Advertisement

Zeitschrift für vergleichende Physiologie

, Volume 26, Issue 5, pp 644–668 | Cite as

Die Giftigkeit der Mannose für Bienen und andere Insekten

  • Theodor Staudenmayer
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die Mannose ist für die Bienen giftig. Die Bienen gehen unter Lähmungserscheinungen zugrunde.

     
  2. 2.

    Die Dosis letalis minima liegt bei 0,4–0,5 mg pro Biene (1 1/2 m Mannose: 1/2 m Saccharose).

     
  3. 3.

    Die Giftwirkung der Mannose ist sehr stark abhängig von der Konzentration der Mannose.

     
  4. 4.

    Die Konzentration des Süßungszuckers (sein Nährwert) ist ebenfalls von großem Einfluß. Eine spezifische Wirkung der Zuckerart, Hexose oder Pentose, Monosaccharid oder Disaccharid, ist nicht festzustellen.

     
  5. 5.

    Methylmannosid zeigt ebenfalls Giftwirkung. Die Schädigung tritt in diesem Falle später ein als bei Mannose, führt dann aber rascher zum Tode.

     
  6. 6.

    Die Giftigkeit der 1-Mannose ist bedeutend geringer als die der d-Mannose.

     
  7. 7.

    Der Zuckeralkohol Mannit zeigt deutlichen hohen Nährwert.

     
  8. 8.

    Bei parenteraler Zufuhr ist die d-Mannose ebenfalls giftig.

     
  9. 9.

    Die anderen untersuchten Hymenopteren verhalten sich wie folgt: Apiden sind empfindlich. Von den Vespiden nur Vespa vulgaris, während die anderen die Mannose vertragen. Formiciden sind gegenüber Mannose unempfindlich. Schlupf- und Blattwespen verhalten sich gegen Mannose indifferent; die Mannose ist also weder giftig noch besitzt sie Nährwert.

     
  10. 10.

    Bei den anderen Insektenordnungen wurde Nährwert bei den Coleopteren, Dipteren und Orthopteren festgestellt. Indifferentes Verhalten zeigten Lepidopteren und Rhynchoten.

     
  11. 11.

    Bei der Giftwirkung der Mannose dürfte es sich um „kompetitive Hemmung“ im Sinne Haldanes handeln (Ähnlichkeit der Mannose mit der Glucose; Abhängigkeit der Giftwirkung von der Saccharosekonzentration).

     
  12. 12.

    Eine Erklärung für die Verteilung der Empfindlichkeit gegenüber Mannose innerhalb des Systems der Insekten läßt sich nicht geben.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Abderhalden, Emil: Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, 1922.Google Scholar
  2. —: Versuche über den Einfluß der Züchtung von Hefe auf Galaktose auf die Vergärbarkeit dieses Kohlehydrates durch die Hefe. Fermentforsch. 8, 42–47 (1924).Google Scholar
  3. Ammon, R.: Bedeutung der Stereochemie in der Physiologie, speziell Fermentforschung. Erg. Physiol. 37, 366–405 (1935).Google Scholar
  4. Ariyama, Hisasi u. Takahasi Katuo: Über den relativen Nährwert der Kohlehydrate und verwandter Substanzen. Biochem. Z. 216, 269f (1929).Google Scholar
  5. Bernhauer, Konr.: Grundzüge der Chemie und Biochemie der Zuckerarten. Berlin: Julius Springer 1933.Google Scholar
  6. Bersin, Th.: Kurzes Lehrbuch der Enzymologie. Leipzig 1938.Google Scholar
  7. Beutler, Ruth: Über den Blutzucker der Bienen. Z. vergl. Physiol. 24, 71–115 (1936).Google Scholar
  8. Böttcher, K. F.: Untersuchungen über den Einfluß einiger chemischer Hederichbekämpfungsmittel auf Bienen. Diss. Erlangen 1935.Google Scholar
  9. Brand, Th. cv.: Studien über den Kohlehydratstoffwechsel parasitischer Protozoen. II. Zuckerstoffwechsel der Trypanosomen. Z. vergl. Physiol. 19, 587–614 (1933).Google Scholar
  10. Bumm, Erwin u. Karl Fehrenbach: Über verschiedene Wege des Zuckerabbaues im tierischen Organismus. Hoppe-Seylers Z. 193, 238–250 (1930).Google Scholar
  11. Cori, Carl F.: The rate of absorption of hexoses and pentoses. Proc. Soc. exper. Biol. a. Med. 22, 497–499 (1925).Google Scholar
  12. Cori, Carl F. and G. T. Cori: The fate of Glucose and other sugars (Mannose, fructose and dihydroxyacetone) in eviscerated animals. Amer J. Physiol. 90, 317 (1929).Google Scholar
  13. Cori, Carl F. and Hilda L. Goltz: The permeability of liver and muscles for hexoses and pentoses. Proc. Soc. exper. Biol. a. Med. 23, Nr 2, 124–127 (1925).Google Scholar
  14. Cremer: Über Glycogenbildung. Z. Biol. 29, 484 (1893).Google Scholar
  15. Dische, Zach.: Über die Natur des eiweißgebundenen Blutplasmazuckers. Biochem. Z. 201, 74 (1928).Google Scholar
  16. —: Studien über den Kohlehydratstoffwechsel des Blutes und der Organe mit Hilfe einer neuen, colorimetrischen Methode. I. Mitt. Über das Vorkommen verschiedener Hexosen neben Glucose im menschlichen Blute und der Bildung in vitro. Biochem. Z. 229, 169–195 (1930).Google Scholar
  17. Donhoeffer, S.: Über elektive Resorption der Zucker. Naunyn-Schmiedebergs Arch. 177, 686–692 (1935).Google Scholar
  18. Ellinger, Ph.: Absonderung des Harnes. Pharmakologie und Toxikologie der Niere. Bethes Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 4, S. 308. 1929.Google Scholar
  19. Erhard, H.: Verteilung und Entstehung von Glycogen bei Helix pomatia. Verh. dtsch. zool. Ges. 22, 344 (1912a).Google Scholar
  20. Erhard, H. u. F. Zieglwallner: Über das Auftreten von Glycogen nach Fütterung mit einigen Monosacch., einem Disacch. und Fett nach morphologischen Beobachtungen an der Weinbergschnecke (Helix pomatia). Z. Biol. 58, 541 (1912b).Google Scholar
  21. Euler, H. V.: Über die zwischen Substrat und Enzym bestehenden Affinitäten und ihre Spezifität. Hoppe-Seylers Z. 143, 79–88 (1925).Google Scholar
  22. Euler, H. v. u. K. Josephson: Über die Affinität der Saccharose zu verschiedenen Zuckerarten. Hoppe-Seylers Z. 132, 301–327 (1924).Google Scholar
  23. Fischer, E.: Synthese von Mannose und Lävulose. Ber. dtsch. chem. Ges. 23, 1, 370 (1890).Google Scholar
  24. —: Über den Einfluß der Konfiguration auf die Wirkung der Enzyme. Ber. dtseh. chem. Ges. 28, 1429–1438 (1895).Google Scholar
  25. Franke, W.: Enzyme der Oxydation und Reduktion. V. Eulers Chemie der Enzyme, Bd. II/3. München: H. F. Bergmann 1934.Google Scholar
  26. Friese, H.: Die europäischen Bienen (Apidae). Das Leben und Wirken unserer Blumenwespen. Berlin u. Leipzig: W. de Gruyter & Co. 1923.Google Scholar
  27. Frisch, K. v.: Über den Geschmacksinn der Honigbiene. Z. vergl. Physiol. 21, 1–156 (1934).Google Scholar
  28. Gaddie, R. and C. P. Stewart: The anaerobic breakdown of carbohydrate in the isolated ventricle of the frog. J. of Physiol. 80, 457f (1934).Google Scholar
  29. Gaffron, Hans: Stoffwechsel der Zellen und Gewebe. I. u. II. Fortschr. Zool., N. F. 1, 267–292; 2, 327–338 (1937).Google Scholar
  30. Gause, G. F.: Raumaufbau des Protoplasmas. Erg. Biol. 13, 54–92 (1936).Google Scholar
  31. —: Über die Natur der giftigen Wirkung von optischisomeren Substanzen auf Protisten. Arch. Protistenkde 88, 180–187 (1937).Google Scholar
  32. Gigon, A.: Über den Aufbau und Abbau der Kohlehydrate im Organismus. Helvet. chim. Acta. 8, 35–37 (1925).Google Scholar
  33. Goetsch, W.: Abhängigkeit sozialer Insekten vom Nest. Sitzgsber. ges. Morph. u. Physiol. München 1923. Google Scholar
  34. Gözsy, B. u. A. SzentGyörgyi: Über den Mechanismus der Hauptatmung des Taubenbrustmuskels. HoppeSeylers Z. 224, If (1936).Google Scholar
  35. Haldane, J. B. S. u. K. G. Stern: Allgemeine Chemie der Enzyme, Wiss. Forsch.ber. Naturwiss. Reihe 28 (1932).Google Scholar
  36. Hamburger, H. J.: Permeabilität der Glomerulusmembran für stereoisomere Zucker, mit besonderer Berücksichtigung von Galaktose. Biochem. Z. 128, 185 (1922).Google Scholar
  37. Hamburger, H. J. u. R. Brinkmann: Das Retentionsvermögen der Nieren für Glucose. Eine neue physiologische Permeabilitätsform. Biochem. Z. 88, 97–136 (1918).Google Scholar
  38. Hardinger, John, Thomas Fr. Nicholson and A. R. Armstrong: Zuckerkurven im Cutanblut nach Darreichung von Fructose, Mannose und Xylose. Biochemic. J. 27, 2035–2042 (1933).Google Scholar
  39. Haslinger, F.: Über den Geschmacksinn von Calliphora erythrocephala Melgen und über Verwertung von Zucker und Zuckeralkoholen durch diese Fliege. Z. vergl. Physiol. 22, 614f. (1935).Google Scholar
  40. Haworth: Konstitution der Kohlehydrate. Wiss. Forsch.ber. 29 (1929).Google Scholar
  41. Herring, P. Th., James c. Irvine and J. J. R. MacLeod: The efficiency of various sugars and their derivatives in relieving the symptoms caused by insulin in mice. Biochemic. J. 18, 1022–1042 (1924).Google Scholar
  42. Huang, Yen-lang: Einfluß verschiedener Zuckerarten auf Wachstum in vitro-Kulturen von Fibroblasten. Ber. Physiol. 84, 547 (1934).Google Scholar
  43. Isaac, S. u. R. Siegel: Intermediärer Kohlehydratstoffwechsel. Bethes Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. V, S. 467 (1929).Google Scholar
  44. Jakobsohn, Kurt, P.: Über die biologische Zuckerbestimmung mit Hilfe des Colibazillus und ihre Anwendungen. Biochem. Z. 220, 461–472 (1930).Google Scholar
  45. Kapfhammer, I.: Stoffwechsel und Ernährung. Jber. ges. Physiol. 5I, 189–215 (1926).Google Scholar
  46. Kendall, A. I.: Carbohydrate identification by bacterial procedures. Studies in bacterial metabolism. LXVII. J. inf. Dis. 32, 362–368 (1923a).Google Scholar
  47. Kendall, A. I., R. Bly and R. C. Haner: Carbohydrate configuration and bacterial utiliziation. Studies in bacterial metabolism. LXIX. J. inf. Dis. 32, 377–383 (1923b).Google Scholar
  48. Kendall, A.I. and Shigeya Yoshida: The estimation of small amounts of carbohydrates by bacterial procedures. Studies in bacterial metabolism. LXVI. J. inf. Dis. 32, 355–361 (1923c).Google Scholar
  49. Kendall, A. I. and Shigeya Yoshida: The measurement of carbohydrate mixture by bacterial procedures. Studies in bacterial metabolism. LXVIII. J. inf. Dis. 32, 369–376 (1923d).Google Scholar
  50. Kisch, Bruno: Beeinflussung der Gewebsatmung durch Kohlehydrate. Biochem. Z. 267, 32–42 (1933).Google Scholar
  51. Küster, W.: Biochemie. Jber. ges. Physiol. 5I, 125–176 (1926).Google Scholar
  52. Kuhn, R.: Über den Einfluß stereoisomerer Zucker sowie nicht spaltbarer Kohlehydrate und Glucoside auf die Wirksamkeit des Hefeinvertin. (6. Mitt. über Spezifität der Enzyme) Hoppe-Seylers Z. 135, 1–11 (1924).Google Scholar
  53. Laquer, Fritz: Über den Abbau der Kohlehydrate im quergestreiften Muskel. Hoppe-Seylers Z. 122, 26–45 (1922).Google Scholar
  54. Laquer, F. u. P. Meyer: Über den Abbau der Kohlehydrate im quergestreiften Muskel. III. Mitt. Hoppe-Seylers Z. 124, 211–226. 1923.Google Scholar
  55. Lehmann: Skand. Arch. Physiol. (Berl. u. Lpz.) 42, 266 (1922).Google Scholar
  56. MacLeod, I. I. R.: Übers, u. erg. von Gottschalk. Der Brennstoff des Lebens. Erg. Physiol. 30 (1930).Google Scholar
  57. Meyer, H. H. u. R. Gottlieb: Experimentelle Pharmakologie, 8. Aufl. Urban & Schwarzenberg 1933.Google Scholar
  58. Meyerhof, O.: Die chemischen Vorgänge im Muskel. Monographien Physiol. 1930.Google Scholar
  59. Needham, J., W. W. Nowinski, R. P. Cook and Kendal Dixon: Mechanism of carbohydrate breakdown in early embryonic development. Nature (Lond.) 1936 II, 462–403.Google Scholar
  60. Neuberg, C. u. P. Mayer: Über das Verhalten stereoisomerer Substanzen im Tierkörper. II. Über das Verhalten der 3 Mannosen im Kaninchenleibe. Hoppe-Seylers Z. 37, 530–547 (1902).Google Scholar
  61. Neuberg, I. St. u. Cl. Ostendorf: Über das besondere Verhalten der d-Mannose bei der biochemischen Phosphorylierung. Biochem. Z. 221, 154–165 (1930).Google Scholar
  62. Nicholson, Th. F.: The use of some micro-organisms in sugar-analysis II. The quantitative differentiation of fructose and mannose. Biochemic. J. 30, 1804–1806 (1936).Google Scholar
  63. Nord, F. F. u. J. Weichherz: Über den Zusammenhang zwischen Enzymwirkung und Adsorption. III. Mitt. zum Mechanismus der Enzymwirkung. Hoppe-Seylers Z. 183, 191–217 (1929).Google Scholar
  64. Oppenheimer, Carl: Handbuch der Biochemie, Erg.-Werk, Bd. III. 1936.Google Scholar
  65. Oswald, A.: Chemische Konstitution und pharmakologische Wirkung. Berlin: Gebrüder Bornträger 1924.Google Scholar
  66. Parnas, J. K.: Der Mechanismus der Glykogenolyse im Muskel. Erg. Enzymforsch. 6, 57 (1937).Google Scholar
  67. Poulsson, E: Optische Antipoden. Übersicht über die wichtigsten Tatsachen, betreffend die physiologischen Wirkungen optischer Antipoden. Chem. Zbl. 1910.Google Scholar
  68. Przylecki, St. J.: Einfluß der Struktur auf enzymatische Reaktionen. Med. doświadcz. i. społ. (poln.) 11, 288–309 (1930).Google Scholar
  69. - Ber. Physiol. 57, 650.Google Scholar
  70. Quastel, I. H.: Bacterial Enzyme Reaktions. Erg. Enzymforsch, 1, 209–230 (1932).Google Scholar
  71. Rona, P. u. H. W. Nicolai: Über den Fermentstoffwechsel der Bactérien. I. Mitt. Atmung und Glykolyse bei Bacterium coli. II. Mitt. Aerobe Glykolyse und die Spaltung einiger anderer Zuckerarten durch Bacterium coli. Eine neue Mikrosaccharosebestimmung. Biochem. Z. 172, 82–104, 212–222 (1926).Google Scholar
  72. Sachs, H.: Über die Bedeutung der Leber für die Verwertung der verschiedenen Zuckerarten im Organismus. Z. klin. Med. 38, 87 (1899).Google Scholar
  73. Schmidt, A.: Geschmacksphysiologische Untersuchungen an Ameisen. Z. vergl. Physiol. 25, 351–378 (1938).Google Scholar
  74. Sørensen, M.: On the nature of the carbohydrate in lactalbumine. Sér. chim. 21, 123–128 (1936).Google Scholar
  75. Steinberg, J. S.: Zur Frage der Assimilation der Lävulose. Pflügers Arch. 217, 686–695 (1927).Google Scholar
  76. Szent-Györgyi: Über die Bedeutung der Fumarsäure für die tierische Gewebsatmung. Hoppe-Seylers Z. 236, 1f.Google Scholar
  77. Thunberg: Zur Kenntnis der Spezifität der Dehydrogenasen.Google Scholar
  78. —: Biochem. Z. 258, 48–64 (1933).Google Scholar
  79. Tollens-Elsner: Kurzes Handbuch der Kohlehydrate. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1935.Google Scholar
  80. Ullmann, Tilli: Über die Einwirkung der Fermente einiger Wirbellosen auf polymere Kohlehydrate. Z. vergl. Physiol. 17, 520–536 (1932).Google Scholar
  81. Uvarov, B. P.: Insect nutrition and metabolism. A summary of the literature. Trans. entomol. Soc. Lond. 76, 255–343 (1928).Google Scholar
  82. Vogel, Berta: Über die Beziehungen zwischen Süßgeschmack und Nährwert von Zuckern und Zuckeralkoholen bei der Honigbiene. Z. vergl. Physiol. 14, 273–347 (1931).Google Scholar
  83. Voit, F.: Über die Glykogenbildung nach der Aufnahme verschiedener Zuckerarten. Z. Biol. 28, 245–292 (1891).Google Scholar
  84. Weidenhagen, R.: Über die Spezifität und den Wirkungsmechanismus der zuekerspaltenden Enzyme. Sammelreferat. Fermentforsch. 11, 155–163 (1930).Google Scholar
  85. Weis, J.: Versuche über die Geschmacksrezeption durch die Tarsen des Admirals, Pyrameis atalanta L. Z. vergl. Physiol. 12, 206–248 (1930).Google Scholar
  86. Westenbrink, H. G. K.: Über die Spezifität der Resorption einiger Monosen aus dem Darm der Ratte und der Taube. Arch. néerl. Physiol. 21, 433–454 (1936).Google Scholar
  87. Wierzuchowski, M., T. Chmirlewski, Gostynska, Fiscel: Influenze du travail musculaire prolongé sur métabolisme des glucides introduits a vitesse constante dans le torrent circulatoire. C. r. Soc. Biol. Paris 119, 433–435 (1935).Google Scholar
  88. Wilbrandt u. Laszt: Resorptionsgeschwindigkeit im isolierten Darm. Biochem. Z. 259, 398 (1933a).Google Scholar
  89. —: Umbau von Glucose und Galaktose schon im Darmepithel. Biochem. Z. 259, 398 (1933b).Google Scholar
  90. Willstätter, R. u. R. Kühn: Über die Spezifität der Enzyme III. Die Affinität der Enzyme zu stereoisomeren Zuckern. Hoppe-Seylers Z. 127, 234–242 (1923).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1939

Authors and Affiliations

  • Theodor Staudenmayer
    • 1
  1. 1.Zoologischen Institut der Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations