Advertisement

Die Konstruktion der Nahtstelle zwischen Cervix uteri und Vagina

  • Werner Lierse
Article

Zusammenfassung

An 92 Uteri der Fetal- und Erwachsenenzeit und dem Senium wurde die Konstruktion der Nahtstelle zwischen Cervix uteri und Vagina untersucht. Die Analyse aufgehellter Präparate im polarisierten Licht und histologischer Schnitte ergab:
  1. 1.

    Die kollagenen und elastischen Fasern der Vagina setzen sich in den äußeren Teil der Portio vaginalis fort und bilden hier ein Raumgitter mit annähernd vertikal gerichteten Maschen.

     
  2. 2.

    Die Längsmuskulatur der Vagina zieht in Spiraltouren in die Pars supravaginalis cervicis. An der Corpus-Cervix-Grenze sind die Spiralen flach, portiowärts nehmen die Steigungswinkel zu.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bayer, H.: Zur physiologischen und pathologischen Morphologie der Gebärmutter. Freud's Gynäk. Klinik 1, 369–573 (1885).Google Scholar
  2. Bayer, H.: Uterus und unteres Uterinsegment. Arch. Gynäk. 54, 13–71 (1897).Google Scholar
  3. Danforth, D. N.: The distribution and functional aktivity of the cervical musculature. Amer. J. Obstet. Gynec. 68, 1261–1270 (1954).Google Scholar
  4. Dührssen, A.: Beitrag zur Anatomie, Physiologie und Pathologie der Portio vaginalis uteri. Arch. Gynäk. 41, 259–294 (1891).Google Scholar
  5. Feis, O.: Untersuchungen über die elastischen Fasern und die Gefäße des Uterus. Arch. Gynäk. 89, 308–316 (1909).Google Scholar
  6. Goerttler, K.: Die Architektur der Muskelwand des menschlichen Uterus und ihre funktionelle Bedeutung. Morph. Jb. 65, 45–128 (1931).Google Scholar
  7. Hofbauer, J.: Das Reizleitungssystem des graviden Uterus. Arch. Gynäk. 135, 320–331 (1929).Google Scholar
  8. Hoffmann, G. v.: Morphologische Untersuchungen über die Muskulatur des Gebärmutterkörpers. Z. Geburtsh. Gynäk. 1, 448–473 (1876).Google Scholar
  9. Hyrtl, J.: Die Corrosionsanatomie und ihre Ergebnisse. Wien: Wilhelm Braumüller 1873.Google Scholar
  10. Kreitzer, R.: Anatomische Untersuchungen über die Muskulatur der nichtschwangeren Gebärmutter. Petersb. med. Z. 2, 113–135 (1871).Google Scholar
  11. Küstermann, H.: Systematische Untersuchungen über die Venen des Uterus. Z. mikr.-anat. Forsch. 20, 417–432 (1930).Google Scholar
  12. Langreder, W.: Das Parametrium. Zwangl. Abh. Frauenheilk. 18 (1955).Google Scholar
  13. Ludwig, K.: Die Architektur der Muskelwand im Rattenuterus. Acta anat. (Basel) 25 23–41 (1952).Google Scholar
  14. Obermüller, K.: Untersuchungen über das elastische Gewebe der Scheide. Inaug.-Diss. Freiburg i. Br. 1899.Google Scholar
  15. Pankow, O.: Graviditäts-, Menstruations-, Ovulationssclerose der Uterus- und Ovarialgefäße. Arch. Gynäk. 80, 271–282 (1906).Google Scholar
  16. Runge, H.: Über die Plastizität des Scheidengewebes während der Schwangerschaft und unter der Geburt. Arch. Gynäk. 122, 603–631 (1924).Google Scholar
  17. Schreiber, H.: Konstruktionsmorphologische Untersuchungen über den Wandungsbau der menschlichen Vagina. Arch. Gynäk. 174, 222–235 (1942).Google Scholar
  18. Schreiber, H., u. H. Born: Zum konstruktiven Bau der menschlichen Vaginalwand. Morph. Jb. 88, 1–64 (1942).Google Scholar
  19. Scipiades, E.: Über die Variationen der elastischen Elemente in der Portio der geschlechtsreifen Frau und deren Änderung bei Prolapsus und Collumcarcinom. Magy. orv. 37, 328–366 (1936).Google Scholar
  20. Sellheim, H.: Die Geburt des Menschen nach anatomischen, vergleichend-anatomischen, physiologischen, physikalischen, entwicklungsgeschichtlichen und soziologischen Gesichtspunkten. Wiesbaden: J. F. Bergmann 1913.Google Scholar
  21. Sellheim, H.: Die normale Geburt. In: Biologie und Pathologie des Weibes von Halbanseitz. Berlin u. Wien: Urban & Schwarzenberg 1925.Google Scholar
  22. Spalteholz, W.: Aufhellungsmethoden. In: Mikroskopische Technik (B. Romeis), 15. Aufl., § 854. München: Leibniz 1948.Google Scholar
  23. Speiser, M.: Über das elastische Gewebe der Vagina. Zbl. Gynäk. 50, 1874–1896 (1926).Google Scholar
  24. Spuler, A.: Entwicklungsgeschichte des weiblichen Genitaltraktes. In: Handbuch der Gynäkologie, herausgeg. von W. Stoeckel, Bd. 1, Teil 1, S. 439–471. München: J. F. Bergmann 1930.Google Scholar
  25. Stieve, H.: Der Halsteil der menschlichen Gebärmutter, seine Veränderungen während der Schwangerschaft, der Geburt und des Wochenbettes und ihre Bedeutung. Z. mikr.-anat. Forsch. 11, 292–441 (1927).Google Scholar
  26. Stieve, H.: Muskulatur und Bindegewebe in der Wand der menschlichen Gebärmutter außerhalb und während der Schwangerschaft, während der Geburt und des Wochenbettes. Z. mikr.-anat. Forsch. 17, 371–518 (1929).Google Scholar
  27. Stieve, H.: Die Cervix uteri am Ende der Schwangerschaft bei der Erstgebärenden und bei der Mehrgebärenden. Anat. Anz. 99, 141–158 (1952).Google Scholar
  28. Waldeyer, W.: Das Becken. Bonn: F. Cohen 1899.Google Scholar
  29. Werth, R., u. W. Grusdew: Untersuchungen über die Entwicklung und Morphologie der menschlichen Uterusmuskulatur. Arch. Gynäk. 55, 325–413 (1898).Google Scholar
  30. Wiegand, R.: Systematische histologische Untersuchungen über die Arterien des Uterus. Z. mikr.-anat. Forsch. 20, 433–459 (1930).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1960

Authors and Affiliations

  • Werner Lierse
    • 1
  1. 1.Anatomischen Institut der Universität Freiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations