Advertisement

Untersuchungen über das Pankreas einiger Selachier, mit besonderer Berücksichtigung des Inselorgans

  • Horst Kern
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Das Pankreas der Selachier entspricht im cytologischen Aufbau dem der höher entwickelten Wirbeltiere; die Läppchengliederung ist feiner, das Gangsystem dichter verästelt.

     
  2. 2.

    Der apicale Pol der exkretorischen Acinuszellen ist dicht mit runden bis ovalen 0,6 bis 1,6 μ großen Zymogengranula angefüllt, die eine äußere, intensiv durch Aldehydfuchsin angefärbte Schale, eine hellere Randzone und einen homogenen dunkleren Kern zeigen. Diesem Befund entsprechen elektronenmikroskopische Beobachtungen.

     
  3. 3.

    Pseudoisocyanin, das mit eng benachbarten SO3-Gruppen im oxydierten Insulinmolekül metachromatisch reagiert, zeigt bei den Selachiern eine entsprechende Reaktion auch an den Zymogengranula.

     
  4. 4.

    Die durch ihre spezifische Granulation gekennzeichneten Inselzellen sind ausschließlich als einschichtiger Epithelmantel entlang den Gängen angeordnet.

     
  5. 5.

    Nur im Bereich der kleineren und mittelgroßen Gänge ist das Inselzellrohr geschlossen. Um die Schaltstücke sind die Inselzellen spärlicher verteilt und werden entlang der großkalibrigen Ausführungsgänge nur sporadisch gefunden.

     
  6. 6.

    Mit der Aldehydfuchsinfärbung konnten wir 3 Zelltypen unterscheiden: A-Zellen, mit durch Ponceau de Xylidine ziegelrot tingierbaren α-Granula, B-Zellen mit intensiv durch Aldehydfuchsin anfärbbaren β-Granula und granulafreien Zellen. Das Cytoplasma der granulafreien Elemente, dessen wabige Struktur besonders bei Azanfärbung hervortritt, färbt sich mit Aldehydfuchsin nur zart hellblau. Quantitative Untersuchungen des Inselorgans (Auszählungen) ergaben für Raja fullonica 26% A-Zellen, 69% B-Zellen und 5% granulafreie Zellen. Bei Torpedo fanden sich 58% A-Zellen, 34% B-Zellen und 8% granulafreie Zellen.

     
  7. 7.

    In der elektronenmikroskopischen Aufnahme fanden sich entlang dem Gangbaum von Torpedo teils dichtgranulierte, teils nur wenige Granula enthaltende Inselzellen. Die spezifischen Granula sind stark osmiophil, von durchschnittlich 350 mμ Durchmesser und werden von einer äußeren Membran unvollkommen umschlossen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bargmann, W.: Die Langerhansschen Inseln des Pankreas. In: Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, hrsg. von W. v. Möllendorff, Bd. VI/2, S. 196–288. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  2. — Diskussion zu Feyrter 1939.Google Scholar
  3. Clausen, D. M.: Beitrag zur Phylogenie der Langerhansschen Inseln der Wirbeltiere. Biol. Zbl. 72, 161–182 (1953).Google Scholar
  4. Diamare, V.: Studii comparativi sulle isole di Langerhans del pancreas. Internat. Mschr. Anat. Physiol. 16, 155–205 (1899).Google Scholar
  5. Ferner, H., and H. Kern: The islet organ of selachians. Symposion on the Morphology and Physiology of Pancreatic Islands. Stockholm 1963 (im Druck).Google Scholar
  6. —, u. W. Stoeckenius: Die Cytogenese des Inselsystems beim Menschen. Z. Zellforsch. 35, 147–175 (1950).Google Scholar
  7. Feyrter, F.: Über das Inselorgan. Verh. Anat. Ges. 1939. Erg.-H. Anat. Anz. 88, 97–104 (1939).Google Scholar
  8. —: Über die peripheren endokrinen Drüsen des Menschen. Wien: Wilhelm Maudrich 1953.Google Scholar
  9. Fujita, T.: Über das Inselsystem des Pankresa von Chimaera monstrosa. Z. Zellforsch. 57, 487–494 (1962).Google Scholar
  10. Helly, K.: Studien über Langerhanssche Inseln. Arch. mikr. Anat. 67, 124–141 (1906).Google Scholar
  11. Jackson, F. S.: The islands of Langerhans in the elasmobranch and teleostean fishes. I. The islands of Langerhans in the skate. J. metab. Res. 2, 141–147 (1922).Google Scholar
  12. Laguesse, E.: Sur la structure du pancréas chez le Galeus canis. Bibl. anat. (Basel) 10, 260–272 (1902).Google Scholar
  13. Lazarow, A.: Cell types of the islets of Langerhans and the hormones they produce. Diabetes 6, 222–232 (1957).Google Scholar
  14. Lepori, N. G.: II pancreas nei pesci. Arch. ital. Anat. Embriol. 58, 1–58 (1953).Google Scholar
  15. Lison, L.: Histochimie et cytochimie animales. Paris: Gauthier-Villars 1960.Google Scholar
  16. Mayr, Jos.: Über die Entwicklung des Pankreas bei Selachiern. Anat. H. 8, 75–151 (1897).Google Scholar
  17. Millonig, G.: Further observations on a phosphate buffer for osmium solutions. Fifth Int. Congr. Electr. Microsc., vol. 2. p. 8. New York: Academic Press 1962.Google Scholar
  18. Neubert, K.: Bau und Entwicklung des menschlichen Pankreas. Arch. Entwickl.-Mech. Org. 111, 29–118 (1927).Google Scholar
  19. Oppel, A.: Verdauungsapparat. Ergebn. Anat. Entwickl.-Gesch. 11, 84–193 (1900).Google Scholar
  20. —: Verdauungsapparat. Ergebn. Anat. Entwickl.-Gesch. 13, 190–201 (1903).Google Scholar
  21. Orias, O.: Influence of hypophysectomy on the pancreatic diabetes of dogfish. Biol. Bull. 63, 477–483 (1932).Google Scholar
  22. Pearse, A. G. E.: Histochemistry. Theoretical and applied. Boston: Little, Brown & Co. 1961.Google Scholar
  23. Schiebler, T. H., u. S. Schiessler: Über den Nachweis von Insulin mit den metachroniatisch reagierenden Pseudoisocyaninen. Histochemie 1, 445–465 (1959).Google Scholar
  24. Scott, E. L.: Sugar in the blood of the dog-fish (Mustelus canis) and of the sand shark. Amer. J. Physiol. 55, 349–354 (1921).Google Scholar
  25. Thomas, Th. B.: Islet tissue in the pancreas of the Elasmobranchii. Anat. Rec. 76, 1–17 (1940).Google Scholar
  26. Vincent, S., and F. D. Thompson: The islet of Langerhans in the elasmobranch fishes. J. Physiol. (Lond.) 35, XIV-XVI (Referat) (1907).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1964

Authors and Affiliations

  • Horst Kern
    • 1
  1. 1.Anatomischen Institut der Universität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations