J.: Zur Ätiologie und Nosologie endogener depressiver Psychosen. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1966.Google Scholar
  2. Perris, C.: A study of bipolar (Manic-depressive) and unipolar recurrent depressive psychoses, Acta psychiat. scand. Suppl. 194 (1966).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1968

Authors and Affiliations

  • J. Angst
    • 1
    • 2
  • C. Perris
    • 1
    • 2
  1. 1.Psychiatrische Universitätsklinik BurghölzliZürich
  2. 2.Psychiatrische Universitätsklinik UmeåSchweden

Personalised recommendations