Advertisement

Zeitschrift für vergleichende Physiologie

, Volume 41, Issue 1, pp 1–25 | Cite as

Untersuchungen über das Heimfindevermögen der Bienen

  • Lore Becker
Article
  • 93 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Eine Biene, die zum erstenmal den Stock verläβt, fliegt schon nach wenigen Sekunden pfeilschnell geradlinig davon, kehrt nach 3–7 min zurück und schwebt noch etwa 2 min lang in wiegendem Flug vor dem Stock. Nach diesem 1. Orientierungsflug kann sie aus Entfernungen bis zu 700 m im Umkreis zurückfinden; hierbei sinkt aber die Zahl der Heimkehrer mit wachsender Entfernung. Auf weiteren Ausflügen verbessert sich die Orientierung.

     
  2. 2.

    Auch erfahrene Flugbienen, deren Stock in eine fremde Gegend versetzt wird, verhalten sich bei ihrem 1. Orientierungsflug in der unbekannten Landschaft entsprechend: rasches Davonstürzen, Rückkehr nach 3–5 min, einige Minuten Vorspielen, Einflug. Viele können nach diesem kurzen Orientierungsflug noch aus Entfernungen von 1–2 km nach Hause finden.

     
  3. 3.

    Nach längerer Flugzeit sind die Bienen bevorzugt in der Richtung ergiebiger Trachtgebiete orientiert.

     
  4. 4.

    Junge Bienen, die noch nie den Stock verlassen haben, können zum Teil, und meist erst nach langem Suchen, aus Entfernungen bis etwa 50–100 m heimfinden.

     
  5. 5.

    Wird der Stock in einen Gitterkäfig gestellt, so daß der Flugbereich der Bienen auf wenige Quadratmeter beschränkt bleibt, so finden manche aus Entfernungen von 200–300 m noch zum Käfig zurück. Der Ausblick aus dem Käfig auf die Umgebung hat für ihre Orientierung keine wesentliche Bedeutung.

     
  6. 6.

    Das Heimkehrvermögen ist auf Grund der bekannten optischen und geruchlichen Orientierungsfähigkeit der Bienen verständlich. Die starke Verzögerung der Heimkehr unter erschwerten Bedingungen legt die Annahme nahe, daß sie beim Fehlen vertrauter Anhaltspunkte Suchflüge ausführen, bis sie in bekanntes Gebiet kommen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Autrum, H.: Die Belichtungspotentiale und das Sehen der Insekten. Z. vergl. Physiol. 32, 176 (1950).Google Scholar
  2. Bethe, A.: Die Heimkehrfähigkeit der Ameisen und Bienen. Biol. Zbl. 22 (1902).Google Scholar
  3. - Dürfen wir Ameisen und Bienen psychische Qualitäten zuschreiben ? Arch. f. Physiol. 70 (1898).Google Scholar
  4. Beutler, R.: Über die Flugweite der Bienen. Z. vergl. Physiol. 36, 266 (1954).Google Scholar
  5. Brun, R.: Die Raumorientierung der Ameisen und das Orientierungsproblem im allgemeinen. Jena 1914.Google Scholar
  6. Butler, C. G., and J. B. Free: The behaviour of worker honeybees at the hive entrance. Behaviour 4 (1952).Google Scholar
  7. Büttel-Reepen, H. v.: Sind die Bienen Reflexmaschinen ? Biol. Zbl. 20 (1900).Google Scholar
  8. - Leben und Wesen der Bienen. Braunschweig 1915.Google Scholar
  9. Frisch, K. v.: Orientierungsvermögen und Sprache der Bienen. Naturwissenschaften 38 (1951).Google Scholar
  10. Frisch, K. v., u. M. Lindauer: Himmel und Erde in Konkurrenz bei der Orientierung der Bienen. Naturwissenschaften 41 (1954).Google Scholar
  11. —: Über die Fluggeschwindigkeit der Bienen und über die Richtungsweisung bei Seitenwind. Naturwissenschaften 42, 377–385 (1955).Google Scholar
  12. Hertz, M.: Die Organisation des optischen Feldes bei der Biene. Z. vergl. Physiol. 34 (1952).Google Scholar
  13. Kathariner, L.: Versuche über die Art der Orientierung bei der Honigbiene. Biol. Zbl. 23 (1903).Google Scholar
  14. Kühn, A.: Die Orientierung der Tiere im Raum. Jena 1919.Google Scholar
  15. Kuwabara, M.: Über die Funktion der Antenne der Honigbiene in bezug auf die Raumorientierung. Fac. Sci. Kyushu, Ser. E, 1, No 1 (1952).Google Scholar
  16. Kuwabara, M., and T. Uchida: The homing instinct of the honey bee, Apis mellifica J. Fak. Sci. Hokkaido, Ser. VI, 10 (1951).Google Scholar
  17. Lindauer, M.: Sonnenorientierung der Bienen unter der Äquatorsonne und zur Nachtzeit. Naturwissenschaften 44 (1957).Google Scholar
  18. —: Ein Beitrag zur Frage der Arbeitsteilung im Bienenstaat Z. vergl. Physiol. 34, 299 (1952).Google Scholar
  19. Plath, O. E.: Bumblebees and their ways. (1934.) New York: Macmillan Ribbands, C. R. u. Speirs, Nancy 1953.Google Scholar
  20. - The adaptability of the homecoming honeybee. Brit. J. Anim. Behav. 1 (59–60).Google Scholar
  21. Rauschmeyer, F.: Das Verfliegen der Bienen und die optische Orientierung am Bienenstand. Arch. Bienenk. 9 (1928).Google Scholar
  22. Reiter, R.: Neue Ergebnisse der Klimatologie und Biophysik. Sozialmed. Reihe II. Nürnberg: Egge 1948.Google Scholar
  23. - Bio-Meteorologie auf physikalischer Basis. Physik. Bl. 11, H. 10 (1955).Google Scholar
  24. Renner, M.: Neue Untersuchungen über die physiologische Wirkung des Duftorgans der Honigbiene. Naturwissenschaften H. 21 (1955).Google Scholar
  25. Rudder, B. De: Meteorobiologie. 1952.Google Scholar
  26. Schuá, L.: Untersuchungen über den Einfluß meteorologischer Elemente auf das Verhalten der Honigbienen. Z. vergl. Physiol. 34, 258 (1952).Google Scholar
  27. Tinbergen, N.: I. Die Orientierung des Bienenwolfes. Z. vergl. Physiol. 16 (1932).Google Scholar
  28. - II. Die Bienenjagd. Z. vergl. Physiol. 21 (1935).Google Scholar
  29. Tinbergen, N., u. W. Kruyt: III. Die Bevorzugung bestimmter Wegmarken. Z. vergl. Physiol. 25 (1938).Google Scholar
  30. Wiechert, E.: Zur Frage der Koordination im subjektiven Sehraum der Bienen. Z. vergl. Physiol. 25 (1938).Google Scholar
  31. Wolf, Ernst: Über das Heimkehrvermögen der Bienen. Z. vergl. Physiol. 3 (1926); 6 (1927).Google Scholar
  32. - Sehschärfeprüfungen an Bienen im Freilandversuch. Z. vergl. Physiol. 14 (1931).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1958

Authors and Affiliations

  • Lore Becker
    • 1
  1. 1.Zoologischen Institut der Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations